Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1517
Währungen aus der Region Pazifik/Ozeanien

(Fast) alles gut

In unserem Devisen-Wochenschwerpunkt blicken wir auf die Entwicklungen in Australien, Neuseeland, Indonesien, den Philippinen und Taiwan.

Abwärtsrisiken

Australien hat 2015 ein beachtliches Wachstum von 2,5% erzielt, muss jetzt aber mit einer ruhigeren Schlagzahl rechnen. Der Export von Bergbauprodukten, vor allem Erz und Kohle, lässt erkennbar nach. Wesentliche Gründe sind die schwächere Nachfrage Chinas und steil fallende Terms-of-Trade. Antrieb liefert die Binnenwirtschaft. Hier sind es vor allem Bautätigkeit und Dienstleistungen. Dank der geringen Inflation von zuletzt 1,7% haben die Währungshüter Spielraum für weitere Lockerungen. Das würde allerdings die ohnehin schwache Auslandsposition Australiens weiter schwächen. Die Netto-Auslandsschulden belaufen sich per Ende 2015 auf rund 61% vom BIP. Sie steigen mit dem beachtlichen Leistungsbilanzdefizit von 4,6% weiter ordentlich an, wie die Ratingagentur Fitch kürzlich herausstellte. Dem hat Australien wenig entgegenzusetzen. Das Land verliert wichtige industrielle Kapazitäten. Der Markt ist für sich genommen zu klein und der Export nach Asien aufgrund des Lohnniveaus und der Entfernungen zu teuer.

Fazit: Spekulationen über Zinssenkungen im Zuge der schwächeren Konjunktur werden den AUD schwächen.

Zinssenkung

Das Wachstum Neuseelands war mit 2,5% zuletzt beachtlich. Die Währungshüter der RBNZ haben ihre Leitzinsen trotzdem kürzlich um 25 Basispunkte gesenkt. Sie wollen damit der Überbewertung des NZD begegnen. Hintergrund ist im Kern der überraschend flache Zinstrend in den USA. Er droht den Außenwert der neuseeländischen Währung weiter hoch zu treiben. Der aktuelle RBNZ-Ausblick bringt eine nach oben revidierte Projektion des handelsgewichteten Außenwertes. Zudem ist die Inflation mit zuletzt 0,1% immer noch sehr schwach. Auch in Neuseeland liegt der Schwachpunkt in der Leistungsbilanz. Deren Defizit dürfte eher noch zunehmen. Denn insbesondere die landwirtschaftlichen Exporte – vor allem Molkereiprodukte – erzielen niedrige Preise. Zudem nimmt die asiatische Nachfrage eher ab. Das Wachstum dürfte aber aufgrund kräftiger Binnennachfrage kaum abfallen.

Fazit: Der NZD dürfte eher nachgeben, zumal neue Zinsspekulationen aufkommen werden.

Stärkere Binnennachfrage

Auch die Währungshüter in Jakarta haben die Gelegenheit der schwachen US-Zinsen genutzt. Sie haben selbst die Leitzinsen um 25 Basispunkte auf jetzt 6,75% gelockert. Raum dazu liefert nicht zuletzt die mit 4,4% im Zielbereich liegende Inflation. Auch die Aussicht auf eine solide Finanzpolitik unterstützt. Sie schafft mit der Umschichtung von Subventionen zu Investitionen (Infrastruktur, Bildung) Chancen auf stärkeres Wachstum. Die neuen Deregulierungen („big bang“) dürften soviel ausländisches Kapital anziehen, dass der notorische Schwachpunkt, das Defizit der Leistungsbilanz, durch Zuflüsse aus dem Ausland gedeckt wird. Nebeneffekt wird sein, dass die derzeit starken Portfolio-Investitionen durch Direktinvestitionen ersetzt werden. Das bringt zusätzliche Stabilität. Dieses Szenario würde weiter kräftiges Wachstum von der Binnennachfrage her erlauben, ohne das Gleichgewicht zu gefährden. Daher sollte auch auf längere Sicht eher mit positiven Überraschungen bei der Rupiah gerechnet werden.

Fazit: Wir erwarten eine leicht steigende Rupiah.

Politische Risiken

Lage und Aussichten der Wirtschaft auf den Philippinen sind positiv. Der Wachstumstrend hält sich bei 6%. Die Inflation liegt mit rund 1% nach 1,3% im Januar knapp unterm Ziel. Und die Leistungsbilanz weist Dank unverändert starker Transfers aus dem Ausland weiter leichte Überschüsse aus. Hinzu kommen beachtliche Zuflüsse durch Direktinvestitionen. Diese verschaffen dem Peso insgesamt eine solide Grundlage. Die Binnennachfrage sorgt ebenfalls für Wachstumsimpulse und steigende Beschäftigungszahlen im Inland. Dagegen schafft der Wahlkalender Unsicherheit: Die unterm Strich erfolgreiche Amtszeit von Präsident Benigno Aquimo endet definitiv. Wer bei den Wahlen am 9. Mai das Rennen um die Nachfolge macht, ist offen – ebenso, ob seine Politik dann fortgesetzt wird.

Fazit: Sofern die Politik nicht allzu sehr stört, dürfte der Peso stabil bleiben.

Schwacher Trend hält an

Taiwan ist aufgrund der engen Verflechtungen mit dem Festland besonders stark von der Abkühlung der Konjunktur in der Volksrepublik China betroffen. Die Industrieproduktion ging zuletzt im Februar um 5,6% im Jahresvergleich zurück. Die Exporte und damit die Beschäftigung sind ebenfalls auf dem Rückzug. Damit steht wohl ein weiteres, dann drittes Minus-Quartal ins Haus. Die Folge werden wohl weitere monetäre Lockerungen sein. Hinzu kommen wachsende politische Unsicherheiten. Die neue Regierung von Präsidentin Tsai Ing-wen sucht nicht nur Distanz zu Peking und dessen Machtansprüchen. Sie wird durch die anhaltende Rezession wirtschaftspolitisch gefordert. Fiskalische Impulse werden wahrscheinlicher.  

Fazit: Der TWD sollte sich unterm Strich abschwächen.

6-Monats-Übersicht zu ausgewählten Währungen aus Ozeanien

LandWährung/ZinsAktueller KursAusblick 3 MonateAusblick 6 MonatePrognose-sicherheit
AustralienAUD1,4791,4951,51sicher
3m-Zins2,412,352,10
NeuseelandNZD1,6531,6751,695sicher
3m-Zins2,612,572,31
IndonesienIDR14.80314.75014.500neutral
3m-Zins7,137,207,20
Philippinen
PHP52,2052,2052,20unsicher
3m-Zins1,471,501,50
Taiwan
TWD36,4936,6937,05neutral
3m-Zins0,730,490,41
  • AUD: Der Aussie wird im Gefolge der Zinsspekulationen nachgeben.

  • NZD: Sinkende Zinsen schwächen den Kiwi.

  • IDR: Die Rupiah dürfte weiter von der Reformpolitik und den davon ausgelösten Direktinvestitionen profitieren.

  • PHP: Die Perspektiven des Peso bleiben im Vorfeld der Wahlen unsicher, die Fundamentaldaten deuten auf Stabilität.

  • TWD: Der Taiwan-Dollar wird durch die expansive Politik geschwächt.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuer Energiepartner Europas

Ägypten zieht Investoren an

Blick über Kairo. © Ahmed Elsayed / stock.adobe.com
Für den Nil-Staat Ägypten fürchteten Beobachter Anfang des Jahres schlimme Versorgungsengpässe. Dank einer Reihe von Maßnahmen sind diese bislang nicht eingetreten. Im Gegenteil: Ägypten zieht verstärkt internationale Konzerne an.
  • Fuchs plus
  • Bürgerkriegsrisiko stark angestiegen

Sinkende Inflation ist Balsam für Südafrika

Kapstadt (c) michaeljung/Fotolia
Am Kap der Guten Hoffnung ist die soziale Spaltung extrem groß. Dass nun die Teuerungsraten fallen, ist daher Balsam für das Land und wichtig für den Frieden. Ein Restrisiko bleibt aber. Wer in das Land und seine Unternehmen investieren möchte, sollte das beachten.
  • Fuchs plus
  • Neue Spielräume für die Notenbank

Kanada-Inflation sinkt zweiten Monat in Folge

Kanada © Barbara Helgason / stock.adobe.com
Entgegen dem allgemeinen Trend scheint die Bank of Canada im Kampf gegen die Inflation die Oberhand zu gewinnen. Das eröffnet neue Möglichkeiten für die Geldhüter und bietet eine interessante Anlageperspektive.
Zum Seitenanfang