Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1038
Das Pfund vor einer kurzfristigen Erholung

Neuer Schwung in Brexit-Verhandlungen

Theresa Mays Abschied von der politischen Bühne steht bald endgültig bevor. Der neue Favorit heißt Boris Johnson. Mit ihm wird ein anderer Stil in London einziehen. Für das Pfund ergeben sich daraus kurzfristige Chancen. Anleger können auf eine Erholung setzen.

Der Kurs des britischen Pfundes gegen den US-Dollar ist in den letzten Tagen deutlich unter Druck gekommen. Aktuell handelt die „Insel-Währung" mit rund 1,2550 USD in der Nähe des technisch wichtigen Unterstützungsniveaus um 1,25 USD.

Die britische Premierministerin Theresa May führt die Amtsgeschäfte nur noch so lange, bis ein Nachfolger gewählt ist. Aktuell bringen sich die Amtsnachfolger in Stellung. Wahrscheinlichster Nachfolger ist der frühere Außenminister und Brexit-Hardliner Boris Johnson. Allerdings wollen alle Kandidaten lieber einen No-Deal umsetzen als den mit der EU ausgehandelten Vertrag akzeptieren.

Auf dem aktuellen Kursniveau halten wir eine mittelfristige Spekulation auf ein steigendes Pfund für machbar. Der harte Brexit ist eingepreist. Sind die Unsicherheiten um die May-Nachfolge und den weiteren Zeitplan des Brexit aus der Welt, dürfte die britische Währung zumindest eine technische Erholungs-Rally fahren. Kurse um 1,28 bis 1,30 USD sind dann drin.

Empfehlung: Anleger, die darauf spekulieren wollen, setzen das mit einem im Geld liegenden GBPUSD-Call um (z. B. ISIN DE 000 PZ7 R5Y 2). Dieser Schein läuft bis zum 18.09.2020. Klettert der Kurs des GBPUSD bis Ende Oktober auf 1,30 USD, sind rund 25% Kursgewinn drin.

ISIN: DE 000 PZ7 R5Y 2 | letzter Kurs GBPUSD: 1,2549 USD

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuseeland-Dollar sackt ab

Kiwi-Notenbank unter Druck von zwei Seiten

Eingangstür Reserve Bank of New Zealand. © Copyright 2022 Reserve Bank of New Zealand
Inflation und Wirtschaft nehmen derzeit den Neuseeland-Dollar in die Zange. Denn die neuseeländische Notenbank kann sich nur auf eine Seite konzentrieren. Daraus ergeben sich Handlungsoptionen für Anleger.
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tschechiens Notenbank auf Hold

Inflation sendet erste Entspannungssignale

Tschechische Krone. (c) cnb.cz
Während die deutsche Inflationsrate weiter steigt, scheint sich in Tschechien langsam die Trendwende einzustellen. Die Notenbank sieht sich daher in der Lage, ihre Zinserhöhungen zu pausieren. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Gold oder Bitcoin als Krisenwährung nutzen?

Krisenschutz funktioniert

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Als Absicherungsinstrument enttäuschen Gold und Bitcoin derzeit viele Anleger. Die Kurse des Edelmetalls und der Kryptowährung stehen unter Druck. Eignet sich Bitcoin also doch nicht als GAU-Schutz?
  • Fuchs plus
  • Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Zum Seitenanfang