Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
Zoll
  • FUCHS-Briefe
  • In aller Kürze

Recht: EU-Umfrage zum Zollrecht

Noch bis zum 27. Mai können Sie sich an einer anonymen Umfrage zum EU-Zollrecht der IHK für München und Oberbayern beteiligen. Abgefragt wird, ob die Einführung von verbindlichen Auskünften im Bereich der Zollwertermittlung von Ihnen gewünscht wird. Sie können sich unter https://tinyurl.com/ycdgkg6g beteiligen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Kapital
  • Anlagestrategie 2. Quartal 2018

Die Märkte am seidenen Faden

Bullen und Bären ringen gerade verbissen darum, wer in den nächsten Monaten den Ton angeben wird. Copyright: Picture Alliance
An den Börsen ringen Bullen und Bären um die Vorherrschaft. Noch ist der Kampf nicht entschieden. Doch eine Tendenz zeichnet sich deutlich ab.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Weltwirtschaft im Schneeballsystem

Rüsten für ein Krisenszenario

Die Fed will Staatsschulden abbauen. Copyright: Picture Alliance
Auf Partys gilt, man soll gehen, wenn es am schönsten ist. Aus der Weltwirtschaft kann sich kein Unternehmen verabschieden. Aber es kann sich in guten Zeiten für schlechtere rüsten. Dazu ist jetzt die Zeit gekommen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Ab 6.000 Euro ist eine Warenverkehrsbescheinigung notwendig

Zoll von 3 bis 6.000 Euro

Zölle werden grundsätzlich erst ab 3 Euro erhoben. Ab 6.000 Euro ist zolltechnisch eine Warenverkehrsbescheinigung erforderlich.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Einfuhrzölle

Merkblatt Verzollung

Der Zoll bringt ein aktuelles Merkblatt mit Hinweisen und Preisen für Wareneinfuhren heraus.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Globaler Einkauf

Die fünf häufigsten Zollfallen

Beim Thema Zollmanagement haben viele Firmen Nachholbedarf. Fehler kosten Zeit und Geld. Es drohen Strafen. Wir zeigen, wie Sie sich wappnen können.
  • FUCHS-Briefe
  • Photovoltaik

Geduld gegen Strafzölle

Zehntausende Installationsbetriebe hoffen auf ein Ende der Strafzölle gegen die Billig-Modulbauer aus China. Mit den Zöllen und ein bisschen Geduld kann der Wettbewerb gerettet werden.
  • FUCHS-Briefe
  • EU-Kommission

Unsicherheiten beim Unionszollkodex

Handel vor harten Zeiten | © Getty
Durch den Unionszollkodex soll künftig für die exportierenden und importierenden Unternehmen alles einfacher werden. Die Umstellung macht es zunächst aber komplizierter.
  • FUCHS-Briefe
  • Zollkodex reformiert

Auch verspätete Belege gültig

Ab Dezember gilt ein neuer Zollkodex. Dann werden auch nachträglich eingereichte Belege anerkannt.
  • FUCHS-Briefe
  • Neues EU-Zollrecht

Vereinfachtes Verfahren

Das neue EU-Zollrecht kommt. Worauf Sie sich einstellen müssen.
  • FUCHS-Briefe
  • Dienstwagen

Einschränkungen fürs Ausland

Die EU beschränkt ab 1. Mai 2015 die Nutzung von Dienstwagen, die in Drittländern wie der Schweiz angemeldet sind.
  • FUCHS-Briefe
  • Betrieb

Inländerdiskriminierung

Die Einführung des Mindestlohns bringt den Zwang, seine Einhaltung zu kontrollieren. Das wird die Bürokratie aufblähen.
  • FUCHS-Briefe
  • Steuern | Betrieb

Prüfer arbeiten Hand in Hand

Betriebsprüfer von Sozialversicherung, Finanzverwaltung und Zollbehörden arbeiten künftig noch enger zusammen. Zu den bisherigen Zielen kommt nun auch noch die Überwachung der Mindestlöhne dazu.
  • FUCHS-Briefe
  • Themen, die die Welt bewegen

Gaza, Ukraine, Irak und Weltkrieg-Gedenken

Barack Obama sorgt in Afrika für Hope. Ansonsten füllen weiterhin die Konflikte in Gaza, der Ukraine und im Irak die internationalen Schlagzeilen.
  • FUCHS-Briefe
  • Außenhandel

Indiens WTO-Poker

Die WTO im Gegenwind | © Getty
Die nächste Woche entscheidet über die Zukunft der Welthandelsorganisation WTO.
  • FUCHS-Briefe
  • Zollfreilager

Demnächst alles unter Kontrolle

Bisher galten Zollfreilager als so sicher wie eine Bank - und als deutlich diskreter. Doch damit dürfte bald Schluss sein.
  • FUCHS-Briefe
  • Außenhandel

Mündliche Zollanmeldung bleibt

Der deutsche Außenhandel darf sich über einen Erfolg seiner Lobby in Brüssel freuen. Damit dürften den Unternehmen Mehrkosten in Höhe von rund 100 Millionen Euro erspart bleiben.
Zum Seitenanfang