Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
993
Argentinien erneut am Abgrund

Nach dem Default ist vor dem Default

Die mit Mühe zum Abschluss gebrachten Umschuldungsverhandlungen haben keine Ruhe gebracht. Argentinien steht erneut vor einem Zusammenbruch. Kaufkraft und Außenwert des Peso zerbröseln.

Argentiniens Wirtschaft versinkt immer tiefer in Rezession und Chaos. Ursache ist die Zahlungsbilanzkrise des Landes. Sie schickte den Peso in eine Abwertungsspirale. Durch die Rückkoppelung über die Inflation kam es zu einem selbsttragenden Abschwung.

Die Inflation ist per September offiziell bei 36,6% angekommen. Der Peso entfernt sich auf dem „schwarzen“ (also freien) Markt bei dieser Schwundrate natürlich rapide vom offiziellen Kurs. Wer tatsächlich US-Dollar kaufen will, musste den lokalen Medien zufolge schon Anfang der Woche etwa 175 Peso für einen Dollar hinlegen. Der offizielle Kurs im Rahmen des „managed float“ durch die Notenbank liegt bei 77,37 Peso je Dollar. Dieser Kurs hat kaum mehr als symbolischen Wert. Kaum jemand hat die Möglichkeit, zu diesem Kurs Dollar zu kaufen.

Anhaltende Währungsflucht

Die Flucht aus der heimischen Währung ist kaum zu stoppen. Unter diesem Druck ist der marktmäßige Wert des Peso auf kaum mehr als 40% des offiziellen Kurses gefallen. Allein diese Kluft zeigt schon, dass Argentinien mit großen Schritten auf den (nächsten) Default zusteuert.

Fazit: Die Lage wird sich weiter verschärfen. Die verbliebene kleine Chance, dem offiziellen Staatsbankrott zu entrinnen, schwindet rasch dahin.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Über diese Aktien in Bitcoins und Ether investieren

Digitale Währungen

Revolution aus der Finanzmarkt-Garage: Paypal akzeptiert auch Bitcoin und Ether als Zahlungsmittel. Beide Coins sind seit der Ankündigung im Ausverkauf.
  • Fuchs plus
  • Japanischer Yen mit starkem Wochenverlauf

Beflügelnde Tendenzen

In Japan freute man sich in der vergangenen Woche gleich über eine Vielzahl von Gute-Laune-Nachrichten. Das stärkte den Yen sowohl zum Euro als auch zum Dollar.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Chemiekonzern Tosoh verkaufen

Der japanische Chemiekonzern Tosoh liegt seit längerem in unserem Finanzoo-Depot. Die automatische Bilanzanalyse zeigt, dass die Aktie weiter fundamental unterbewertet ist. Dennoch trennen wir uns von dem Wert.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gold am Scheideweg

Einstiegsgelegenheit nutzen

Für Strategen bietet sich eine gute Einstiegsgelegenheit beim Gold. Die Notierungen des Edelmetalls sind auf ein wichtiges Kursniveau abgerutscht. Fällt Gold allerdings darunter, wird es noch deutlich weiter abwärts gehen.
  • Fuchs plus
  • Der Euro ohne richtige Kraft

Gemeinschaftswährung hin und her gerissen

Die Kursentwicklung des Euro variiert stark. Gegen den Dollar und einige seiner kleinen Brüder will die Gemeinschaftswährung in die eine Richtung. Gegen den Franken in eine ganz andere.
  • Fuchs plus
  • Neue Methode: Basaltstaub auf Feldern ausbringen

CO2 aus Atmosphäre entfernen

Britische Forscher haben eine einfache Methode gefunden, CO2 aus der Atmosphäre zu entfernen. Dazu wird einfach Basaltstaub auf Felder gegeben.
Zum Seitenanfang