Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
759
Finanzmärkte | Russland

Ein Sieg für den Markt

Der russische Finanzminister Anton Siluanov und Präsident Wladimir Putin distanzieren sich von Eingriffen in den Devisenmarkt. | © Getty
In Russland sind keine Kapitalverkehrskontrollen in Sicht.
Die russische Geldpolitik verzichtet trotz der Rubel-Talfahrt auf Eingriffe in den Devisenmarkt. Heute kritisierte die russische Zentralbank (ZB) einen Gesetzentwurf aufs Schärfste, der Export-Unternehmen zum Zwangsverkauf der Hälfte ihrer Deviseneinnahmen hätte verpflichten sollen. Den Entwurf brachten Sozialdemokraten (SR) und Kommunisten (KPRF) ein, die in der Duma zusammen auf 29% der Sitze kommen. Sie wollten damit die Bevölkerung vor der hohen Inflation schützen. Sowohl die Zentralbank als auch die Regierung wollen keine falschen Signale an die Finanzmärkte senden. Bereits im November ertönten Rufe nach einer Devisenbewirtschaftung. Stattdessen gab die Zentralbank am 10. November den Rubelkurs völlig frei und ließ ihn nicht mehr in einem festgelegten Korridor pendeln. Auch Präsident Wladimir Putin sprach sich gegen Eingriffe in den Devisenmarkt aus. Das Ziel ist, der Rubel-Spekulation den Angriffspunkt zu nehmen. Tatsächlich muss die ZB seither weniger Dollarreserven in die Schlacht werfen. Auch heute stärkte Finanzminister Anton Siluanov der ZB den Rücken. Das Parlament hat jeden Einfluss auf die Geldpolitik der Zentralbank verloren. Das sagt Ekaterina Schulman, eine renommierte russische Politologin. Allein die Debatte über die Devisenbewirtschaftung würde die Talfahrt des Rubels verlängern. Die Träume von der Rubel-Konvertierung und vom Rubel als einer Reservewährung könnte der Kreml dann gleich begraben, meint Natalya Orlova, Chefökonomin der Alfa-Bank. Gerüchte über Kapitalverkehrsbeschränkungen hatten Anfang Oktober einen erheblichen Rubelrutsch ausgelöst.

Fazit: Zentralbank und Präsident wissen, was sie tun. Kapitalverkehrskontrollen würden die Spekulation befeuern und die Talfahrt des Rubels beschleunigen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berufstätige haben nicht viel Zeit

Geld zurück für verschobene Fortbildung

Leerer Seminarraum mit Stühlen und großer Fensterfront. Copyright: Pixabay
Gutscheine für verschobene Konzerte, Theater oder Fußballspiele müssen Ticketkäufer akzeptieren, so will es das Gesetz zur ‚Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie für Freizeitveranstaltungen‘. Für Events im beruflichen Kontext wie Fortbildungen, Seminare, Fachmessen und Kongresse gelten dagegen andere Spielregeln.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

Globalance Bank setzt nachhaltig auf Gold

Hand hält eine grüne Erde. Symbolbild Nachhaltigkeit. Copyright: Pixabay
Die Globalance Bank ist auf das Engste mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ liiert. Verkörpert wird dieses durch ihren CEO Reto Ringger, der vor zehn Jahren die Schweizer Bank gegründet hat. Globalance greift im Unterschied zu vielen Banken auf einen eigenen Nachhaltigkeitsfilter – der sog. Footprint-Methodik – zurück. Doch das erneut sehr gute Abschneiden in diesem Jahr zeigt, dass die junge Bank ihren Kunden nicht nur „Nachhaltigkeit“ zu bieten hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ukraine bekommt Unterstützung

Frisches Geld für Kiew

Kirche in Kiew, Ukraine. Copyright: Pixabay
Der IWF hat die seit dem letzten Jahr ausstehende zweite Tranche aus dem Beistandsabkommen für die Ukraine freigegeben. Damit erhält die Kiewer Regierung nicht nur frisches Geld aus Washington sondern auch frischen Kredit an anderer Stelle.
  • Fuchs plus
  • Wie geht es weiter mit der Türkischen Lira

Gewinnen mit Erdogan

Türkische Flagge weht vor der Küste von Istanbul. Copyright: Pexels
Der türkische Präsident Erdogan sorgt für einen stabilen Abwärtstrend der Lira. Der hat bereits zu Interventionen geführt. Da der Absturz dank Erdogan weiter geht, rücken weitere Maßnahmen in den Bereich des Möglichen, die Anleger und in der Türkei tätige Unternehmen im Blick haben müssen.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
Zum Seitenanfang