Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1440
IWF soll helfen

Geldpolitik: Argentinien sucht Unterstützung

Argentinien spricht wieder mit dem IWF. Das soll die Reformpolitik von Präsident Maurico Macri stützen.
Nach zehn Jahren Nichtverhältnis zum IWF sucht Argentinien wieder den Schulterschluss. Das ist kein gutes Zeichen. Das Land braucht Geld. Die Entlastung aus dem Schuldenschnitt von 2002 ist aufgebraucht. Doch frisches Geld ist auf den internationalen Kapitalmärkten kaum zu bekommen. Argentinien macht sich nach den Statistikfälschungen der Regierung Kirchner ehrlich. Aber das hat Konsequenzen: Es führt in diesem Jahr zu einem Rückgang des BIP von 560 Mrd. Dollar auf 438 Mrd. Dollar. Der Schuldenstand liegt in diesem Jahr laut Statistischem Bundesamt damit bei 60,7% des BIP. Vor fünf Jahren hatte das Land erst 35,87% ausgewiesen. Da wird jeder Gläubiger zurückhaltend. Der IWF soll helfen, Vertrauen bei den Anlegern zu wecken. Nur dann kann Präsident Mauricio Macri überhaupt den geplanten Reformkurs halten. Die Hinzuziehung des Fonds ist in Buenos Aires allerdings umstritten. Auch das ist für das Vertrauen der Investoren nicht förderlich. Allein an (bereits umgeschuldeten) Euro-Anleihen kursieren 285,9 Mrd. Euro. Davon werden in den nächsten fünf Jahren aber nur 25,2 Mrd. Euro fällig. Daher halten wir eine erneute Pleite Argentiniens in diesem Zeitraum für eher unwahrscheinlich. Danach aber muss das Land vom Rio de La Plata die Kurve bekommen haben.

Fazit: Anlagen in Argentinien sind eine Wette auf die Stabilität der Regierung. Auf Sicht von zwei Jahren kann man sie wagen. In Deutschland gehandelte Euro-Anleihen mit Laufzeiten von zweieinhalb Jahren rentieren um die 4% p.a.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Anlagechancen in Großbritannien wahrnehmen

Währungshüter gehen Mittelweg

Die Bank of England bewegt sich mit ihrer Zinspolitik innerhalb der Notenbanken im Mittelfeld. Daraus ergibt sich ein differenzierter Währungsausblick. FUCHS-Devisen haben aber eine Aktie gefunden, die ideal zu diesem Szenario passt.
  • Fuchs plus
  • Kanada läutet Zinspause ein

Risiko einer Inflation mit Zweitrunden-Effekten

An den Finanzmärkten deutet sich ein Politikwechsel bei den Notenbanken an. Als erste große westliche Notenbank haben die Geldhüter aus Kanada nun eine Zinspause angekündigt. Das ist Wasser auf die Mühlen derer, die ähnliche Schritte von der Fed und EZB erwarten. Beide Notenbanken haben aber noch Schritte vor sich. Und alle Notenbanker müssen abwarten und eine ganz andere Frage beantworten...
Zum Seitenanfang