Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1459
Sicherheits-Nachrüstung geht langsam

Hochkonjunktur bei Geldautomaten-Knackern

In Deutschland werden immer mehr Geldautomaten geknackt. Die Banken können wenig dagegen tun, die Polizei scheint machtlos. Dabei ist aus den neuen Geldautomaten nichts mehr zu holen.

"This is a bank robbery", ulkte einst Otto – doch den Joke kann er nicht mehr bringen. In den Filialbanken in Deutschland wird am Schalter fast nirgendwo mehr Geld ein- und ausgezahlt.

Dafür werden immer mehr Geldautomaten geknackt. Die Commerzbank mit ihrem weiten Filialnetz (rund 2.500) hat damit besonders zu kämpfen. Zuletzt lag die jährliche Steigerungsrate der Automatensprengungen bei 50%. Aber auch Deutsche Bank, Sparkassen und Volksbanken können sich dem „Trend" nicht entziehen.

Das Einsatzgebiet wird größer

Die „Panzerknacker" dehnen ihr Einsatzgebiet in Deutschland immer weiter aus. Vor ein paar Jahren waren professionelle Banden insbesondere in Grenzräumen tätig: vom Emsland bis Rheinland-Pfalz und im östlichen Sachsen. Inzwischen sind sie in ganz Deutschland tätig. Denn sie wissen: Sie müssen nur schnell sein. Die grenzüberschreitende Verfolgung funktioniert nicht richtig.

Die Kosten sind hoch für die Banken. Das Teure sind die Automaten. Und meist wird auch die Filiale selbst erheblich in Mitleidenschaft gezogen und muss renoviert werden. Die Versicherungsprämien sind so hoch, dass die Banken darauf verzichten.

In den Automaten befinden sich meist nur einige Zehntausend Euro. Das Geld ist in einer Kassette. Bei einer Sprengung werden die Scheine in modernen Automaten mit einer Tinte unbrauchbar gemacht. Aber die Banken kommen mit der Modernisierung der Automaten nicht nach. Die alten Automaten haben die Schutzvorrichtung noch nicht.

Fazit: Bankräuber werden sich zunehmend auf Geldtransporte verlegen. Immerhin ist das Leben der Bankmitarbeiter sicherer geworden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Partners VermögensManagement AG

Vorschlag der Partners wird als zu leicht befunden

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Partners VermögensManagement AG führt sich bei der Stiftung Fliege mit einem ungewöhnlich ausführlichen und persönlich gehaltenen Anschreiben ein, das ein echtes Interesse an dem Mandat erkennen lässt. Der Vermögensverwalter geht bereits hier auf das bestehende Portfolio und den Veränderungsbedarf ein, erläutert Erfahrungen bei Stiftungsmanagement und nachhaltiger Vermögensanlage und garantiert die geforderte Ausschüttung für den Stiftungszweck. Ein toller Auftakt, der auf mehr hoffen lässt
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Profiteure der Fußball-EM

Spekulieren auf Gewinner der Fußball-EM

Uefa Euro Ball © 1998-2024 UEFA. All rights reserved.
Die Fußball-EM in Deutschland wird ein sportliches Großereignis und könnte auch zu einem wirtschaftlichen Highlight werden. Etliche Unternehmen rechnen wegen des Touristenbooms und anderer Faktoren mit deutlich steigenden Umsätzen. FUCHS-Kapital stellt Ihnen Profiteure des Sport-Sommers 2024 vor.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 30.05.24

freenet an Kreuzunterstützung kaufen

Geschäftsmann mit Diagramm ©fotogestoeber/stock.adobe.com
Freenet bietet technisch orientierten Anlegern eine gute Einstiegsgelegenheit. Aktuell hat die Aktie eine Kreuzunterstützung erreicht. An der wächst die Chance, dass der Aufwärtstrend wieder aufgenommen wird.
  • Fuchs plus
  • Frachtpreise explodieren, weil Container über Monate ausgebucht sind

Container-Mangel: Weihnachtsgeschäft gefährdet

Containerschiff © bfk92 / Getty Images / iStock
Die Verlagerung der Frachtrouten aus Fernost nach Europa - nach den Huthi-Angriffen um Afrika herum - machen den Container-Markt für die nächsten Monate extrem eng. Der Container-Mangel ist teuer und baut allmählich eine Zeit-Falle auf. Die könnte sogar eine rechtzeitige Lieferung für das Weihnachtsgeschäft gefährden. Lieferwege per Bahn können eine Alternative sein.
Zum Seitenanfang