Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2800
Der Nimbus des Dollar als weltweite Reservewährung ist beschädigt

Der besondere Wert des Dollar

Die Freiheitsstatue war immer mehr als bloß ein Denkmal. Sie ist das Symbol für den gesamten Liberalismus. Dieser verblasst immer mehr. Copyright: Pixabay
Die Rolle des Dollar als zentrale Reservewährung wird immer häufiger in Frage gestellt. Der Dollar konnte diese Rolle spielen, weil die Großmacht USA als Supermacht nach 1945 eine internationale Ordnung gestalten und garantieren konnten. Diese Rolle wollen sie heute nicht mehr ausfüllen. Das hat Folgen für den Greenback.

Der US-Dollar befindet sich in einem Rollenwandel. Der Greenback qualifizierte sich nach 1945 als zentrale Reservewährung des globalen Finanzsystems. Dafür gab es die Basis: Die USA konnten als Supermacht eine internationale Ordnung gestalten und durchsetzen. Es sind also nur an zweiter Stelle die ökonomischen Qualitäten eines Landes, auf die es für diese Rolle ankommt. Denn dann wäre der Schweizer Franken sehr viel besser dafür geeignet.

Seit den 1990er Jahren ziehen sich die USA aus dieser Sonderstellung als Garant der internationalen Ordnung schrittweise zurück. Sie fahren ihr Engagement in den internationalen Organisation von der UNO und deren Ablegern bis hin zur WTO und zuletzt sogar der NATO zurück. Sie haben ihre Rolle als Supermacht neu definiert.

Eigene Regeln, eigene Werte

Sie sehen sich nicht mehr als die Ausnahme, die für den Rest der Welt die internationale Ordnung garantiert und aufrechterhält. Daraus bezogen sie bislang das sich selbst zugestandene Recht nach eigenen, besonderen Regeln handeln zu dürfen. Immerhin unterlagen diese einem relativen Grundwertekanon.

Doch diese hegemoniale Rolle des Garanten der internationalen Ordnung will Donald Trump nicht mehr spielen. So verzwergt er die Rolle der USA zur stärksten Einzelmacht innerhalb der neuen Weltwordnung. Hier gelten keine Regeln mehr. Erlaubt ist, was nützt. Trumps Gerede darüber, die von China gehaltenen US-Staatsschulden aus politischen Gründen nicht mehr anzuerkennen, waren der bislang extremste Ausdruck dieses gewandelten Selbstbildes.

Billiger Wohlfahrtsgewinn wird verschenkt

Auch die letztlich irrationale Handelspolitik Trumps unterstreicht die neue Selbstdefinition der USA. Trumps Fixierung auf die Handelsdefizite geht an der Tatsache vorbei, dass die US-Defizite nicht eben nicht wie bei den anderen Ländern eine Belastung darstellen. Sie sind ein billiger Wohlfahrtsgewinn. Denn  die USA können diese zu großen Teilen mit frischen gedruckten Dollar bezahlen statt mit „realer“ Gegenleistung.

Der Dollar hat als Reservewährung einen zusätzlichen Wert. Diesen kann keine andere Währung (im gleichen Maße) bieten. Der Rückzug der USA aus der hegemonialen Rolle nimmt ihm diese besondere Qualität. Er unterminiert dessen Sonderstellung im internationalen Währungsgefüge.

Dollar verliert schleichend seinen besonderen Wert

Ohne eine ordnungschaffende Großmacht USA ist der Dollar für Investoren und Händler weniger nützlich. Dann verliert er für den Rest der Welt an Wert. Daher geht es nicht um die Frage, welche Macht die USA und den US-Dollar verdrängen könnte. Sondern darum, wer das Vakuum füllen kann, das die USA bei ihrem Rückzug aus der Verantwortung erzeugen.

Fazit: Der von den USA selbst angestoßene Strukturwandel des globalen Finanzsystems schafft zusätzliche Risiken für alle Marktteilnehmer. Er schwächt die USA letztlich selbst und damit auch den intrinsischen Wert des Dollar.

Meist gelesene Artikel
  • Geldtipp-Podcast #7

Immobilien im Privatvermögen

Das Logo zum Geldtipp-Podcast. © Springernature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld. Diesmal im Fokus: Immobilien im Privatvermögen.
  • Fuchs plus
  • Analyse nach FUCHS-Bewertungskriterien

Platin vom Asteroiden

Asteroid fliegt an Erde vorbei. © adventtr / Getty Images / iStock
Auf der Erde werden manche Rohstoffe knapp. Doch im Weltraum ist das Potenzial schier unbegrenzt. Erste Abenteurer machen sich daher auf den Weg. Und mutige Anleger können sich per Token beteiligen.
  • Fuchs plus
  • Corona-Maßnahmen werfen Sonderverwaltungszone immer weiter zurück

Hongkong erneut in einer Rezession

Hafen von Hongkong. (c) XtravaganT - Fotolia
Zum zweiten Mal binnen drei Jahren ist die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong in die Rezession abgerutscht. Schuld daran sind vor allem die unverändert scharfen Corona-Maßnahmen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bald rollen H2-LKW über die Autobahnen

Mega-Deal in der Wasserstoff-Branche

Wasserstoff-LKW. © AA+W / stock.adobe.com
Es ist einiges los in der Wasserstoff-Wirtschaft. Als "Energieträger der Zukunft" planen immer mehr Firmen darauf umzusatteln. Im Verkehrsbereich hat nun das Unternehmen Clean Logistics den bislang "dicksten Fisch" an Land gezogen.
  • Fuchs plus
  • Pflanzen auf dem Dach sind mehr als nur ein Hingucker

Energieverbrauch senken, dank Dachbegrünung

Ökologische Architektur: Haus mit begrünter Fassade und Dach. © Arndale / stock.aobe.com
In Frankreich sind Dachbegrünungen auf Neubauten in Gewerbegebieten bereits seit einigen Jahren Pflicht. Das ist hierzulande nicht der Fall. Dennoch sollten gerade Unternehmen eine Bepflanzung ihrer Dächer in Erwägung ziehen.
  • Fuchs plus
  • Marktanalysten erwarten Preisspitze im vierten Quartal

Diesel wird noch teurer

Diesel wird in den Tank eines LKW gefüllt. © Stephen Dewhurst / stock.adobe.com
Diesel wird in den kommenden Monaten nochmals teurer, denn die EU hat bisher einen guten Teil des Kraftstoffs aus Russland importiert. Der Preisabstand zu Benzin wird stark ansteigen, so die Prognose wichtiger Energieanalysten.
Zum Seitenanfang