Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
NATO
  • FUCHS-Briefe
  • Militärischer Kooperationsvertrag der angelsächsischen Länder

Australien will viel mehr als nur U-Boote

Aufgetauchtes U-Boot
Australien will viel mehr als nur U-Boote. Copyright: Pixabay
Der so genannte AUKUS-Vertrag zwischen Australien, Großbritannien und den USA sorgt in Expertenkreisen für große Aufmerksamkeit. Denn es geht dabei um wesentlich mehr als nur nuklear angetriebene Unterseeboote.
  • FUCHS-Briefe
  • Der Westen muss sich neu sortieren

Die Wiederauferstehung der NATO

Soldaten betreten ein Flugzeug
Soldaten betreten ein Flugzeug. Copyright: Pexels
Niemand will es hören und doch ist es wahr: Der kalte Krieg ist zurück, wenn auch mit neuen Fronten. Der Westen muss sich auf seine alte Stärke besinnen, wenn er tatsächlich noch etwas bedeuten will. Denn im Osten streckt der chinesische Tiger bereits sichtbar seine Krallen aus.
  • FUCHS-Briefe
  • Außenpolitische Linien im Jahr 2021

Die Renaissance des Westens?

Schach
Außenpolitische Linien 2021. Copyright: Pexels
Auferstanden aus Ruinen ... dieses Bild will der Westen im Jahr 2021 verkaufen. Getreu dem Motto "alte Liebe rostet nicht", rücken mit dem neuen US-Präsidenten Joe Biden die USA und Europa wieder enger zusammen. Alles also wieder wie früher? Wer das glaubt, hat nicht verstanden, wie sich die Welt seit 2016 verändert hat.
  • FUCHS-Devisen
  • Der Nimbus des Dollar als weltweite Reservewährung ist beschädigt

Der besondere Wert des Dollar

Freiheitsstatue
Die Freiheitsstatue war immer mehr als bloß ein Denkmal. Sie ist das Symbol für den gesamten Liberalismus. Dieser verblasst immer mehr. Copyright: Pixabay
Die Rolle des Dollar als zentrale Reservewährung wird immer häufiger in Frage gestellt. Der Dollar konnte diese Rolle spielen, weil die Großmacht USA als Supermacht nach 1945 eine internationale Ordnung gestalten und garantieren konnten. Diese Rolle wollen sie heute nicht mehr ausfüllen. Das hat Folgen für den Greenback.
  • FUCHS-Briefe
  • Europa 2020

Deutschland muss führen

Auch das schwierige Verhältnis zu Russland muss Deutschland während seiner Ratspräsidentschaft im 2. Halbjahr 2020 moderieren. ©Picture Alliance
Deutschland wird in Europa eine neue Führungsrolle übernehmen müssen. Sonst läuft Europa Gefahr, auf der internationalen Bühne weder gehört, noch ernst genommen zu werden. Die deutsche Ratspräsidentschaft bietet dafür eine gute Gelegenheit.
  • FUCHS-Briefe
  • Wagenknechts Bewegung stottert bevor sie beginnt

Verhaltene Unterstützerzahl - starker Gegenwind

Keiner will mit Wagenknecht und Lafontaine mitziehen - so scheint es zumindest. Der geplanten Bewegung "Aufstehen" schlägt Gegenwind entgegen. Die linken Parteien scheinen in bestimmten Punkten zu gegensätzlich. Auch der Plan unzufriedene Wähler von der AfD zurückzuholen scheint unter keinem guten Stern zu stehen.
  • FUCHS-Briefe
  • Gemeinschaft im Kosovo gefordert

Balkan im Krisenmodus

Der Balkan ist im Krisenmodus. Neuer Anlass ist das Ergebnis der jüngsten Parlamentswahlen im Kosovo. Eine neue Krise ums Kosovo würde eine weitere Flüchtlingswelle nach Norden in Gang setzen.
  • FUCHS-Briefe
  • Politische Konflikte im Balkan

EU unter Handlungsdruck

Probleme in Mazedonien, dem Kosovo und Bosnien-Herzogowina bereiten auf dem Balkan Sorgen. Die Konflikte können jederzeit eskalieren.
  • FUCHS-Briefe
  • Europäische Rüstungsprojekte

NATO: Die Bundeswehr als „Ankerarmee“

Die deutsche Politik und Rüstungsindustrie arbeiten beharrlich an einer „Europäisierung“ der Verteidigung im Rahmen der NATO.
  • FUCHS-Briefe
  • Nach der Amtseinführung Donald Trumps

EU: Europa unter Druck

Bilaterale Beziehungen GB - USA
Neue US-Außenpolitik: Britain first | © Getty
Donald Trump ist neuer US-Präsident. Als ersten Staatsgast empfängt er Theresa May. Für die Europäer ist das ein Fanal.
  • FUCHS-Devisen
  • Außenpolitik

Russland: Trügerische Hoffnungen auf Ende der Sanktionen

Juncker bei NATO-Treffen
Juncker und die NATO: Gemischte Strategie gegen Russland | © Getty
Russland kann nicht auf ein Ende der Sanktionen hoffen. Der Westen stellt sich Moskaus aggressiver Außenpolitik noch stärker entgegen.
  • FUCHS-Briefe
  • Geopolitik

Russland will zurück ins Spiel

Die Drohung mit einem neuen Kalten Krieg beunruhigt die Europäer. Doch tatsächlich ist Russland so schwach wie selten zuvor. Gerade das macht das Land gefährlich.
  • FUCHS-Briefe
  • Einsatz gegen Schlepper

NATO bremst Flüchtlinge

Ein NATO-Einsatz gegen Schlepper in der Ägäis hat gute Chancen auf Erfolg. Vorbild ist der Anti-Schleuser-Einsatz vor der libyschen Küste.
  • FUCHS-Briefe
  • Themen, die die Welt bewegen

Geheimdienste, Siegesfeiern und ein Generalverdacht

Geheimdienste im Westen, ein Bollwerk gegen die NATO im Osten und die Rassenunruhen in den USA - die unterschiedlichen Schwerpunkte in der internationalen Presse.
  • FUCHS-Devisen
  • Sicherheitspolitik

Bananenrepublik Deutschland

Die Bundeswehr blamiert sich ein ums andere Mal aufgrund fehlenden Personals und untauglichen Materials. Darunter leidet die Vertretung deutscher Interessen im Ausland.
  • FUCHS-Briefe
  • Naher Osten | Sicherheit

Die große Entfremdung

Die Veränderungen im Nahen Osten zwingen eigentlich zum Handeln
Auf der Suche nach neuen Wegen | © Getty
Nicht nur im Nahen Osten müssen die USA ihre Außenpolitik überdenken.
  • FUCHS-Briefe
  • NATO | Türkei

Riskantes Spiel

Weiteres russisches Erdgas für die Türkei könnte die NATO auf den Plan rufen. Man braucht keine Waffen, das Verringern der Kapitalzufuhr reicht aus.
  • FUCHS-Briefe
  • Berlin

Relativ und absolut falsch

Verteidigungsministerin von der Leyen arbeitet mit falschen Aussagen, um ihren Haushaltsansatz zu rechtfertigen.
  • FUCHS-Briefe
  • Außenpolitik | NATO-Russland-Akte

Dehnbare Begriffe

 Kanzlerin Merkel mit NATO-Generalsekretär Rasmussen
Im Dilemma: Kanzlerin Merkel (hier mit NATO-Generalsekretär Rasmussen) | © Getty
Bei den Diskussionen über die NATO-Russland-Akte gehen der Bundesregierung die Argumente aus.
Zum Seitenanfang