Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
676
Die Konjunktur läuft weiter stabil aufwärts

Gute-Laune-Nachrichten KW 08

Die Weltwirtschaft brummt munter weiter, der Handel expandiert. Foto: gettyimages
Dem guten Wirtschaftsjahr 2017 folgte ein guter Start 2018. Kauflust und Konsumfreude der Verbraucher, aber auch die zunehmenden Investitionen stützen die Wirtschaftsentwicklung in Deutschland und der Eurozone.

Zu Ihrer Motivation und der Ihrer Mitarbeiter zusammengestellt: 

  • Das Bundeswirtschaftsministerium erwartet eine Fortsetzung der positiven Konjunkturentwicklung. Namentlich vom Export und den anziehenden Ausrüstungsinvestitionen kommen Wachstumsimpulse. Der Anstieg der Beschäftigtenzahlen hält an. 
  • Die IT- und Telekommunikationsbranche stellt munter ein: 2017 wurden 45.000 neue Arbeitsplätze in Deutschland geschaffen, in diesem Jahr sollen es 42.000 auf dann 1,134 Mio. sein. Der Umsatz soll nach 2,2% im vergangenen Jahr in diesem um 1,7% auf 164 Mrd. Euro zulegen. 
  • Nach drei besonders wachstumsstarken Jahren steigerte die deutsche Holzindustrie ihren Umsatz 2017 nochmalig um 1,7% auf 35,6 Mrd. Euro. Hauptwachstumsträger war die Bauwirtschaft. 
  • Das deutsche Kfz-Gewerbe verbuchte 2017 einen Umsatzzuwachs um 1,4% auf rund 174,4 Mrd. Euro. Ein besseres Jahr vermasselte der Dieselskandal – Ende 2017 standen 300.000 Wagen auf Halde. 
  • Das deutsche Gastgewerbe hat ein solides Jahr hinter sich: Der Umsatz nahm nominal um 2,9% gegenüber dem Vorjahr zu. Preisbereinigt waren dies 0,9% – Beleg dafür, dass es der Branche gelungen ist, höhere Preise durchzusetzen. 

International

  • Die Produktion der europäischen Industrie war im Dezember um 5,2% höher als vor Jahresfrist. Das BIP nahm im 4. Quartal um 2,7% zu. 
  • In Europa wurden im Januar mit 1,25 Mio. Fahrzeugen 7,1% mehr zugelassen als im Vorjahresmonat. 2017 war das drittbeste Autojahr nach 2007 und 08.

Fazit: Gute Daten auch zum Jahresbeginn. Die Konjunktur namentlich in Europa läuft.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
  • Fuchs plus
  • Günstige Selfmade-Möbel in Studierenden-WGs

Paletten bei eBay Kleinanzeigen einsammeln

Übereinandergestapelte Europaletten. © PhotoSG / stock.adobe.com
Wegen der Lieferengpässe und der gestiegenen Holzpreise haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, an Holzpaletten zu gelangen. Eine Möglichkeit für Kleinunternehmen, um immerhin die größten Engpässe abzufedern, kann eBay-Kleinanzeigen sein.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gesetzgeber regelt Steuerbegünstigungen neu

Privatvermögen steuerlich schlechter gestellt

Ein Fall, der in der Praxis oft vorkommt: Eltern übertragen ihren Kindern eine Immobilie. Zur Absicherung und für ihren Lebensunterhalt erhalten die Eltern dafür regelmäßige Zahlungen von ihren Kindern, quasi als Ersatzeinkommen. Was ist dabei steuerlich zu beachten?
  • Fuchs plus
  • Steuervorteile einer Ferienimmobilie nutzen

Spanien-Immobilien sicher kaufen

Herbst und Winter bei mildem Wetter verbringen, das Homeoffice-Laptop dabei neben der Paella-Pfanne und dabei gewohnter Wohnkomfort: Das alles kann auch steuerlich vernünftig und gläubigerzugriffsgeschützt organisiert werden.
  • Fuchs plus
  • Einwanderung verschiebt sich auf Drittstaaten

Integrationsaufwand für Unternehmen steigt

Die Einwanderung nach Deutschland wird in den kommenden Jahren aus anderen Herkunftsländern kommen. In den vergangenen zwanzig Jahren kam ein großer Teil der Einwanderer aus Süd- und Osteuropa. Aus diesen Ländern werden kaum noch Einwanderer kommen. Dafür steigt die Zahl der Migrationswilligen aus anderen Regionen.
Zum Seitenanfang