Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1064
Sicherheits-Nachrüstung geht langsam

Hochkonjunktur bei Geldautomaten-Knackern

In Deutschland werden immer mehr Geldautomaten geknackt. Die Banken können wenig dagegen tun, die Polizei scheint machtlos. Dabei ist aus den neuen Geldautomaten nichts mehr zu holen.

"This is a bank robbery", ulkte einst Otto – doch den Joke kann er nicht mehr bringen. In den Filialbanken in Deutschland wird am Schalter fast nirgendwo mehr Geld ein- und ausgezahlt.

Dafür werden immer mehr Geldautomaten geknackt. Die Commerzbank mit ihrem weiten Filialnetz (rund 2.500) hat damit besonders zu kämpfen. Zuletzt lag die jährliche Steigerungsrate der Automatensprengungen bei 50%. Aber auch Deutsche Bank, Sparkassen und Volksbanken können sich dem „Trend" nicht entziehen.

Das Einsatzgebiet wird größer

Die „Panzerknacker" dehnen ihr Einsatzgebiet in Deutschland immer weiter aus. Vor ein paar Jahren waren professionelle Banden insbesondere in Grenzräumen tätig: vom Emsland bis Rheinland-Pfalz und im östlichen Sachsen. Inzwischen sind sie in ganz Deutschland tätig. Denn sie wissen: Sie müssen nur schnell sein. Die grenzüberschreitende Verfolgung funktioniert nicht richtig.

Die Kosten sind hoch für die Banken. Das Teure sind die Automaten. Und meist wird auch die Filiale selbst erheblich in Mitleidenschaft gezogen und muss renoviert werden. Die Versicherungsprämien sind so hoch, dass die Banken darauf verzichten.

In den Automaten befinden sich meist nur einige Zehntausend Euro. Das Geld ist in einer Kassette. Bei einer Sprengung werden die Scheine in modernen Automaten mit einer Tinte unbrauchbar gemacht. Aber die Banken kommen mit der Modernisierung der Automaten nicht nach. Die alten Automaten haben die Schutzvorrichtung noch nicht.

Fazit: Bankräuber werden sich zunehmend auf Geldtransporte verlegen. Immerhin ist das Leben der Bankmitarbeiter sicherer geworden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Schwellenländer-Währungen unter der Lupe

Der faire Wert der Lira

Geldscheine verschiedener Schwellenländer-Währungen. (c) B. Wylezich/Fotolia
What goes up must come down – und umgekehrt. Daher lohnt es sich immer wieder, einen Blick auf über- und unterbewertete Schwellenländer-Währungen zu werfen. Das Institute of International Finance tut dies seit 2018 regelmäßig. Wo ergeben sich daraus Chancen, in welchen Schwellenländern liegen große Risiken?
  • Fuchs plus
  • Das Vertrauen der Anleger schwindet

Dem Pfund fehlt es an Zuversicht

Britische Pfund Münzen bilden eine Waage. © Kevin Jarratt / Fotolia
Wer frühzeitig Entwicklungen an den Finanzmärkten erkennen will, findet in Stimmungsindikatoren ein funktionales Instrument. Etliche dieser Indikatoren zeigen für Großbritannien gerade ein typisch britisches 10-Tage-Regenwetter-Gesicht an.
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Gesundheits-Aktien

Lukrative Aktien im Gesundheitssektor

Medikamente und Geldscheine. © Sven Bähren / Fotolia
Der Gesundheitssektor ist einer der lukrativsten Bereiche, in den Anleger in den kommenden Jahren investieren können. Es gibt viele Chancen bei Biotechnologie-Unternehmen, aber auch bei Medizintechnik-Konzernen, Kliniken, spezialisierten Software-Entwicklern usw. Wir stellen Ihnen aussichtsreiche Titel vor.
  • Fuchs plus
  • Kunstmarkt mit neuem Trend

NFT erzielen Rekordpreise

Softwaredaten © Ayush / stock.adobe.com
In der Kunstwelt rücken virtuelle Verbriefungen von Kunst in den Fokus. Non fungibible Token werden immer öfter verkauft und erzielen hohe Preise. VAN HAM ist in Deutschland einer der Vorreiter.
  • Stiftung Money Kids i.G. zur Finanzbildung von Jugendlichen

Unternehmer-Ehepaar sucht kompetenten Finanzpartner für Stiftungsgründung

Kinder und Jugendliche bei der Finanzbildung unterstützen, will die Stiftung «Money Kids»
„Ich bin fast 18 und hab’ keine Ahnung von Steuern, Miete oder Versicherungen. Aber ich kann ’ne Gedichtanalyse schreiben. In vier Sprachen.“ Dieser Tweet eine 17 Jahre alten Abiturientin sorgte für heftige Diskussionen über die Finanzbildung von Schülern. Ob sie jemals Finanzbildung erfahren haben, verneinen in Deutschland über 50%. Ein Stifterehepaar nimmt sich der Sache an, benötigt dabei aber kompetente Unterstützung. Bei der Auswahl des Partners hilft die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz.
Zum Seitenanfang