Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1913
E-Mobilität gefährdet Standort Deutschland

Angriff auf das Kernstück des Knowhows und der Wertschöpfung

Die Politik treibt im Automobilsektor ein Hochrisiko-Spiel mit dem Standort D. Ein erzwungener Branchenumbau in Richtung E-Mobilität gefährdet hunderttausende Jobs und wird den Staat laufend Milliarden kosten.

Die Politik unterschätzt die disruptiven Wirkungen beim Umstieg auf die Elektromobilität. Zwar ist davon nicht unbedingt der Fortbestand der wichtigsten deutschen Industrie-Branche gefährdet. Die Chancen, im internationalen Wettbewerb zu bestehen, betragen mindestens 50%. Die Automobil-Unternehmen sind gerüstet. Praktisch jedes Unternehmen hat Pläne für E-Autos in der Schublade, setzt diese auch bereits um.

Das eigentliche Drama findet in der Arbeitswelt statt. Neben dem Automobilbau stehen auch im Maschinenbau und der Zuliefererindustrie hunderttausende Jobs auf dem Spiel. Darauf zu setzen, dass an anderer Stelle schon neue entstehen werden, ist trügerisch.

Die Unternehmen werden sich komplett neu aufstellen (müssen). Denn Motor, Getriebe und Antriebsstrang sind das Herzstück der Auto-Technik und auch der Wertschöpfung. Stellt die Automobilbranche ihre Produktion in relevantem Umfang auf E-Mobile um, bedeutet das völlig neue Produktionsabläufe und Arbeitsschritte.

E-Mobilität bedroht den Arbeitsmarkt

Die Auswirkungen auf die Arbeitsplätze in der Branche sind enorm. Hochrechnungen zeigen, dass allein in Baden-Württemberg (BW) gut 110.000 Arbeitsplätze wegfallen würden, wenn die Autokonzerne auf 100% E-Mobilität umstellten. Allein bei Bosch arbeiten über 40.000 Menschen im Dieselbereich. Insgesamt hängen 800.000 Jobs direkt und 1,8 Mio. indirekt an der Automobilindustrie.

Maschinenbau und Zuliefererindustrie werden ebenfalls Jobs in großer Zahl abbauen. Sämtliche Bereiche, die mit Kühlflüssigkeiten, Ölen usw. zu tun haben, werden überflüssig. In einem E-Mobil gibt es diese Baugruppen nicht. Besonders stark betroffen wäre der Bereich Forschung und Entwicklung. Immerhin 30% aller F&E-Ausgaben in Deutschland stammen aus der Auto-Branche.

Die meisten der gefährdeten Jobs liegen im hochbezahlten Bereich von Konstruktion, Forschung und Entwicklung. Nur ein Bruchteil dieser Arbeitsplätze wird durch den Aufbau neuer Stellen im Bereich E-Mobilität kompensiert werden. Hinzu kommt, dass diese Arbeitsplätze künftig geringer entlohnt werden dürften als heutige Ingenieursarbeitsplätze. Im Durchschnitt verdient heute ein Manager der mittleren Ebene in der Automobilindustrie 116.500 Euro, junge Mitarbeiter mit zwei bis drei Jahren Berufserfahrung 63.500 Euro, vermeldet das Beratungsunternehmen Korn Ferry. Insgesamt vergüten die Automotive-Unternehmen aktuell jüngere Mitarbeiter um 7-11% über dem Gesamtmarkt.

Neue Jobs werden entstehen - jedoch nicht in Deutschland

Die Mehrzahl der neuen Jobs wird im Ausland entstehen. So wird VW in den kommenden Jahren zwar 15 Mrd. Euro in E-Mobilität investieren – allerdings in China. Ein Großteil neuer Investments fließt zudem in die Automatisierung der Produktion.

Den personellen Umbau hängen die Konzerne nicht an die große Glocke. Hilfreich wird die demographische Entwicklung sein. Mitarbeiter scheiden in den kommenden 10 Jahren in großem Umfang aus. Das werden sich die Konzerne zunutze machen: Sie werden Stellen in Deutschland ab-, und anderswo in der Welt aufbauen.

Fazit: Die Politik treibt beim politisch forcierten Umbau des Automobilsektors ein Hochrisiko-Spiel mit dem Standort D. Auf dem Spiel stehen etwa 7,5% des BIP. Die werden in der Branche und von den zahlreichen Zulieferern erwirtschaftet, die sehr oft KMU sind.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
  • Fuchs plus
  • Unternehmensfinanzierung auf dem Hochplateau

Stabile Zinsen, hohe Kredithürden

Für Unternehmen wird es in den kommenden Monaten schwierig bleiben, Finanzierungen zu beschaffen. Zwar geht die Inflation weiter zurück, die Zinsen aber bleiben stabil. Auf der anderen Seite stellen die Banken weiter hohe Kredithürden auf.
Zum Seitenanfang