Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1889
USA | US-Dollar

Schlechte Nachrichten schwächen den Dollar

Aus den USA kamen eine Reihe schlechter Nachrichten. Die stellen die Hoffnung auf eine schnelle Erholung in Frage. Die Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung stiegen wieder steil an. Und was macht der Dollar daraus?
Aus den USA kamen eine Reihe schlechter Nachrichten. Die stellen die Hoffnung auf eine schnelle Erholung in Frage. Die Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung gingen wieder steil nach oben, auf etwas mehr als 1,1 Mio. Menschen. Umgekehrt wurde beim Einzelhandel (Umsatzwachstum +1,2% nach +8,4% im Vormonat) und bei der Industrieproduktion (+3% nach 5,7% im Vormonat) der Trend flacher wenn auch nicht negativ. Auch die beiden Indikatoren der Fed New York („Empire State“) Philadelphia („Phily“) schwächten sich ab. Sie blieben aber klar im Wachstumsbereich.

Corona wird die USA noch lange beschäftigen

Das alles zusammen deutet darauf hin, dass die USA nicht sobald die von der Corona-Epidemie ausgelöste Schwäche überwinden werden. Damit werden sich auch die Überlegungen auf eine straffere Geldpolitik mit höheren Zinsen nicht so bald erfüllen. Darum dürfte der Dollar schwach bleiben.

Hinzu kommt der Konflikt mit China, der vom um seine Wiederwahl kämpfenden Präsidenten eskaliert wird. Das provisorische Handelsabkommen von Anfang des Jahres ist hinfällig, China kann und wird auch nicht die Nachfrage nach US-Produkten realisieren die dort zugesagt wurde. Ohne funktionierende Handelsbeziehungen zu China funktioniert allerdings auch ein großer Teil der US-Wirtschaft nicht mehr.

Fazit: Der Dollar hat auf dem aktuellen Niveau nahe 1,20 EUR|USD einen Boden gefunden. Unter Anlagegesichtspunkten bleibt er wegen der schwachen Ertragsraten uninteressant. Allerdings kann auf die Absicherung offener Haben-Positionen verzichtet werden. Das Risiko liegt eher in einer plötzlichen Erholung des Dollar, die damit erst noch fällige Verbindlichkeiten plötzlich verteuert. Hier wäre eine Absicherung durch ein Derivat sinnvoll.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DGK & Co. Im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Wie ein 3 Millionen Euro Portfolio nachhaltig Rendite erzielen soll

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
Die DGK & Co. Präsentiert ihr Anlagekonzept für ein 3 Millionen Euro schweres Stiftungsportfolio. Das Ziel: eine nachhaltige und risikobewusste Anlagestrategie, die ordentliche Erträge generiert. Doch wie schneidet der Vorschlag bei einer kritischen Prüfung ab? Ein tiefgehender Blick hinter die Kulissen der Vermögensverwaltung offenbart Licht und Schatten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zweigeteiltes Bild in Norwegen

Norwegens Zinsen bleiben hoch

Für Norwegen gibt es vorerst keine Perspektive für Zinssenkungen. Das hat die Notenbank klargemacht. Für Anleger entsteht daraus eine gute Perspektive für NOK-Investments.
  • Fuchs plus
  • Politische Unsicherheit in Mexiko

Antizyklische Kauf-Chance im Peso

Politische Unsicherheit hat den Mexikanischen Peso gedrückt. Denn Claudia Sheinbaum hat die Präsidentenwahl gewonnen. Sie steht für die Fortsetzung der Politik des amtierenden Präsidenten Obrador. Händler fürchten aber auch um die Bemühungen der Notenbank, die Inflation im Griff zu halten.
Zum Seitenanfang