Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
873
Auf dem Weg zu einem Festkurssystem?

Der IWF lernt dazu

Der IWF hat jetzt auch gemerkt, dass flexible Wechselkurse nicht immer Teil der Lösung sind. Sie können auch das Problem sein. Konsequenzen aus dieser Einsicht wurden aber noch nicht erkennbar.
Dass es um die ökonomische Kompetenz im IWF nicht immer zum Besten bestellt ist, dürfte für niemanden mehr ein Geheimnis sein. Aktuelles Beispiel: Der gerade erschienene Vorabbericht zum Artikel IV Report für die USA behauptet, dass die Verantwortlichen in den USA schnell und überzeugend auf den Schock durch die Corona-Epidemie reagiert hätten – just zu dem Zeitpunkt, da die zweite Welle aufgrund des Versagens der Trump-Aministration anläuft und die USA erneut in die Krise zieht. 

In einem Punkt ist aber Fortschritt zu vermelden. Die Chef-Volkswirtin Gita Gopinath stellt in einem aktuellen Beitrag das IWF-Dogma vom Wert flexibler Wechselkurse in Frage. Die Argumente sind bekannt: In einer Weltwirtschaft, deren Transaktionen sehr stark auf wenige dominante Währungen (Dollar und mit Abstand dahinter Euro) konzentriert sind, verkehren sich Standardweisheiten wie „Abwertung der heimischen Währung kurbelt Exporte an und bremst Importe“ oft genug in ihr Gegenteil. Das ist etwa dann so, wenn Währungskredite in größerem Umfang eine Rolle spielen und die Abwertung der heimischen Währung in eine Aufwertung der Unternehmensschulden mündet und so deren Eigenkapital schwächt. Die wirtschaftspolitische Konsequenz sollte klar sein: Eine Stabilisierung der Währungen oder ein Festkurssystem haben bedeutende Vorteile. Aber soweit ist der IWF noch nicht.
Fazit: Der IWF verliert laufend an Einfluss aufgrund der mangelnden Kompetenz in der Sache und der offenkundigen Hörigkeit gegenüber der US-Politik.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • BW-Bank, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

BW-Bank gibt passende Antworten auf viele Fragen

Wie schlägt sich die BW-Bank im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Die Finanzwelt hat eine turbulente Zeit hinter sich – von den Kursschwankungen am Aktienmarkt im Frühjahr 2020 bis hin zum frischen Wind durch Digitalisierung und nachhaltige Geldanlagen. Wie geht es 2021 weiter?“ Diese Frage, die der Kunde auf der Website der BW-Bank liest, treibt ihn selbst um. Wie soll er sein Vermögen ohne Verluste durch weitere Turbulenzen bringen? Expertise für institutionelle Anleger hat die Bank als führender Stiftungsmanager. Doch hilft ihm das auch als Privatkunde?
  • Fuchs plus
  • Weichai wächst bei Wasserstoff

Überzeugendes Wachstum

Weichai wächst bei Wasserstoff. Copyright: Weichai Power
Obwohl es in China konjunkturell gerade "ruckelt", entwickelt sich Weichai weiter sehr gut. Das Unternehmen aus dem Reich der Mitte hat gerade sehr gute Zahlen abgeliefert. Insbesondere die Wasserstoff-Aktivitäten ziehen weiter kräftig an.
  • Fuchs plus
  • Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF

57 Energiewende-Aktien in einem Produkt

Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF. Copyright: Picture Alliance
Nicht jeder Anleger setzt bei seiner Vermögensanlage auf Einzeltitel. Wer das Thema "Energiewende" aber dennoch in seinem Portfolio bespielen will, greift am besten zu einem ETF. Wir haben das passende Produkt!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Weichai wächst bei Wasserstoff

Überzeugendes Wachstum

Weichai wächst bei Wasserstoff. Copyright: Weichai Power
Obwohl es in China konjunkturell gerade "ruckelt", entwickelt sich Weichai weiter sehr gut. Das Unternehmen aus dem Reich der Mitte hat gerade sehr gute Zahlen abgeliefert. Insbesondere die Wasserstoff-Aktivitäten ziehen weiter kräftig an.
  • Fuchs plus
  • Partnerschaft mit Bosch bestätigt

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um. Copyright: Nikola Motors
Bei Nikola Motors wird es gerade etwas ruhiger - und das ist gut so. Denn für das Unternehmen geht es darum, sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren - und sich weniger mit dubiosen Vorwürfen von Short-Sellern zu beschäftigen. Und während es gute Meldungen zum Geschäftsverlauf gibt, erhöhen die "Shorties" ihre Positionen.
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
Zum Seitenanfang