Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1011
Öffentliche Infragestellung des Dollars als Leitwährung in Jackson Hole

Die Dollar-Dominanz schwindet

Der Dollar gilt weltweit als Leitwährung. Das war jahrzehntelag gültig, wird nun allerdings öffentlich angezweifelt. Und das von prominenter Stelle. Ein weiteres Anzeichen für das Ende des US-amerikanisch dominierten Zeitalters.

Marc Carney, derzeit noch Chef der Bank of England, hat das Treffen der Notenbankchefs in Jackson Hole genutzt, um die Zukunft des Dollar als Leit- und Reservewährung öffentlich infrage zu stellen. Sein Argument: Eine an nationalen Kriterien orientierte Geld- und Währungspolitik der USA nach der Devise „our currency, your problem" ("unsere Währung, euer Problem") sorgt immer wieder für Unruhen und abrupte Richtungswechsel der Kapitalströme. Diese sind unabhängig von den Bedingungen und Bedürfnissen im Rest der Welt, namentlich den Emerging Markets.

Hinzu kommt unausgesprochene Kritik am flagranten Machtmissbrauch durch US-Regierungen. Die nutzt und missbraucht die dominante Stellung des Dollar für ihre Innenpolitik, zuletzt ist das im Streit um das Iran-Abkommen und die US-Sanktionen geschehen. Der Schönheitsfehler: Das alles ist seit Jahrzehnten bekannt. Wenn Carney jetzt trotzdem diese Punkte erneut thematisiert, sagt er damit, dass die USA aus seiner Sicht ihre wirtschaftliche und geopolitische Vormachtstellung verspielt haben und ihre Rolle nicht mehr ausfüllen können.

Fazit: Die Gewichtsverteilung im globalen Finanzsystem ist in Bewegung geraten. Bis sich eine neue stabile Struktur gebildet hat (ob nun durch mit einer Krypto-Währung oder dem Yuan als Kern) wird die Volatilität) auf höherem Niveau bleiben.

Meist gelesene Artikel
  • Das FUCHS Broker-Rating 2021 ist da!

Nur die Wenigsten überzeugen

Das FUCH Broker-Rating 2021 ist da! Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Im diesjährigen Broker-Rating wollten wir die Broker mit einem echten Traumkunden aus der Reserve locken. Mit der Aussicht auf eine lange Bindung und viele Trades, müssten sich die Häuser um uns reißen. Genutzt haben die Offerte die Wenigsten. Das Rating offenbart etwas Licht und sehr viel Schatten.
  • Fuchs plus
  • Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen

Once Only für Register

Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen. Copyright: Pixabay
Das Kabinett hat die Schaffung eines Basisregisters beschlossen. Das soll den bürokratischen Aufwand für Unternehmen reduzieren und die Verwaltung effizienter machen. Profiteur ist dabei vor allem eine Behörde.
  • Fuchs plus
  • Die Entscheidung fällt im 4. Quartal

Dollar stabil. Vorerst

Dollar stabil. Vorerst. Copyright: Pixabay
Das Virus macht Sommerpause. Und das Wohlgefühl steigt allenthalben mit den Temperaturen. Der aufgestaute Konsum bricht sich Bahn. Das sind gute Voraussetzungen für einen stabilen Dollar. Vorerst.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ladungsträger-Management

Nix paletti mit Paletten

Nix paletti mit Paletten. Copyright: Pixabay
Weniger Holz, höhere Nachfrage, lange Lieferzeiten: Paletten sind ein exklusives, teures Gut. Gibt es Alternativen?
  • Fuchs plus
  • Der stramme Marsch in die Staatswirtschaft

Die EU frustriert die Unternehmer

Die EU frustriert die Unternehmer. Copyright: Pixabay
Die EU frustriert mit einer unternehmensfeindlichen Politik. Einerseits werden ständig neue Regelungen eingeführt und alte strenger gefasst. Andererseits verfolgt die EU eine gesteuerte Wirtschaftspolitik, die hohe Kosten verursacht, aber wenig bringt.
  • Digitalisierung löst nicht das Bürokratieproblem

Entschlackungskur für Europa

Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber. @Foto: Verlag FUCHSBRIEFE
Europa bestimmt, verordnet, vereinheitlicht. Und eine Regierung misst sich oft an der Zahl der verabschiedeten Gesetze. So wächst der Berg an bürokratischen Vorschriften immer weiter. Diesen Mühlstein auf dem Weg in die Zukunft müssen wir schnellstens loswerden, findet Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber.
Zum Seitenanfang