Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2121
Politisch und wirtschaftlich schwache Eurozone

Der Euro ist stark aus Schwäche

Der Euro präsentiert sich derzeit stark. Der Zinsnachteil zum Dollar schrumpft. Die Volatilität steigt.

Der Euro gewinnt neue Stärke vor allem gegenüber dem US-Dollar. Dahinter stehen zwei Faktoren: Die Zinsdifferenz schrumpft. Gleichzeitig steigt die Volatilität. Sie erhöht wiederum die Optionsprämien. Das verteuert die Absicherung des Währungsrisikos. So erscheint der Euro vergleichsweise stabil.

Dennoch bleibt der Euro durch die negativen Rendite  als Anlagewährung unattraktiv. Und daran wird sich sobald auch nichts ändern. Denn letztlich ist hier weniger Euro-Stärke als vielmehr Schwäche des Dollar zu erkennen.

Kein Preisauftrieb in der Eurozone erkennbar

So bleibt die Inflation in der Eurozone schwach. Sie sank zuletzt per Februar auf 1,2%. Grund sind vor allem die nachgebenden Energiepreise. Der in den EZB-Projektionen enthaltene Preisauftrieb ist nicht einmal ansatzweise erkennbar.

Hinzu kommen die akuten Belastungen durch den Corona-Effekt. Aber auch durch den unverändert schwelenden Handelskonflikt mit den USA. Im Hintergrund steht zudem die geopolitische Schwäche der Europäer. Brüssel, Paris, Berlin lassen etwa im Syrien-Konflikt weder klare politische Konzepte noch irgendeinen Gestaltungswillen erkennen.

EZB setzt die bekannte Geldpolitik fort

Die EZB dürfte den akuten Konjunktur-Risiken am ehesten durch eine erneute Ausweitung der quantitativen Lockerung begegnen. Weitere Zinssenkungen tiefer in den negativen Bereich hinein hätten kaum positive Effekte. Sie würden nur die negativen Nebeneffekte verstärken.

Fazit: Der Euro gewinnt Stärke aus seinen Schwächen, die ihn zu einer Art sicheren Hafen machen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Falsche "Fairsprechen" entlarven

Unis basteln Greenwashing-Indikator

Viele Unternehmen setzen auf Nachhaltigkeit, einige mogeln dabei aber auch. Das nennt sich Greenwashing und ist ein Image-Risiko. In einem Forschungsprojekt soll nun ein Greenwashing-Indikator entwickelt werden.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Forschung zur Rückeinspeisung von Strom aus dem E-Auto

Geld verdienen mit dem Strom-Verkauf aus E-Autos?

Können E-Autos das Stromnetz stabilisieren und der gespeicherte Strom vielleicht sogar ertragreich wieder verkauft werden? Diese Fragen werden in einem Forschungsprojekt untersucht.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Forschung zur Rückeinspeisung von Strom aus dem E-Auto

Geld verdienen mit dem Strom-Verkauf aus E-Autos?

Können E-Autos das Stromnetz stabilisieren und der gespeicherte Strom vielleicht sogar ertragreich wieder verkauft werden? Diese Fragen werden in einem Forschungsprojekt untersucht.
  • Fuchs plus
  • Umrüstung auf E-Wärme ist enorm teuer

Elektrowärme lohnt sich noch kaum

Der Umstieg auf Elektrowärme statt Erdgas wird für die Industrie lohnt sich für Unternehmen noch lange nicht. Das zeigen Berechnungen von Agora Energiewende für verschiedene Anwendungsfälle. FUCHSBRIEFE werden einen Blick auf die Details.
  • Fuchs plus
  • Falsche "Fairsprechen" entlarven

Unis basteln Greenwashing-Indikator

Viele Unternehmen setzen auf Nachhaltigkeit, einige mogeln dabei aber auch. Das nennt sich Greenwashing und ist ein Image-Risiko. In einem Forschungsprojekt soll nun ein Greenwashing-Indikator entwickelt werden.
Zum Seitenanfang