Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
405
Stromnetze – Investitionen für E-Autos

Kostentreiber Elektroauto

Die regionalen Netzentgelte werden in den nächsten Jahren stark steigen. Die zunehmende Zahl an Elektroautos ist die Ursache.

Die Netzkosten werden in den nächsten Jahren stark steigen. Der Grund: Wegen der zunehmenden Nutzung von Elektroautos sind hohe Investitionen in die Verteilnetze nötig. Diese sind für die Leitungen in Städten und Dörfern zuständig, die den Strom zu den Endkunden leiten. Derzeit machen die Netzkosten etwa 25% der Stromkosten aus; etwa die Hälfte der Netzkosten entfällt auf die Verteilnetze.

Schneller Aufbau der Ladeinfrastruktur kaum möglich

Ab 2020 ist mit einem stetigen Anstieg der Elektroautoverkäufe zu rechnen. Alle großen Hersteller haben für die Folgejahre neue Modelle mit höheren Reichweiten angekündigt. Damit steigt der Bedarf an Ladestrom. Die regionalen Netze sind darauf nicht ausgelegt. Ein Beispiel: Die Leitungen einer Tankstelle mit Waschstraße reichen üblicherweise gerade aus, eine Schnellladesäule zusätzlich zu versorgen. Schon für zwei Ladesäulen müssen neue Leitungen verlegt werden.

Der schnelle Aufbau einer leistungsfähigen Ladeinfrastruktur ist nur in wenigen Gebieten möglich. In der Nähe von Umspannwerken oder Trafostationen und anderen Netzknoten sind leistungsstarke Kabel verlegt, die den Anschluss der Ladesäulen einfach machen.

Hohe Investitionen zum Ausbau der Netze nötig

Für den Ausbau der Netze sind hohe Investitionen nötig, die sich auf recht wenige Kunden verteilen. Die Kosten tragen die Einwohner in den Gebieten ihres jeweiligen Netzbetreibers. Die Investitionen werden also auf eine überschaubare Zahl von Stromkunden – einige Zehntausend bis einige Hunderttausend je nach Netz – umgelegt. Deshalb werden die Investitionen die Netzentgelte stärker in die Höhe treiben als Investitionen in die großen Übertragungsnetze, die große Regionen mit einigen Millionen Kunden abdecken.

Fazit: Die Elektromobilität wird zum Kostentreiber bei den Netzgebühren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Lagerbestände steigen geringer als erwartet

Mais schmeckt Anlegern wieder

Die Bodenbildung schreitet voran. Copyright: Pixabay
Grundnahrungsmittel, Nutztierfutter, Energierohstoff: Mais ist vielfältig verwendbar. In den USA hat die Landwirtschaftsbehörde USDA deshalb ein Auge auf Anbau und Ernte. In diesem Sommer rechnet die USDA mit einem Minus, das ein Plus für die Anleger bedeutet.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche: SÜSS MicroTec

Ausbruch, die zweite

Die Aktie des Maschinenbauers Süss MicroTec schwankt heftig auf und ab. Der Corona-Crash zerstörte den starken Aufwärtstrend. Es ging weit abwärts. Nun setzt die Aktie zu einem neuen starken Anlauf nach oben an.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 23. Juli 2020

BMW stößt an Schranke

Die Aktie von BMW hat in der Corona-Krise scharf den Rückwärtsgang eingelegt und dann auch noch den Turbo angeschmissen. Inzwischen ist der Titel mit den Börsen wieder ein gutes Stück vorgefahren. Nun könnte er sogar noch einmal beschleunigen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ankündigung zu Modernisierungsvorhaben

Einfache Begründungen reichen aus

Kündigen Eigentümer Modernisierungsvorhaben bei ihren Wohnungen an, beäugen das die Mieter oft mit viel Skepsis. Dahinter steckt die Angst vor Mieterhöhungen. Darum ist für Vermieter wichtig, die geplanten Maßnahmen umfänglich zu begründen.
  • Fuchs plus
  • Bundesfinanzhof bestätigt FG Münster

Pfändung der Corona-Soforthilfe ist unzulässig

Darf das Finanzamt Coronahilfen pfänden? Das Finanzgericht Münster fällte dazu bereits ein Urteil (FUCHSBRIEFE berichteten). Jetzt war der Bundesfinanzhof an der Reihe.
  • Fuchs plus
  • Negative Bericht über Geschäftsführer und Firma sind nicht automatisch zu löschen

Informationsrecht schlägt Persönlichkeitsrecht

Es gibt auch für Unternehmen und deren Geschäftsführer kein automatisches "Recht auf Vergessenwerden" im Internet. Kritische Artikel über Firmen und deren Führungskräfte sind dabei nicht anders zu behandeln als die von Privatleuten. Gilt das aber auch dann, wenn im Zeitungsartikel Klarnamen der Firma und Person genannt sind?
Zum Seitenanfang