Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
675
Yen

Konjunkturprogramm auf Kredit

Der Yen stand nach der Mehrwertsteuererhöhung in Nippon unter Druck. Nun steuert die Regierung wieder mit einem kreditfinanzierten milliardenschweren Konjunkturprogramm gegen. Das wird sich auf den Yen auswirken.

Die Regierung in Tokio hat ein neues Konjunkturprogramm aufgelegt. Mit dem sollen umgerechnet etwas mehr als 100 Mrd. Euro durch zusätzliche Staatsnachfrage in den Wirtschaftskreislauf gedrückt werden.

Zweck der Übung: Die Bremseffekte der Erhöhung der Mehrwertsteuer sollen kompensiert werden, weil offenbar ohne Gegensteuern eine solide Rezession droht. Die als Konsolidierungsschritt von Beginn an von Regierungschef Abe mit den berühmten drei Pfeilen eingeplante Steuererhöhung muss durch neue Schulden kompensiert werden.

Fortschritt sieht anders aus. Aber die exorbitante Staatsverschuldung Japans hat weiterhin kaum Einfluss auf die Bewertung des Yen, weil es sich nach wie vor fast ausschließlich um inländische Verbindlichkeiten handelt. Zudem sind die Staatsschulden in Höhe von rund 270% vom BIP durch ein komplexes Geflecht aus Kreditbeziehungen zwischen staatlichen Agenturen soweit gestreut und gestückelt, dass deren Wirkung auf die Finanzmärkte minimiert wird.

Gefährlich wird es erst, wenn Japan - etwa durch die Demografie bedingt - dauerhaft hohe Defizite der Leistungsbilanz finanzieren und dann ausländische Investoren überzeugen muss. Dann werden die Renditen wohl steigen.

Fazit

Der Aufwertungstrend des Yen ist trotz der Korrektur der vorigen Wochen ungebrochen. Wir halten die Spekulation auf einen steigenden Yen nach wie vor für die plausibelste Strategie, umzusetzen z. B. mittels Optionsscheinen oder ETF, die auf die Yen-Entwicklung abstellen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Durchschnittswerte sind nicht maßgeblich und nichtssagend

Gehaltsauskunft alleine belegt keine Diskriminierung

Das Entgelttransparenzgesetz (EntgTranspG) ist kein Flop, aber ein Renner ist es auch nicht. Viele Unternehmen haben eine Überprüfung ihrer Gehaltsstrukturen inzwischen vorgenommen. Von den Arbeitnehmern wird der Auskunftsanspruch dagegen nur sehr zurückhaltend genutzt. Ein Grund dafür könnte sein, dass die Gerichte Klagen nur mit spitzen Fingern anfassen.
  • Fuchs plus
  • Capitell Vermögens-Management AG | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Wichtige Standards verfehlt

Bei Capitell hat uns das Beratungsgespräch vom deutlichen Mehrwert gegenüber dem Robo Advisor überzeugt. Im Anlagevorschlag sehen wir ebenfalls manches, was das Haus definitiv besser macht als der Algorithmus, insbesondere das Thema Nachhaltigkeit. Dafür stolpern wir über manch anderen Punkt und sehen entscheidende Marktstandards nicht erfüllt, was auch dazu führt, dass wichtige Fragen bei uns offen bleiben.
  • Fuchs plus
  • Zahlungsanspruch wird zu Kredit

Pflichtteilsverzicht mit Auflagen kann steuerlich ins Auge gehen

Der Verzicht auf den Pflichtteil beim Erbe gegen Geldzahlung ist nicht so selten. Und steuerlich kein Problem. Was aber, wenn die Geldzahlung erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgt und obendrein verzinst wird? Damit hatten sich jetzt Deutschlands oberste Finanzrichter zu beschäftigen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten aus der Wirtschaft vom 20. Januar 2020

Aufträge steigen, Rezessionsrisiko sinkt

Die Konjunktrur macht langsam Boden gut. Die positiven Signale werden häufiger. Vor allem eine Branche expandiert.
  • Fuchs plus
  • Checkliste Risikomanagement des Klimawandels

So bekommen Unternehmer die Folgen des Klimawandels in den Griff

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat in einer Studie die Risiken des Klimawandels für die Volkswirtschaften aufgeführt. Darin finden sich auch zahlreiche Anregungen, was Unternehmer selber tun können, um die Auswirkungen für das eigene Unternehmen abzuschätzen. Wir haben dies für Sie in einer Checkliste zusammengestellt.
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Eine runde Sache

Die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) scharubt sich mit einer exzellenten leistun in allen Bewertungskategorien unter die wenigen TOP-Anbieter im Private Banking. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) knüpft direkt an die in der Beratung gezeigte gute Leistung an. Das kann sie vor allem, weil sie sich stärker als viele andere mit der Kundensituation – auch dem mitgebrachten ETF-Portfolio – auseinandersetzt und alle Vorschläge konsequent daraus ableitet. So gelingt ihr die Verbindung von Standardisierung und Individualität sehr gut.
Zum Seitenanfang