Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
978
Chinas Wirtschaft mit widersprüchlichen Signalen

Die Währung als Stütze

Chinas wirtschaft sendet widersprüchliche Daten. Copyright: Pixabay
Über Chinas Wirtschaftsdaten werden zunehmend Fragezeichen gesetzt. Die Einfuhren haben deutlich nachgelassen. Die deutsche Exportindustrie bekommt das zu spüren. Doch die Lage ist nicht einseitig. Und die Regierung bleibt nicht untätig. Das wiederum bekommt die Landeswährung, der Renminbi, zu spüren.

Chinas Wachstum geht zu Lasten der Währung. Immerhin brachte das 2. Quartal ein Plus von 6,2%. Das war nur knapp unter den Erwartungen (Konsensschätzung 6,3%), nachdem für das Vorquartal noch 6,4% notiert worden waren. Der Statistik zufolge war es das aber schwächste Wachstum seit 27 Jahren.

Indes sind auch 6,2% reales Wachstum immer noch ein höchst beachtliches Ergebnis im internationalen Vergleich. Vor allem bei einer so großen Volkswirtschaft wie der chinesischen. Die Impulse kommen offenbar von der Binnennachfrage. Die Einzelhandelsumsätze mit Konsumgütern legten um 8,4% zu. Offenbar waren dabei vor allem höherwertige Güter gefragt. Dazu gehört etwa Unterhaltungselektronik. Auch das Tempo der Industrieproduktion zog zuletzt wieder an. Die Zuwachsrate stieg von 5,0% auf 6,3%. Demgegenüber war der Zuwachs bei den Anlageinvestitionen schwächer und lag mit 5,8% unter dem Durchschnitt.

Die Inflation zeigt sich stabil

Die Inflation blieb zuletzt (Juni) mit 2,7% unverändert. Die Zahl deutet aber ebenfalls auf eine Belebung der Binnennachfrage hin. Denn seit dem 1. Quartal gab es einen erkennbaren Anstieg vom Tiefpunkt bei 1,5% im März. Auch die Einkaufsmanager-Indizes deuten in diese Richtung. Der Index der (stärker exportorientierten) verarbeitenden Industrie ist weiter gefallen. Er liegt mit 49,4 Punkten unter der Expansionsschwelle. Ebenso hat sich die Dynamik im Dienstleistungsbereich zwar abgeschwächt (52 nach zuvor 52,7 Punkten). Sie liegt aber klar weiter auf Wachstumskurs.

Die Auswirkungen des Handelskonfliktes zeigen sich natürlich in der Handelsbilanz. Diese wies (auf Dollarbasis) zuletzt einen Rückgang der Exporte aus (-1,3% zum Vorjahr). Das ist allerdings auf Wechselkurseffekte zurückzuführen. In Yuan gerechnet legte der Export um 6,1% zu.

Fazit: Chinas Wachstum wächst immer noch stark weil gezielt gestützt wird. Das geht allerdings auf Kosten des Yuan (aktuell: 7,74 EUR|CNY), der schwach ist und es auf längere Zeit auch bleiben wird.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • BW-Bank, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

BW-Bank gibt passende Antworten auf viele Fragen

Wie schlägt sich die BW-Bank im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Die Finanzwelt hat eine turbulente Zeit hinter sich – von den Kursschwankungen am Aktienmarkt im Frühjahr 2020 bis hin zum frischen Wind durch Digitalisierung und nachhaltige Geldanlagen. Wie geht es 2021 weiter?“ Diese Frage, die der Kunde auf der Website der BW-Bank liest, treibt ihn selbst um. Wie soll er sein Vermögen ohne Verluste durch weitere Turbulenzen bringen? Expertise für institutionelle Anleger hat die Bank als führender Stiftungsmanager. Doch hilft ihm das auch als Privatkunde?
  • Fuchs plus
  • Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF

57 Energiewende-Aktien in einem Produkt

Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF. Copyright: Picture Alliance
Nicht jeder Anleger setzt bei seiner Vermögensanlage auf Einzeltitel. Wer das Thema "Energiewende" aber dennoch in seinem Portfolio bespielen will, greift am besten zu einem ETF. Wir haben das passende Produkt!
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Weichai wächst bei Wasserstoff

Überzeugendes Wachstum

Weichai wächst bei Wasserstoff. Copyright: Weichai Power
Obwohl es in China konjunkturell gerade "ruckelt", entwickelt sich Weichai weiter sehr gut. Das Unternehmen aus dem Reich der Mitte hat gerade sehr gute Zahlen abgeliefert. Insbesondere die Wasserstoff-Aktivitäten ziehen weiter kräftig an.
  • Fuchs plus
  • Partnerschaft mit Bosch bestätigt

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um. Copyright: Nikola Motors
Bei Nikola Motors wird es gerade etwas ruhiger - und das ist gut so. Denn für das Unternehmen geht es darum, sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren - und sich weniger mit dubiosen Vorwürfen von Short-Sellern zu beschäftigen. Und während es gute Meldungen zum Geschäftsverlauf gibt, erhöhen die "Shorties" ihre Positionen.
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
Zum Seitenanfang