Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
747
Das Pfund vor einer kurzfristigen Erholung

Neuer Schwung in Brexit-Verhandlungen

Theresa Mays Abschied von der politischen Bühne steht bald endgültig bevor. Der neue Favorit heißt Boris Johnson. Mit ihm wird ein anderer Stil in London einziehen. Für das Pfund ergeben sich daraus kurzfristige Chancen. Anleger können auf eine Erholung setzen.

Der Kurs des britischen Pfundes gegen den US-Dollar ist in den letzten Tagen deutlich unter Druck gekommen. Aktuell handelt die „Insel-Währung" mit rund 1,2550 USD in der Nähe des technisch wichtigen Unterstützungsniveaus um 1,25 USD.

Die britische Premierministerin Theresa May führt die Amtsgeschäfte nur noch so lange, bis ein Nachfolger gewählt ist. Aktuell bringen sich die Amtsnachfolger in Stellung. Wahrscheinlichster Nachfolger ist der frühere Außenminister und Brexit-Hardliner Boris Johnson. Allerdings wollen alle Kandidaten lieber einen No-Deal umsetzen als den mit der EU ausgehandelten Vertrag akzeptieren.

Auf dem aktuellen Kursniveau halten wir eine mittelfristige Spekulation auf ein steigendes Pfund für machbar. Der harte Brexit ist eingepreist. Sind die Unsicherheiten um die May-Nachfolge und den weiteren Zeitplan des Brexit aus der Welt, dürfte die britische Währung zumindest eine technische Erholungs-Rally fahren. Kurse um 1,28 bis 1,30 USD sind dann drin.

Empfehlung: Anleger, die darauf spekulieren wollen, setzen das mit einem im Geld liegenden GBPUSD-Call um (z. B. ISIN DE 000 PZ7 R5Y 2). Dieser Schein läuft bis zum 18.09.2020. Klettert der Kurs des GBPUSD bis Ende Oktober auf 1,30 USD, sind rund 25% Kursgewinn drin.

ISIN: DE 000 PZ7 R5Y 2 | letzter Kurs GBPUSD: 1,2549 USD

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bei eigenem Zähler ist der Mieter Vertragspartner des Energieversorgers

Vermieter haftet nicht für Strom des Mieters

Für mehr als 8.000 Wohnungen in Hamburg gab es in 2019 eine Stromsperre, weil niemand die Rechnung bezahlen wollte. Muss in diesen Fällen notfalls auch der Vermieter die ausstehenden Beträge begleichen?
  • Fuchs plus
  • Wo man noch in Immobilien anlegen kann

Dortmund, ein Geheimtipp

Blick auf die Dortmunder Innenstadt. Copyright: Pixabay
Dortmund hat sich in den vergangenen Jahren gut entwickelt. Die Lebensqualität in der Stadt ist durch neue Attraktionen und Stadtviertel gestiegen. Im Strukturwandel ist die Stadt gut vorangekommen. In mehreren Sektoren entstehen neue Arbeitsplätze. Seit zwei Jahren steigen auch die Immobilienpreise an...
  • Fuchs plus
  • UN Bevölkerungsprognose

Osteuropa blutet aus

Die UN hat eine neue Weltbevölkerungsprognose abgegeben. Diese sieht vor allem für Osteuropa negativ aus. Dessen Einwohnerzahl wird bis 2050 je nach Region um bis zu 25% schrumpfen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Konjunktur auf Sparflamme

EZB-Politik hungert Wirtschaft aus

Die Niedrigzinspolitik der EZB wird zunehmend zur Belastung für die Euro-Volkswirtschaften. Denn sie führt zu einer Schwächung des Produktivitätswachstums und des Wettbewerbs. In der Folge wird das Wirtschaftswachstum immer geringer.
  • Fuchs plus
  • Wertvolle Bücher mit Stempel

Exlilbris bietet Sammlern viel zu entdecken

In Zeiten dynamisch wachsender Online-Medien entdecken einige Kunstliebhaber und Sammler gedruckte Bücher wieder. Davon profitiert auch ein anderes Sammelgebiet, bei dem es nur um ganz kleien Stempel in den gedruckten Publikationen geht. Exlibris sind ein attraktives Sammelgebiet, auf dem ein wenig Spezialwissen gefragt ist.
  • Fuchs plus
  • Wie versucht wird, über Personalpolitik den öffentlichen Diskurs zu beeinflussen

Köpfe tauschen

Deutschland nervt. Die hierzulande in der Öffentlichkeit und auch Teilen der Ökonomie vorherrschende Auffassung, dass eine zu hohe Kreditaufnahme mittel- und langfristig schädlich ist für die Volkwirtschaft, teilen die meisten Institutionen (derzeit) nicht. Über Personalpolitik wird versucht, den hiesigen Mainstream umzulenken.
Zum Seitenanfang