Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
151
EU beschleunigt Liberalisierungsbemühungen

Neue Freihandelsabkommen im Pazifik

Die EU weitet ihre Bemühungen um Freihandelsabkommen aus. Die EU-Kommission korrigiert bereits ihre Verhandlungsstrategie.
Die EU weitet ihre Bemühungen um Freihandelsabkommen aus (FB vom 11.09.). Neben dem nahezu vollständig verhandelten Abkommen mit Japan werden nun auch solche mit Australien und Neuseeland ins Visier genommen. Auch das Mercosur und Mexiko stehen auf der Brüsseler Agenda. Selbst das TTIP-Abkommen mit den USA ist noch nicht vom Tisch. Eine Delegation des BDI kam gerade von einer US-Reise mit entsprechenden Eindrücken zurück. Hochrangigen Vertreter des U.S. Department of Commerce zufolge wartet die amerikanische Administration nur auf ein positives Signal aus Brüssel. Die EU-Kommission korrigiert bereits ihre Verhandlungsstrategie. Nach den bitteren Erfahrungen mit den Massendemonstrationen gegen TTIP und CETA (das Abkommen mit Kanada) gibt es künftig eine Beratungsgruppe für EU-Handelsabkommen. Ab jetzt wird jedes neu vorgeschlagene Verhandlungsmandat veröffentlicht. Außerdem sollen Verhandlungen zur Einrichtung eines multilateralen Investitionsgerichtshofs begonnen werden. Damit würde die leidige Frage der Schiedsgerichte im Sinne der Kritiker entschärft. Die Kommission tritt dabei sehr selbstbewusst auf. Handelskommissarin Cecilia Malmström: „Die Welt braucht Kräfte, die die Führung in Handelsfragen übernehmen. Die EU, die freien und fairen Handel weiterhin hochhält, steht an der Spitze einer Gruppe gleichgesinnter Länder.“

Fazit: Entgegen aller Unkenrufe, nicht zuletzt nach der Wahl von Donald Trump, bleibt der Freihandel auf der Agenda der globalisierten Welt.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang