Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1161
IWF soll helfen

Geldpolitik: Argentinien sucht Unterstützung

Argentinien spricht wieder mit dem IWF. Das soll die Reformpolitik von Präsident Maurico Macri stützen.
Nach zehn Jahren Nichtverhältnis zum IWF sucht Argentinien wieder den Schulterschluss. Das ist kein gutes Zeichen. Das Land braucht Geld. Die Entlastung aus dem Schuldenschnitt von 2002 ist aufgebraucht. Doch frisches Geld ist auf den internationalen Kapitalmärkten kaum zu bekommen. Argentinien macht sich nach den Statistikfälschungen der Regierung Kirchner ehrlich. Aber das hat Konsequenzen: Es führt in diesem Jahr zu einem Rückgang des BIP von 560 Mrd. Dollar auf 438 Mrd. Dollar. Der Schuldenstand liegt in diesem Jahr laut Statistischem Bundesamt damit bei 60,7% des BIP. Vor fünf Jahren hatte das Land erst 35,87% ausgewiesen. Da wird jeder Gläubiger zurückhaltend. Der IWF soll helfen, Vertrauen bei den Anlegern zu wecken. Nur dann kann Präsident Mauricio Macri überhaupt den geplanten Reformkurs halten. Die Hinzuziehung des Fonds ist in Buenos Aires allerdings umstritten. Auch das ist für das Vertrauen der Investoren nicht förderlich. Allein an (bereits umgeschuldeten) Euro-Anleihen kursieren 285,9 Mrd. Euro. Davon werden in den nächsten fünf Jahren aber nur 25,2 Mrd. Euro fällig. Daher halten wir eine erneute Pleite Argentiniens in diesem Zeitraum für eher unwahrscheinlich. Danach aber muss das Land vom Rio de La Plata die Kurve bekommen haben.

Fazit: Anlagen in Argentinien sind eine Wette auf die Stabilität der Regierung. Auf Sicht von zwei Jahren kann man sie wagen. In Deutschland gehandelte Euro-Anleihen mit Laufzeiten von zweieinhalb Jahren rentieren um die 4% p.a.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aktien 2021

Sektor-Rotation im Anleger-Schlaraffenland

Aktien bleiben - neben Realwerten wie Immobilien - 2021 die bevorzugte Anlageklasse für Anleger bleiben. Denn die grundlegenden Rahmenbedingungen sind nahezu perfekt - zumindest auf Jahressicht. Die Geldpolitik pumpt weiter enorme Kapitalsummen in das Finanzsystem. Die Zinsen bleiben am Boden, die Anleihekäufe durch die Notenbanken werden fortgesetzt. Aktien-Anleger leben weiter im Schlaraffenland.
  • Fuchs plus
  • Genehmigungspflicht bei Export

Ausfuhrgüter checken

Unternehmen müssen regelmäßig prüfen, ob die eigenen Waren von den Ausfuhrgüterlisten erfasst sind. Das gilt auch für genehmigungspflichtige Handelsware. Seit Ende 2020 gelten neue Bedingungen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 1. Quartal 2021

Dollar wird immer schwächer

Die US-Notenbank Fed redet den Dollar schwach. Der Greenback knickt deutlich ein, der Ölpreis steigt. Das schlägt sich in den USA in einer anziehenden Inflation nieder. Die Anleihemärkte reagieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Ungleichgewichte bleiben bestehen

Anhaltende amerikanisch-chinesische Anspannung

Der amerikanisch-chinesische Handelsstreit entzündet sich an den deutlichen Ungleichgewichten. Die sind aber in erster Linie eine Folge der jeweiligen internen Ungleichgewichte der beiden Volkswirtschaften. Die im neuen Artikel IV-Bericht des IWF für China enthaltene Projektion zeichnet vor, dass sich daran kaum etwas ändert.
  • Fuchs plus
  • Japans Wirtschaft erholt sich robust

Der Yen blickt auf die Anderen

In beinahe allen japanischen Regionen erwarten Analysten eine positive Wirtschaftsentwicklung im Jahr 2021. Damit hält Nippon an seinen Erholungskurs fest. Schwankungen in den Yen-Wechselkursen ergeben sich vor allem durch externe Faktoren.
  • Fuchs plus
  • USA produzieren weniger, China führt mehr ein

Wer Mais sät, wird Preis ernten

Am Popcorn-Verbrauch in den Kinosälen kann es nicht liegen, dass der Maispreis in die Höhe schießt. Copyright: Pixabay
Am Popcorn-Verbrauch in den Kinosälen kann es nicht liegen, dass der Maispreis in die Höhe schießt. Die Säle sind seit einem Jahr leer. Aber es gibt andere gewichtige Gründe für die Preis -Rally. Hält sie an?
Zum Seitenanfang