Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
490
Stromnetze – Investitionen für E-Autos

Kostentreiber Elektroauto

Die regionalen Netzentgelte werden in den nächsten Jahren stark steigen. Die zunehmende Zahl an Elektroautos ist die Ursache.

Die Netzkosten werden in den nächsten Jahren stark steigen. Der Grund: Wegen der zunehmenden Nutzung von Elektroautos sind hohe Investitionen in die Verteilnetze nötig. Diese sind für die Leitungen in Städten und Dörfern zuständig, die den Strom zu den Endkunden leiten. Derzeit machen die Netzkosten etwa 25% der Stromkosten aus; etwa die Hälfte der Netzkosten entfällt auf die Verteilnetze.

Schneller Aufbau der Ladeinfrastruktur kaum möglich

Ab 2020 ist mit einem stetigen Anstieg der Elektroautoverkäufe zu rechnen. Alle großen Hersteller haben für die Folgejahre neue Modelle mit höheren Reichweiten angekündigt. Damit steigt der Bedarf an Ladestrom. Die regionalen Netze sind darauf nicht ausgelegt. Ein Beispiel: Die Leitungen einer Tankstelle mit Waschstraße reichen üblicherweise gerade aus, eine Schnellladesäule zusätzlich zu versorgen. Schon für zwei Ladesäulen müssen neue Leitungen verlegt werden.

Der schnelle Aufbau einer leistungsfähigen Ladeinfrastruktur ist nur in wenigen Gebieten möglich. In der Nähe von Umspannwerken oder Trafostationen und anderen Netzknoten sind leistungsstarke Kabel verlegt, die den Anschluss der Ladesäulen einfach machen.

Hohe Investitionen zum Ausbau der Netze nötig

Für den Ausbau der Netze sind hohe Investitionen nötig, die sich auf recht wenige Kunden verteilen. Die Kosten tragen die Einwohner in den Gebieten ihres jeweiligen Netzbetreibers. Die Investitionen werden also auf eine überschaubare Zahl von Stromkunden – einige Zehntausend bis einige Hunderttausend je nach Netz – umgelegt. Deshalb werden die Investitionen die Netzentgelte stärker in die Höhe treiben als Investitionen in die großen Übertragungsnetze, die große Regionen mit einigen Millionen Kunden abdecken.

Fazit: Die Elektromobilität wird zum Kostentreiber bei den Netzgebühren.

Meist gelesene Artikel
  • Im Fokus: Bidens Konjunkturpaket

Billionen für die US-Wirtschaft

Jetzt wird in den USA der Konjunktur-Turbo angeschmissen. In den nächsten acht Jahren will US-Präsident Joe Biden weitere Billionen in die US-Wirtschaft investieren. Insbesondere Infrastruktur-Ausgaben sind im "American Jobs Act" geplant und es gibt zahlreiche Profiteure.
  • Fuchs plus
  • Von der anziehenden Container-Nachfrage profitieren

Mietrendite auf den Weltmeeren

Per Container-Investment von der anziehenden Container-Nachfrage profitieren. Copyright: Pexels
Die dicken Frachter fahren wieder über die Weltmeere. Anleger können mit einem Container-Investment davon profitieren. Das verspricht gute Renditen. Angesichts der anziehenden Konjunktur, sind Ausfälle unwahrscheinlich.
  • Fuchs plus
  • Währungs-Wochentendenzen vom 9.4. - 16.4.

Rücksetzer für den US-Doller

Die Fed schwächt den Dollar und macht erneut deutlich, dass die Notenbank die Inflation ein gutes Stück laufen lassen möchte. Vor dem Hintergrund wird ein Blick auf die Dollar-Brüder interessant.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • ActivTrades

Neukunden werden allein gelassen

Wie schlägt sich ActivTrades im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
ActivTrades, der Name klingt nach viel Dynamik. Allerdings wird diese Erwartung schwer enttäuscht. Auch wenn das Angebot des Brokers im Grunde gut ist; interessierte Trader werden beim "onboarding" schlicht nicht betreut oder begleitet.
  • Fuchs plus
  • Scheidung mit fiskalischen Tücken

Nur bei Ehe Anspruch auf Steuerbefreiung

Wenn im Zuge einer Scheidung noch ein paar gütliche Regelungen getroffen werden, ist das gewöhnlich im Sinne aller Beteiligten. Die Einigung über ein gemeinsames Haus gehört dazu. Doch auch hier mischt der Fiskus mit und kann Forderungen stellen, wenn es sich um eine Partnerschaft aber keine Ehe handelte.
  • Fuchs plus
  • Zunehmende Spannungen in Südafrika

Wenige Chancen für den Rand

Südafrika hatte zuletzt einige gute Daten geliefert. Die Perspektiven bleiben aber negativ, weil die Chancen auf eine nachhaltige Besserung immer schwächer werden. Die Politik ist zu den dringend benötigten Reformen nicht mehr in der Lage.
Zum Seitenanfang