Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2137
Hier gibt es noch Hoffnungen

Der Euro macht die bessere Figur

Der Euro hält sich nicht nur erstaunlich gut. Er erreicht zum Dollar fast die Kaufkraftparität. Dazu tragen auch die Impulse durch die Erholung in China bei.

Der Euro hält sich nicht nur erstaunlich gut. Er erreicht zum Dollar fast die Kaufkraftparität. An der Kaufkraft gemessen ist er mit 10% Unterbewertung eher billig. Das ist für den Euro sehr ordentlich.

Offenbar wird er von zwei Seiten her gehoben. Zum einen sind da starke Hoffnungen, dass es den Regierungschefs gelingt, einen brauchbaren Kompromiss für die Finanzierung des EU-Konjunkturprogramms zu finden. Damit soll der Neustart aus der Corona-Krise gelingen. Hier steckt allerdings auch viel Enttäuschungspotenzial.

Europa macht eine bessere Figur als die USA

Zum anderen wird immer deutlicher erkennbar, dass Donald Trump und seine Crew das Management der Corona-Krise in den USA bereits verbockt haben. Die zweite Welle nimmt Formen an. Europa macht im Augenblick einfach die bessere Figur.

Zudem wird auch die wirtschaftliche Erholung deutlicher erkennbar. Die Industrieproduktion legte per Mai schon wieder zu (+12,4% zum Vormonat). Das gibt den Hoffnungen Nahrung. Es geht aufwärts. So zeigten schon die in der letzten Woche anziehenden Umsätze der Einzelhändler.

Abwärtsrisiken entstanden

Allerdings sind damit auch Abwärtsrisiken entstanden. Gelingt der Kompromiss nicht, wird es schnell bis wenigstens 1,11 Euro/Dollar zurück gehen. Zudem bleibt abzuwarten, wie sich die EZB zur Lage äußern wird.

Veränderungen der Geldpolitik sind unwahrscheinlich. Mehr Expansion brächte kaum Nutzen. Von einem Schritt Richtung Normalisierung kann man allenfalls träumen. Eine überraschend positive Änderung der Einschätzung würde derzeit schon viel bewegen. Zudem bleiben die Daten aus China positiv, namentlich die Nachfrage nach Importen aus Europa.

Fazit: Kurzfristig bleibt der Euro robust stabil.

Empfehlung: Anlagen sollten trotzdem eher in andere Währungen mit besseren Ertragsraten gehen. Hier sehen wir vor allem die Emerging Markets. Nach wie vor gilt, dass Euro nur unter Sicherheitsaspekten gehalten werden sollten.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, Schoellerbank AG

Schoellerbank bleibt Antworten zu Zukunftsthemen schuldig

Wie schlägt sich die Schoellerbank im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
„Wir verwalten seit Anfang der 1990er Jahre das Geld unser Kund:innen mit höchster Professionalität. Der langfristige Vermögensaufbau gelingt, weil wir uns eingehend mit den Kundenbedürfnissen auseinandersetzen und einen disziplinierten Investmentprozess verfolgen.“ Diese Begrüßung auf den Seiten des Wealth Managements der Schoellerbank AG gibt Anlass zu hochfliegenden Erwartungen.
  • Fuchs plus
  • Schweizer Großbank im Absturz-Modus

Was ist bloß bei Credit Suisse los?

Hauptsitz der Credit Suisse in Zürich. © 1997 - 2022 CREDIT SUISSE GROUP AG
Die Credit Suisse steht derzeit im Fokus der Marktteilnehmer. Investoren sichern sich gegen einen Crash der Schweizer Großbank ein, der Aktienkurs gibt deutlich nach. Berechtigte Sorgen oder alles heiße Luft?
  • Der Stand in den Performance-Projekten nach dem 3. Quartal 2022

Vermögensverwalter vs. ETF-Benchmark im 3. Quartal 2022

Symbolbild Geldanlage. © phongphan5922 / stock.adobe.com
Die Teilnehmer der Performance-Projekte durchleben eine bewegte Marktphase mit hoher Unsicherheit und Volatilität. Wie sie sich dabei im Vergleich zu einem einfach strukturierten ETF-Portfolio schlagen, zeigt die aktuelle Auswertung der Performance-Projekte.
Zum Seitenanfang