Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1319
Rohstoffe

Kakaopreis profitiert von indonesischer Katastrophe

Des einen Leid, des andern Freud – in Indonesien wird das geflügelte Wort schrecklich wahr. Denn die Naturkatatstrophe eines Erdbebens mit einer Monsterwelle (Tsunami) vernichtet die Kakaoernte – und wird den Preis zur Freude der Spekulanten in die Höhe treiben.

Der Kakaopreis hat jetzt eine starke technische Unterstützung – und dürfte wieder anziehen. Im September kam der Kakaopreis gehörig unter Druck. Notierte der Agrarrohstoff Ende August noch bei Kursen um 2.400 USD je Tonne, sackten die Kakaopreise an der New Yorker Warenterminbörse NYBOT binnen Monatsfrist bis auf knapp 2.000 USD / t ab (-16%). Zu Beginn dieses Monats rutschte der Kakaopreis sogar kurzzeitig unter diese psychologisch und technisch wichtige Marke und fiel damit auf das tiefste Niveau seit Jahresbeginn. An der markanten Kursunterstützung stoppte die laufende Abwärtsbewegung. Inzwischen handelt Kakao mit rund 2.100 USD / t bereits knapp 5% oberhalb dieser Marke.

Die jüngste Schwächephase spiegelt hauptsächlich die Erwartung einer guten Kakaoernte wider. Ergiebige Regenfälle in Westafrika unterfüttern die optimistische Erwartungshaltung. So rechnet beispielsweise der weltgrößte Kakaoproduzent, die Elfenbeinküste, mit einer Kakoproduktion von knapp 2 Mio. t im gerade begonnenen Erntezyklus.

Die Naturkatastrophe auf der indonesischen Insel Sulawesi wird den Kakaopreis erst noch treffen. In der vergangenen Woche hatten ein Erdbeben und ein Tsunami schwere Zerstörungen verursacht. Noch hat sich das beim Kakaopreis nicht ausgewirkt. Laut jüngsten Daten der Internationalen Kakaoorganisation ICCO stellte das südostasiatische Land im vergangenen Erntezyklus immerhin rund 11% des weltweiten Angebots.

Fazit:

Mittel- und langfristig orientierte Anleger nutzen den Kursrücksetzer auf das wichtige Unterstützungsniveau um 2.000 USD je Tonne Kakao zum Aufbau von Longpositionen.

Empfehlung:

Dafür eignet sich ein ungehebeltes ETC (Beispiel ISIN: DE 000 ETC 059 7).

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Abweichende Verleihdauer ist zulässig

Tarifvertrag kann Zeitarbeit verlängern

Teamarbeit. © Robert Kneschke / stock.adobe.com
Die Zeitarbeit will kein Schmuddelkind auf dem deutschen Arbeitsmarkt mehr sein. Diesem Ziel sind die aktuell knapp 820.000 Leiharbeiter mit dem Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) ein Stück näher gekommen.
  • Fuchs plus
  • Landverkäufe im Metaverse brechen ein

Grundsätzliches Interesse an virtueller Welt bleibt hoch

Virtual Reality. © gremlin / Getty Images / iStock
Die virtuelle Welt des Metaverse bleibt vorerst wenig greifbar. Die reale Nachfrage nach Land und Immobilien in dem virtuellen Universum bricht brutal ein. Dennoch bleibt das grundsätzliche Interesse an der virtuellen Welt hoch.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter haben nur einen begrenzten Spielraum

EZB hilft drei Euro-Ländern

EZB bei Nacht. © RK MEDIA / stock.adobe.com
Es sind vor allem drei Länder in der Eurozone, die die Europäische Zentralbank daran hindern, beherzt gegen die Inflation vorzugehen. Europas Geldhüter werden daher eine unliebsame Entscheidung mit weitreichenden Auswirkungen treffen müssen.
Zum Seitenanfang