Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1008
KMU - sehr gute Zahlen

Kerngesunde Bilanzen

Der Mittelstand weist auch für 2017 sehr gute Zahlen auf. Das zeigt der S-Mittelstands-Fitnessindex der Sparkassen. Umsätze und Gewinne sind weiter gestiegen, das Eigenkapital erreicht mit 39% beeindruckende Werte. Für einen Zinsanstieg ist der Mittelstand gewappnet

Die kleinen und mittleren Unternehmen Deutschlands bauen weiter Eigenkapital auf. Die Eigenkapitalquote lag 2017 bei hohen 39%. 2004 waren es 32%. Die Eigenkapitalrendite liegt bei 14,7%. Das Kapital wird also gut verzinst.

Zugleich weisen die Firmen weiterhin ein gesundes Umsatz- und Gewinnwachstum auf. Die Umsätze wuchsen 2017 um 6,3%, für 2018 werden 5% erwartet. Die Umsatzrendite liegt bei 6%. Das zeigt der S-Mittelstands-Fitnessindex, für den die Zahlen von über 300.000 kleineren deutschen Unternehmen mit bis zu 250 Mio. Euro Umsatz ausgewertet wurden.

Gut gewappnet für die Zinswende

Die kommende Zinswende wird den Unternehmen kaum etwas anhaben. Kredite machen verkraftbare 43% ihres Fremdkapitals aus. Außerdem sind die Unternehmen langfristig finanziert. Im Durchschnitt wird es sechs Jahre dauern, bis sich ein Zinsanstieg voll im Unternehmen durchschlagen wird. Die Firmen sind aktuell geringer verschuldet, als zu Zeiten mit höheren Zinsen.

Die Produktivität steigt stetig. Dies beantwortet die Frage, weshalb die Mittelständler stetig Arbeitsplätze aufbauen – es lohnt sich für sie. Erwirtschaftete ein Mitarbeiter 2004 erst 32.000 Euro Rohgewinn (Umsatz minus Material- und Personalaufwand), waren es 2017 40.000 Euro.

Auch investiert wird ordentlich. Das Kreditvolumen im Unternehmenssektor der Sparkassen stieg im ersten Halbjahr um 9% an. 2017 wuchsen die Sachanlagen um 4,1%, in den Vorjahren um 3%. Dabei verschieben sich die Investitionen von Gebäuden und Maschinen zunehmend zu Software und Weiterbildung. Die Unternehmen holen also die Digitalisierung nach.

Fazit: Trotz internationaler Unsicherheiten reitet der Mittelstand weiter auf der Erfolgswelle und präsentiert stetig bessere Kennzahlen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Zölle auf Eis gelegt

Entspannung im nordamerikanischen Handelsstreit

Im März 2018 haben die USA zusätzliche Zölle auf die Einfuhr von Stahl und Aluminium aus bestimmten Ländern eingeführt. Bald darauf nahmen die USA im Rahmen eines Abkommens mit Kanada die Maßnahmen zurück, Kanda strich Gegenmaßnahmen. Doch am 16. August verhängten die USA erneut einen Strafzoll von 10% für unlegierte, rohe Aluminiumwaren kanadischen Ursprungs. Kanadas Gegenmaßnahmen standen unmittelbar bevor. Jetzt wendet sich das Blatt noch einmal.
  • Fuchs plus
  • Altschulden durch aufgelaufenes Hausgeld

Lange Nachhaftung eines Ex-Gesellschafters

Wie lange haftet der aus einem Unternehmen ausgeschiedene BGB-Gesellschafter noch für Altschulden? Dies hatte der Bundesgerichtshof (BGH) zu entscheiden.
  • Fuchs plus
  • Bundesfinanzhof folgt Fiskus

Mehrere Berichtigungszeiträume bei Gebäuden

Sie bauen. Und warten nicht bis alles fertig ist, sondern nutzen jeden Baufortschritt zur weiteren Inbetriebnahme. Das hat Folgen für die Umsatzsteuer.
Neueste Artikel
  • Nachhaltige Geldanlage im Fokus Private Banking

Teil 2: Schmälert Nachhaltigkeit die Rendite?

Nachhaltigkeit Teil 2 Copyright: eigene Darstellung, erstellt mit Canva
Nachhaltige Geldanlage als Anlagestrategie findet eine wachsende Beliebtheit in der Finanzbranche. Dennoch steckt das Thema noch in den Kinderschuhen. Um aus diesen herauszuwachsen, befragt der Wirtschaftsjournalist Markus Hormann dazu den Leiter Vermögensmanagement Johannesstift Diakonie gAG, Jens Güldner und den Chefredakteur der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • Open Banking und Blockchain

Die Bank in Windeseile wechseln

Wettbewerb. Klingt schön, ist aber in der Praxis aus Kundensicht oft mühsam. Eine Bank zu wechseln, macht eine Heidenarbeit. Doch mit einer neuen Technologieform im Bankensektor könnte mit den Mühen der Ebene bald Schluss sein.
  • Fuchs plus
  • Russlands Chancen und Risiken durch den Klimawandel

Teure Arktis

Russlands betreibt die Erschließung des so genannten Nördlichen Seewegs. Copyright: Pixabay
Der Klimawandel macht es möglich: Russlands betreibt die Erschließung des so genannten Nördlichen Seewegs, der Verbindung von Europa nach Asien durch das Eismeer. Bis 2024 soll der Weg durchs Eismeer ganzjährig zur Verfügung stehen.
Zum Seitenanfang