Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
520
Argentinische Dürre und charttechnische Bodenbildung

Der Maispreis steigt rasant

Der Preisanstieg bei Mais ist fundamental gut begründet. Aber auch charttechnisch ist das Bild positiv. Auf ein Signal sollten Anleger aber noch warten.

Der Preis für Mais (Corn) steigt seit Mitte Januar rasant. Ausgehend vom Jahrestief bei rund 3,50 USD je Bushel kletterte der Mais-Preis an der Warenterminbörse in Chicago (Chicago Board of Trade) auf mehr als 3,90 USD je Bushel (plus 11%). Damit notiert Mais so hoch wie zuletzt vor rund sieben Monaten. Sollte der Preis deutlich über die 4-USD-Marke steigen, wäre damit eine langfristige Bodenbildungsphase abgeschlossen. In den letzten vier Jahren schwankten die Notierungen für Mais zwischen 3,00 USD und 4,05 USD je Bushel seitwärts.

Fundamental ist der Preisanstieg solide unterstützt. Die weltweite Nachfrage nach Mais nimmt stetig zu. Branchenanalysten rechnen damit, dass allein die Nachfrage aus China in der Erntesaison 2017/18 auf 4 Mio. t steigen dürfte; bislang waren lediglich 3 Mio. t China-Importe erwartet worden.

Durch die aktuelle Dürreperiode in Argentinien dürfte weniger Mais aus Südamerika auf den Markt kommen. So rechnet das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) für 2017/18 nun nur noch mit einer argentinischen Produktion von 36 Mio. t. Es revidierte damit die Januarprognose (42 Mio. t) deutlich nach unten. Argentinien ist der weltweit viertgrößte Maisproduzent und nach den USA und Brasilien drittgrößter Exporteur von Mais. Die USA, als weltweit größter Mais-Exporteur, dürften von diesen Entwicklungen am stärksten profitieren. Das USDA erhöhte nun seine Prognose für die US-Maisexporte 2017/18 um stolze 4,5 Mio. t auf 56,5.

Fazit: Bei Mais steigen die Chancen auf einen Abschluss einer langfristigen Bodenbildung und damit auf einen Turnaround.
Empfehlung: Mit einem ungehebelten Mais-ETC (Beispiel ISIN: DE000A0KRJV8) können Anleger vom Preisanstieg profitieren.

Meist gelesene Artikel
  • Im Fokus: Insider-Geschäfte

Aktien, die die Vorstände kaufen

Im Fokus: Insider-Trades. Copyright: Pixabay
Anleger können sich gut an den Käufen und Verkäufen von Firmeninsidern orientieren. Die kennen "ihre" Firmen gut und positionieren sich bei Käufen oft strategisch. Wer solche Käufe und Verkäufe kennt und nachvollzieht, hat bei Investments oft ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis.
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Index-Aufsteiger

Überrenditen mit Index-Aufsteigern

Index-Kletterer im Fokus. Copyright: Pixabay
Wenn Aktien neu in Indizes aufgenommen werden, dann haben professionelle Anleger Handlungsbedarf. Denn viele müssen diese Aktien kaufen, um sie in ihren Portfolios abzubilden. Das beschert den Aufsteigern oft Überrenditen. Die können auch Anleger abschöpfen.
  • Fuchs plus
  • Wallstreet:Online wird Broker

Revolution auf dem Trading-Markt

Generalangriff von Wallstreet Online. Copyright: Pexels
Wallstreet:Online (WO) wird den deutschen Broker-Markt kräftig aufmischen. Denn die Finanzinformationsseite verlässt das Feld der reinen Information und hat inzwischen einen eigenen Broker im Angebot. Außerdem hat WO mit Matthias Hach einen Broker-Profi ins Boot geholt.
  • Fuchs plus
  • Ärger mit Inkassodienstleistern

Vermieter haben Handlungsoptionen

Vermieter haben immer öfter mit Inkassodienstleistern zu tun, die harsch gegen einen vermeintlich überzahlten Mietzins vorgehen. Insbesondere seit Einführung der Mietpreisbremse nimmt die Zahl der Fälle deutlich zu. Die gute Nachricht: Vermieter können sich dagegen wehren.
Zum Seitenanfang