Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
JPY
  • FUCHS-Devisen
  • FUCHS-Währungsprognose für den 20. März

Das Corona-Fieber kühlt ab

Was für eine Woche: Die Währungspaare reagierten heftig auf die Krisenmeldungen und die Krisenpakete der Notenbanken. Der Euro schlug sich dabei beachtlich. Vor allem die Dollar-Währungen und das Pfund verloren zum EUR an Wert. Auch der Zloty ließ Federn. Jetzt erwarten wir Gegenreaktionen. Zwei Währungen fallen jedoch aus der Reihe.
  • FUCHS-Devisen
  • Kurzfristige Bewegungen an den Devisenmärkten sind vorerst ausgereizt

Die Fed stärkt den Euro

Die Fed hat die Leitziunsen gesenkt und damit den Dollar – auch zum Euro – deutlich geschwächt. Im Geleitzug hat es weitere Dollar-Währungen erwischt. Auf Wochensicht sind einige technische Gegenreaktionen zu erwarten. Doch das betrifft nicht alle wichtigen Währungspaare.
  • FUCHS-Devisen
  • Der Japanische Yen trotzt der Konjunktur

Stark trotz drohender Rezession

Sichere Devisenhäfen haben einen besondere Rolle. Alle Schiffe segeln dorthin, ob sie der Hafen nun aufnehmen will oder nicht. Sie können nur schwer geschlossen werden. So geht es derzeit dem Japanischen Yen (JPY).
  • FUCHS-Devisen
  • Angesteckte Finanzmärkte

Corona hat die Währungen und Zinsmärkte infiziert

Symbolbild Euro, Dollar, Yen
Das Corona-Virus wirbelt die Finanzmärkte durcheinander. Welches der "Häuser" steht auf wackeligen Füßen? Copyright: Picture Alliance
An den Finanzmärkten geht es rund. Neben den Aktien sind auch die Währungen und die Zinsen kräftig in Schwung gekommen. Dabei glänzt der Euro mit großer Stärke - und die hat einen eindeutigen Grund. Der liegt in den USA.
  • FUCHS-Devisen
  • Asiens sicherer Hafen

Der Yen ist stark aus Schwäche

Der Yen wird wieder stärker. Der sichere Hafen wird nicht zuletzt wegen des Korona-Virus gesucht, was den Yen verteuert. Die Währungshüter sind demgegenüber machtlos.
  • FUCHS-Briefe
  • Fluchtwährungen gewinnen massiv

Der Euro leidet an Corona-Schwäche

Seit Montag hat eine Neubewertung der Corona-Seuche an den Märkten eingesetzt. Der Euro wird massiv abgestraft. Andere Währungen gewinnen deutlich.
  • FUCHS-Devisen
  • Wechselkursausblick für die Woche vom 24.01.2020 bis 31.01.2020

Währungen in der Seitwärtsrange

Die Währungspaare verlaufen weiter in engen Seitwärtsbändern. Agile Trader müssen hier sehr genau Ein- und Ausstiegspunkte ausmachen. Langfristige Anleger beobachten und halten die Füße still.
  • FUCHS-Devisen
  • Wechselkursausblick für die Woche vom 17.01. bis 24.01.2020

Spannung beim Yen

Der Stillstand hält bei den meisten Währungspaaren an. Zwei fallen allerdings aus der Reihe. Und beim Japanischen Yen (JPY) wird es heute richtig spannend.
  • FUCHS-Devisen
  • Japan in der demografisch-wirtschaftlichen Sackgasse

No way out

Mauer, Japan, Flagge
Trotz Probleme ist der Yen vorläufig stabil und in Krisenlagen stark. Copyright: Pixabay
Seit den 90er Jahren befindet sich Japans Wirtschaft in einer anämischen Phase. Notenbank und Regierung haben massiv interveniert. Mit mäßigem Erfolg. Die Staatsverschuldung ist auf einem kaum tragbaren Niveau. Dabei gilt Nippon auch dem IWF als Modell für Europa.
  • FUCHS-Devisen
  • Wechselkursausblick für die Woche vom 10.01. bis 17.01.2020

An Grenzen

Wer einen Monat im Währungsgefüge zurückschaut, wird sich die Augen reiben. Es ist so gut wie nichts passiert. Das sollte vorerst anhalten. Einige Währungen haben ihre Grenzen erreicht.
  • FUCHS-Devisen
  • Die Meinung der anderen im Januar 2020

Dollar unter leichtem Druck

Euro, Eurozone, Gemeinschaftswährung, Europa, Geld
Da strahlt er wieder: auch die Ökonomen sehen eine Euro-Stärke voraus. Copyright: Picture Alliance
Die Bankhäuser sind sich ausnahmsweise einig, zumindest was die Entwicklung des Währungspaares EUR|USD angeht. Auch die von uns befragten Experten sehen ein Ende der Euro-Schwäche voraus. In anderen Feldern gehen die Einschätzungen jedoch auseinander.
  • FUCHS-Devisen
  • FUCHS-Prognose im Januar 2020

Es kommt zum Dollar-Dreh

Die Zeichen stehen auf Euro-Stärke. Im Chartbild ist immer deutlicher eine Bodenbildung der Gemeinschaftswährung zum US-Dollar zu erkennen. Aber wie sieht es aus zu anderen Währungen? Und wie wird sich die Zinspolitik weiter auf der Anleihen-Seite auswirken?
  • FUCHS-Devisen
  • Wechselkursausblick für die Woche vom 03.01. bis 10.01.2020

Ruhiger Jahreswechsel

Die von uns beobachteten Währungspaare sind ihren Ranges treu geblieben und haben sich ruhig ins neue Jahrzehnt getragen. Das gilt für alle bis auf eine. Und auch bei anderen ist es ungewiss, wie lange das noch anhält.
  • FUCHS-Kapital
  • Trendwende bei den Wechselkursen

Das Ende der Euro-Schwäche?

Im Währungsgefüge könnte sich 2020 einiges verändern. Für den Euro stehen die Zeichen nun wieder auf Stärke. Auch eine andere europäische Währung könnte die Trendwende schaffen. Absehbarer Verlierer ist der US-Dollar.
  • FUCHS-Devisen
  • Währungsparadox beim Yen

Japan liefert weiter schlechte Zahlen

Das Währungsparadox beim Yen geht weiter. Die Wirtschaft liefert immer schlechtere zahlen. Doch der Aufwertungsdruck bleibt erhalten. Das hat externe Gründe, die weder Regierung noch Notenbank beeinflussen können.
  • FUCHS-Devisen
  • Wechselkursausblick zum Jahresende 2019

Endjahresruhe

Zum Jahreswechsel beruhigt sich die Lage auf dem Währungsmarkt. Die allermeisten Währungspaare bleiben innerhalb ihrer bisherigen Bandbreiten. Aus dem Rahmen fällt der Schweizer Franken.
  • FUCHS-Devisen
  • Nippons Notenbank hat nichts mehr zuzulegen

Japans Januskopf

Die Wachstumserwartungen der japanischen Wirtschaft wurden für das 3. Quartal 2019 übertroffen. Soweit so gut, dennoch nimmt die Wachstumsdynamik ab. Und der Notenbank gehen die Mittel aus, um den Trend umzukehren.
  • FUCHS-Devisen
  • Wechselkursausblick für die Woche vom 13.12. bis 20.12.2019

Euro leicht gefestigt

Vor zwei Wochen sahen wir etwas Eurostärke voraus. Diese hat sich gefestigt. Aber daraus erwächst noch kein Aufwärtstrend. Bei einer Währung sieht aber alles ganz anders aus. Der Blick auf das Wechselkursgeschehen.
  • FUCHS-Devisen
  • Yen

Konjunkturprogramm auf Kredit

Der Yen stand nach der Mehrwertsteuererhöhung in Nippon unter Druck. Nun steuert die Regierung wieder mit einem kreditfinanzierten milliardenschweren Konjunkturprogramm gegen. Das wird sich auf den Yen auswirken.
Zum Seitenanfang