Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1753
Immer tiefer in die Depression

Südafrika für die Geldanlage meiden

Südafrikas Wirtschaft ist im 2. Quartal deutlich stärker eingebrochen als erwartet. Die Corona-Pandemie hatte die ohnehin stark angeschlagene Wirtschaft am Kap praktisch zum Erliegen gebracht. Damit fehlen die Spielräume, um die tiefer liegenden Probleme zu lösen.

Südafrikas Wirtschaft ist im 2. Quartal deutlich stärker eingebrochen als erwartet. Das BIP fiel saisonbereinigt und annualisiert um 51% gegenüber dem Vorquartal. Am härtesten traf es die verarbeitende Industrie. Deren Produktionsvolumen schrumpfte auf (nicht um) ein Viertel (-74,9%). Das entspricht einem negativen Wachstumsbeitrag von fast 11%. Den einzigen positiven Wachstumsbeitrag lieferte die Landwirtschaft mit 0,3 Prozentpunkten.

Mit den neuen Zahlen ergibt sich der vierte Rückgang in Folge. Der BIP-Rückgang zum Vorjahresquartal beläuft sich mittlerweile auf 17,1%. Die Corona-Pandemie hat die bereits vorhandenen Belastungsfaktoren nur verstärkt: Eine unzureichende Stromversorgung, eine erodierende Verkehrsinfrastruktur, grassierende Korruption und scharfe soziale Konflikte, die sich in vielen auch spontanen (wilden) Streiks niederschlagen.

Die Politik ist nicht an Lösungen interessiert

Die Apartheid wurde nur politisch überwunden. Die in der Kolonialzeit geschaffene und in der Apartheid verfestigten Besitzverteilung durch gewaltsame Vertreibung der indigenen Bevölkerung zugunsten der weißen Minderheit ist bislang nicht durch eine Landreform korrigiert. Das benachteiligt die schwarze Mehrheit bis heute fühlbar. Schlimmer noch: Die ethnischen Spannungen nehmen aufgrund der sozialen Probleme wieder zu.

Die Regierungspartei ANC entfernt sich immer weiter von Nelson Mandelas Vision der Regenbogennation. Sie wird zur rein schwarzen Partei. Die liberale Opposition (Demokratische Allianz) hat in den letzten Monaten eine regelrechte Säuberung erlebt. Ihr sind fast alle Schwarzen unter den Führungsfiguren zum Opfer gefallen. Das Programm verengt sich immer stärker auf die Verteidigung „weißer“ Besitzstände,  ohne irgendeine Konzeption zur Überwindung der Probleme des Landes zu entwickeln.

 

Fazit: Der Abstieg Südafrikas hat sich eher noch beschleunigt. Empfehlung: Gegebenenfalls noch vorhandene Rand-Papiere abstoßen; südafrikanische Titel meiden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: KANA Stiftungs- und Vermögensberatung GmbH mit quantagon

KANA geht zusammen mit quantagon nicht hinreichend in die Tiefe

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die eigentlich angefragte KANA Stiftungs- und Vermögensberatung GmbH reicht ein Angebot der mit ihr kooperierenden quantagon financial advisors GmbH ein. KANA, ist zu erfahren, könne ergänzend umfassende Beratungsdienstleistungen für Stiftungen anbieten. an. Die Bandbreite der Themen reiche von der Formulierung der Anlagerichtlinie inklusive individueller Regelungen über die Unterstützung der Stiftungsbuchhaltung bis zur Beratung im Umgang mit der Stiftungsaufsicht. Was hat quantagon zu bieten?
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 18.04.24

BASF an Kursunterstützung kaufen

Wirkstofflösungen in kleinen Röhrchen © BASF SE 2023
BASF bietet charttechnisch orientierten Anlegern ein interessantes Bild. Im Jahr 2023 verlief die Aktie seitwärts zwischen klaren Kursmarken. Die obere Barriere hat die Aktie gerade überwunden. Der aktuelle Rücksetzer schafft eine Trading-Möglichkeit.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Industriemetall-Aktien

Metall-Sanktionen bieten Anlegern Chancen

Kupferrohre © magann / stock.adobe.com
In die Preise für die Industriemetalle kommt kräftig Bewegung. Auslöser sind neue Sanktionen durch die USA und Großbritannien gegen russische Industriemetalle. Daraus ergeben sich für Anleger einige Opportunitäten.
Zum Seitenanfang