Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1530
Photovoltaik

Geduld gegen Strafzölle

Zehntausende Installationsbetriebe hoffen auf ein Ende der Strafzölle gegen die Billig-Modulbauer aus China. Mit den Zöllen und ein bisschen Geduld kann der Wettbewerb gerettet werden.
Die Photovoltaik-Installateure können der Verlängerung der EU-Strafzölle gegen die chinesische Solarindustrie gelassen entgegensehen. Im Dezember entscheidet die EU-Kommission, ob sie dem Antrag auf Verlängerung der Strafzölle gegen chinesische Solarmodule stattgibt. Die Verlängerung ist sehr wahrscheinlich. Denn entsprechende Kriterien seien angesichts der zahlreichen Verstöße gegen die Antidumpingmaßnahmen erfüllt, sagt Milan Nitzschke, Vice President und Konzernsprecher der SolarWorld, gegenüber Fuchsbriefe. Für die mittelfristige Entwicklung der PV sind die Zölle nicht entscheidend. Zwar verteuern diese den Kauf der Module und hemmen damit den Ausbau etwas. Doch in der Branche der Installateure und Modulbauer, die derzeit heftig darüber diskutiert, werden die Folgen überschätzt. Viel wichtiger ist die Anpassung des Marktes an die veränderten Rahmenbedingungen bei der Förderung. Es geht darum, zu lernen, wie die Solarenergie wirtschaftlich sinnvoll ausgebaut werden kann. Insbesondere in Deutschland ist der Photovoltaik-Ausbau seit der massiven Kürzung der Einspeisevergütung deutlich auf um die 1,5 Gigawatt pro Jahr eingebrochen. Das alte, risikolose Geschäftsmodell auf Basis üppiger Subventionen funktioniert nicht mehr. Neue Modelle hin zum Eigenverbrauch sind gerade erst dabei, sich im Markt zu etablieren. Dass es auch mit (mehr) Marktwirtschaft geht, machen die USA vor. Dort schießen seit Anfang des Jahrzehnts die Zubauzahlen in den Himmel – trotz Antidumping-Zöllen und relativ geringer staatlicher Förderung. Allein in diesem und im nächsten Jahr soll sich laut Branchenverband die installierte Leistung auf dann rund 40 Gigawatt quasi verdoppeln – die US-Amerikaner hätten damit innerhalb kürzester Zeit das Niveau Deutschlands erreicht.

Fazit: Entscheidend für die Fortentwicklung der Branche ist weniger die Zollfrage als vielmehr die Schnelligkeit des Lernprozesses bei den Investoren, unter welchen Bedingungen sich Module auch ohne satte Staatsförderung rechnen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
  • Editorial Stiftungsvermögen 2024: Weitreichende Folgen

Die Auswahl des Vermögensverwalters nicht dem Zufall überlassen

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Wahl des Vermögensverwalters kann das Schicksal einer Stiftung bestimmen. Viele Stiftungen besitzen nicht das nötige Finanzwissen im eigenen Kuratorium, was fatale Folgen haben kann. Regelmäßige Kontrollen und kompetente Beratung sind unerlässlich, um nicht Opfer von fatalen Anlagestrategien zu werden. Erfahren Sie, welche verheerenden Fehler vermieden werden können und wie eine Stiftung die richtige Wahl trifft – bevor es zu spät ist.
  • Brutaler Messerangriff in Mannheim: Gefahr für unser Recht auf friedliche Demonstrationen

Wie wir selbst die Grundwerte unserer Gesellschaft untergraben

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
In Mannheim wurde am Wochenende auf brutale Weise und ohne Vorwarnung ein Redner bei einer Demonstration mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Auch ein Polizist wurde lebensgefährlich attackiert. Er erlag am Wochenende seinen Verletzungen. Doch die Medien relativieren die Tat und lenken vom Kern einer wichtigen Debatte ab, meint Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Bethmann Bank (ABN Amro) im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Bethmann Bank: Nachhaltiger Kurs in der Stiftungsberatung

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
In einer umfassenden Präsentation offenbart die Bethmann Bank ihre Pläne für nachhaltige Anlagestrategien, speziell zugeschnitten auf Stiftungen. Trotz anfänglicher technischer Probleme und gemischter Kritiken, schimmert die Vision für eine maßgeschneiderte und ethische Vermögensverwaltung durch.
  • Fuchs plus
  • China spielt Kostenvorteile aus

Europa fällt bei Green-Techs zurück

Grüne Technologien sind ein wachstumsstarker Zukunftsmarkt. Unternehmen aus Europa und Deutschland haben hier eine starke Position. Die kommt aber immer stärker unter Druck - Deutschland und Europa verlieren inzwischen Marktanteile. Zwei für Deutschland wichtige Segmente sind davon besonders betroffen.
  • Fuchs plus
  • Gründerzentren für ganz Deutschland

Blaupause UnternehmerTUM

Das Gründerzentrum "UnternehmerTUM" der Universität München ist ein internationales Erfolgsmodell. Dieser Erfolg soll jetzt auch an 15 anderen deutschen Uni-Standorten möglich werden. Auf Basis der Blaupause der Uni München sollen 15 neue Gründerzentren entstehen. Unternehmen können davon auf vielfältige Weise profitieren.
Zum Seitenanfang