Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1032
Powell sieht Zinssenkungen auf der Tagesordnung

Die Fed verpasst dem Dollar eine kalte Dusche

Laut Fed-Chef Jerome Powell steht vorerst keine weitere Straffung der US-Geldpolitik auf der Tagesordnung. Das Gegenteil ist der Fall. Die Fed signalisiert, dass sie bereit ist, die Zügel wieder lockerer zu lassen. Keine gute Nachricht für den Dollar.

Die US-Notenbank hat dem Dollar einen Schlag versetzt. Es waren die überraschend deutlichen Hinweise von Fed-Chef Jerome Powell und seines Vize Richard Clarida, dass eher Zinssenkungen als weitere Zinsanhebungen auf der Tagesordnung stehen, die den Dollar geschwächt haben. Das Signal spricht für sich: Wenn der aktuelle Leitzins (rechnerisch 2,375%) als zu straff und bremsend eingeschätzt wird vor dem Hintergrund einer Inflationsrate, die stabil knapp unter dem Ziel von 2% liegt, dann kann es um das Wachstumspotenzial der US-Wirtschaft nicht besonders gut bestellt sein.

Dazu passt die Nachricht, dass die US-Zinskurve inzwischen invers verläuft. Der 3-Monatssatz beträgt 2,31%, die Rendite der 10jährigen T-Bonds 2,12%. Seit Anfang der 90er Jahre gab es drei solche Inversionen. Es folgte jeweils eine Rezession. Sachliche Gründe für eine Rezession liefert vor allem die Politik der Trump-Administration, die keine klare Linie jenseits der PR-Erfordernisse verfolgt. Die Handelskonflikte mit China und neuerdings auch wieder mit Mexiko schaden der US-Wirtschaft selbst. Sie wird von Trump faktisch mit einer Strafsteuer belegt, wenn sie die effizienteren Zulieferer im Ausland nutzt. Das kostet in jedem Fall internationale Wettbewerbsfähigkeit. Die jüngste Handelsbilanz weist nicht zufällig rückläufige US-Exporte aus.

Fazit: Der Dollar ist schwächer als erwartet; aber er ist noch nicht schwach. Dank seines Vorsprungs bei den Ertragsraten gegenüber dem Euro ist er immer noch die interessantere Anlagewährung

Empfehlung: USD halten, nicht mehr ausbauen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuseeland-Dollar sackt ab

Kiwi-Notenbank unter Druck von zwei Seiten

Eingangstür Reserve Bank of New Zealand. © Copyright 2022 Reserve Bank of New Zealand
Inflation und Wirtschaft nehmen derzeit den Neuseeland-Dollar in die Zange. Denn die neuseeländische Notenbank kann sich nur auf eine Seite konzentrieren. Daraus ergeben sich Handlungsoptionen für Anleger.
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tschechiens Notenbank auf Hold

Inflation sendet erste Entspannungssignale

Tschechische Krone. (c) cnb.cz
Während die deutsche Inflationsrate weiter steigt, scheint sich in Tschechien langsam die Trendwende einzustellen. Die Notenbank sieht sich daher in der Lage, ihre Zinserhöhungen zu pausieren. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Gold oder Bitcoin als Krisenwährung nutzen?

Krisenschutz funktioniert

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Als Absicherungsinstrument enttäuschen Gold und Bitcoin derzeit viele Anleger. Die Kurse des Edelmetalls und der Kryptowährung stehen unter Druck. Eignet sich Bitcoin also doch nicht als GAU-Schutz?
  • Fuchs plus
  • Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Zum Seitenanfang