Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
322
Stromnetze – Investitionen für E-Autos

Kostentreiber Elektroauto

Die regionalen Netzentgelte werden in den nächsten Jahren stark steigen. Die zunehmende Zahl an Elektroautos ist die Ursache.

Die Netzkosten werden in den nächsten Jahren stark steigen. Der Grund: Wegen der zunehmenden Nutzung von Elektroautos sind hohe Investitionen in die Verteilnetze nötig. Diese sind für die Leitungen in Städten und Dörfern zuständig, die den Strom zu den Endkunden leiten. Derzeit machen die Netzkosten etwa 25% der Stromkosten aus; etwa die Hälfte der Netzkosten entfällt auf die Verteilnetze.

Schneller Aufbau der Ladeinfrastruktur kaum möglich

Ab 2020 ist mit einem stetigen Anstieg der Elektroautoverkäufe zu rechnen. Alle großen Hersteller haben für die Folgejahre neue Modelle mit höheren Reichweiten angekündigt. Damit steigt der Bedarf an Ladestrom. Die regionalen Netze sind darauf nicht ausgelegt. Ein Beispiel: Die Leitungen einer Tankstelle mit Waschstraße reichen üblicherweise gerade aus, eine Schnellladesäule zusätzlich zu versorgen. Schon für zwei Ladesäulen müssen neue Leitungen verlegt werden.

Der schnelle Aufbau einer leistungsfähigen Ladeinfrastruktur ist nur in wenigen Gebieten möglich. In der Nähe von Umspannwerken oder Trafostationen und anderen Netzknoten sind leistungsstarke Kabel verlegt, die den Anschluss der Ladesäulen einfach machen.

Hohe Investitionen zum Ausbau der Netze nötig

Für den Ausbau der Netze sind hohe Investitionen nötig, die sich auf recht wenige Kunden verteilen. Die Kosten tragen die Einwohner in den Gebieten ihres jeweiligen Netzbetreibers. Die Investitionen werden also auf eine überschaubare Zahl von Stromkunden – einige Zehntausend bis einige Hunderttausend je nach Netz – umgelegt. Deshalb werden die Investitionen die Netzentgelte stärker in die Höhe treiben als Investitionen in die großen Übertragungsnetze, die große Regionen mit einigen Millionen Kunden abdecken.

Fazit: Die Elektromobilität wird zum Kostentreiber bei den Netzgebühren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Pictet & Cie (Schweiz) | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Gut aufgestelltes Portfolio, aber keine Kostentransparenz

Für die Genfer Bankiers von Pictet reicht es in TOPS 2020 zu einem Befriedigend als Gesamtnote.
Pictet scheint sehr von der eigenen Leistung eingenommen – das zeigen selbstbewusste Aussagen des Hauses gleich zu Beginn. An einigen Stellen ist das berechtigt, denn die Bank legt ein Portfolio vor, dass unser ETF-Portfolio in der Diversifizierung noch übertrifft. Doch der Mangel an Individualität und die unklaren Kosten sorgen dafür, dass wir uns mit diesem Vorschlag trotz hoher Portfolioqualität schwertun.
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Gut gedacht, aber nicht immer gut gemacht

Für die Sigmabank reicht es zu einem Gut in der Gesamtwertung. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Die Sigma-Bank, ehemals die Private Banking-Abteilung der Volksbank Liechtenstein, kann gut und verständlich argumentieren. Das ist für wenig erfahrene Anleger sehr angenehm. Auch formal leistet sie gute Arbeit, etwa, in dem sie konsequent detaillierte Protokolle anfertigt und die Kundenrückmeldung sucht. Leider verschenkt sie dann aber in der konkreten Portfoliozusammenstellung deutlich Punkte.
  • Fuchs plus
  • Capitell Vermögens-Management AG | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Wichtige Standards verfehlt

Die Vermögensmanager von Capitell sind der Gesamtsicht befriedigend. Vermögensstrategie und Portfolioqualität hängen zurück. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Bei Capitell hat uns das Beratungsgespräch vom deutlichen Mehrwert gegenüber dem Robo Advisor überzeugt. Im Anlagevorschlag sehen wir ebenfalls manches, was das Haus definitiv besser macht als der Algorithmus, insbesondere das Thema Nachhaltigkeit. Dafür stolpern wir über manch anderen Punkt und sehen entscheidende Marktstandards nicht erfüllt, was auch dazu führt, dass wichtige Fragen bei uns offen bleiben.
Neueste Artikel
  • Designpreis: Bewerbungsfrist läuft

Bundespreis Ecodesign 2020 ausgeschrieben

Der Bundespreis Ecodesign 2020 ist neu ausgeschrieben. Bis zum 6. April können sich Bewerber anmelden. Der Preis ist die höchste Auszeichnung für ökologisches Design in Deutschland. Im Gegensatz zu den meisten Designpreisen ist die Teilnahme kostenlos. Innovation, Gestaltung und Umwelteigenschaften der eingereichten Idee werden bewertet...
  • Fuchs plus
  • Investitionsabkommen mit China rückt näher

Peking hat hohen Einigungsdruck mit EU

Das Investitionsabkommen EU-China rückt in greifbare Nähe. China ist durch die US-Handelssanktionen unter Druck geraten. Gehen die Exporte zu stark zurück, dann ist das Wirtschaftswachstum des Landes insgesamt bedroht. Die Absicherung des Handels wird für die chinesiche Führung deshalb wichtiger.
  • Fuchs plus
  • 1.000 km mit einer Ladung

Batterie mit großer Leistung

Forscher der Monash-University in Melbourne und des Fraunhofer IWS in Dresden haben eine neuartige Batterie auf Lithium-Schwefel-Basis entwickelt. Diese erreicht eine Energiedichte je Kg, die weit höher ist, als jene der bisher genutzten Lithium-Ionen-Batterien. Die Zellen haben aber noch weitere Vorteile...
Zum Seitenanfang