Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1390
BoE und Norges Bank halten die Füße still

Zins-Gipfel in Europa erreicht

Erst die EZB, dann die Bank of England und die Norges Bank: Die Leitzinsen in der Euro-Zone werden nicht weiter nach oben gezogen. FUCHS-Devisen analysieren, welche Auswirkungen das auf Euro, Pfund und Norwegische Krone hat.
Auch in Europa ist der Zins-Zug zunächst in den Endbahnhof eingelaufen. Nach der Europäischen Zentralbank (EZB) haben nun auch die Bank of England und die Norges Bank (Norwegen) ihre Leitzinsen erneut nicht weiter angehoben. Damit verdichten sich die Anzeichen dafür, dass die Leitzinsen zwischen Europa und den USA nicht weiter auseinanderlaufen werden. Die Zinsdifferenzen werden somit weitgehend "eingefroren". 

Die angepassten Geldpolitiken werden sich auf die Währungen auswirken. Deutlich sichtbar ist das bereits beim Euro. Die Gemeinschaftswährung hat gegenüber dem US-Dollar nach oben gedreht. Beim Kurs von 1,05 EUR|USD hat der Euro nun einen Boden ausgebildet. Von dem aus dürfte die Währung gegenüber dem Greenback wieder in Richtung 1,08 und danach 1,10 EUR|USD klettern. 

Pfund rutscht ab

Das Pfund rutscht gegen EUR und USD jedoch ab. Das liegt an dem sehr vorsichtigen Ausblick, den die Bank of England (BoE) gegeben hat. So sei es zwar "zu früh, um über Zinssenkungen zu diskutieren", allerdings sollten die Zinsen angesichts der sich rasch eintrübenden Konjunktur auch nicht zu lange restriktiv bleiben, verlautbarte die BoE. 

Am Markt wird das als Signal dafür gelesen, dass die Leitzinsen in UK nicht wie in den USA und Europa ein "Hochplateau" ausbilden werden, sondern eher eine "steile Gipfel-Formation". Diese Erwartung schwächt das Pfund, das gegenüber dem Euro in den kommenden Monaten wieder in Richtung 0,90 EUR|GBP tendieren dürfte. Das Cable dürfte dagegen kaum über 1,23 GBP|USD hinaus kommen. Nach unten dürfte das Cable bis 1,20 GBP|USD durchhängen. 

Krone wegen Öl unter Druck

Die norwegische Krone läuft inzwischen bei 11,80 EUR|NOK seitwärts. Von der Zinsseite her bekommt sie jedoch keinen Rückenwind mehr. Die fallenden Ölpreise (Konjunkturabschwächung) könnte sogar ein Auslöser dafür werden, dass NOK erneut in Richtung 12,00 EUR|NOK abrutscht. Mittel- bis langfristig halten wir das Niveau aber für interessant, die Krone zum Zwecke der Diversifikation auf dem Euro zu kaufen. 
Fazit: Die Zinsniveaus nivellieren sich in dem Maße, in dem die Notenbanken die Zinsen nicht weiter verändern. Der Euro bekommt damit wieder Rückenwind, vor allem gegenüber dem USD und und GBP.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
  • Fuchs plus
  • Unternehmensfinanzierung auf dem Hochplateau

Stabile Zinsen, hohe Kredithürden

Für Unternehmen wird es in den kommenden Monaten schwierig bleiben, Finanzierungen zu beschaffen. Zwar geht die Inflation weiter zurück, die Zinsen aber bleiben stabil. Auf der anderen Seite stellen die Banken weiter hohe Kredithürden auf.
Zum Seitenanfang