Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
796
Gute-Laune-Nachrichten vom 18.2.2019

Kraftsignale aus der Wirtschaft

Nach einer mehrwöchigen Durstrecke, in der Gute-Laune-Nachrichten mit der Lupe gesucht werden mussten, sind sie nur wieder leichter und häufiger zu finden.

Es herrscht ein wenig Frühlingserwachen nach einer längeren Durststrecke bei den Gute-Laune-Nachrichten. In dieser Woche gibt es davon wieder deutlich mehr zu vermelden. Wir haben sie zur Motivation für Sie und Ihre Mitarbeiter zusammengestellt.

  • Die deutsche Wirtschaft hat sich im 4. Quartal 2018 stabilisiert. Das BIP lag – preis-, saison- und kalenderbereinigt –etwa auf demselben Niveau wie im Vorquartal. Die Wirtschaftsleistung erbrachten 45,2 Mio. Erwerbstätige – satte 507.000 (+1,1%) mehr als ein Jahr zuvor.
  • Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen ist deutlich rückläufig. Im November 2018 lag sie mit 1.528 um 13,7% unter der des Vorjahresmonats. Die Forderungen gingen im gleichen Zeitraum von 9,0 auf knapp 1,1 Mrd. Euro zurück.
  • China war zum 3. Mal in Folge Deutschlands wichtigster Handelspartner. 2018 wurden zwischen beiden Ländern nach vorläufigen Zahlen Waren im Wert von 199,3 Mrd. Euro gehandelt. An 2. Stelle folgen die Niederlande (189,4 Mrd.), drittwichtigster Handelspartner sind die USA (178,0 Mrd.).
  • Die Maschinenbauer steigerten 2018 ihre Exporte deutlich. Insgesamt wurden Maschinen und Anlagen für 177,8 Mrd. Euro ausgeführt – ein Plus von 5,3% zum Vorjahr. Die Importe stiegen sogar um 7%.
  • Das Gastgewerbe in Deutschland setzte 2018 preisbereinigt (real) 1,0 % mehr um als im Vorjahr. Der Umsatz stieg (nominal) um 3,2 %.
  • Im Januar 2019 stieg die Zahl der Pkw-Neuzulassungen den 4. Monat in Folge (+4,5%).
  • Gute Nachrichten auch aus Slowenien: Die Wirtschaft wird nach Ansicht des IWF dort 2019 um 3,4% wachsen, die Arbeitslosigkeit geht auf 4,8% zurück, der Staatshaushalt kommt ohne neue Schulden aus und die Bruttoverschuldung des Staates geht auf 66,1% vom BIP zurück.

Fazit: Wir hoffen auf die (positive) Psychologie der Zahlen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Gericht erweitert Pflichtinformationen

Massenentlassungen: Aus Soll wird Muss

Eine Büroangestellte packt ihre Sachen in eine Kiste. Symbol für Kündigung. Copyright: Pexels
Die Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung kann von der Vollständigkeit der Massenentlassungsanzeige (notwendig bei fünf Entlassungen in einem Monat) gegenüber dem Arbeitsamt abhängen. Ein Urteil des Hessischen Landesarbeitsgerichts (LAG) sorgt jetzt für Irritationen bei dem eingespielten Verfahren.
  • Fuchs plus
  • „Ich habe keine Ahnung und mich hat auch niemand gefragt“

Probleme bei der Umsetzung nachhaltiger Anlagestrategien

Pflanzen formen ein Fragezeichen auf einer einsamen Insel. Copyright: Pixabay
Nachhaltigkeit in der Geldanlage ist ein großer Trend. Viele Anleger wollen auf den Zug aufspringen, stoßen dabei aber auf hohe Hürden. Das sind zum Teil ganz banale Gründe. Vor allem in der Finanzberatung ist noch erheblich Luft nach oben.
  • Fuchs plus
  • Software-Einführung im Unternehmen

Gesamtbetriebsrat oder örtlicher BR: Wer darf mitbestimmen?

Computer mit geöffneten Programm. Copyright: Pexels
Arbeitgeber kommen bei der Software-Einführung schneller zu Ergebnisse, wenn sie den Einsatz nur dem Gesamtbetriebsrat verhandeln müssen. Dagegen wehrt sich der örtliche Betriebsrat. Aber hatte er damit Erfolg?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kompass für Mieterhöhungen

Reicht ein allgemein zugänglicher Mietspiegel?

Kompass. Copyright: Pixabay
Mehr als 1.000 Mietspiegel geben einen Überblick über die ortsübliche Vergleichsmiete für nicht preisgebundene Mietwohnungen. Damit sind Mietspiegel ein zentrales Orientierungs-Instrument in der Hand der Eigentümer. Bleibt nur die Frage, wie es bei einer Mieterhöhung einzusetzen ist?
  • Fuchs plus
  • Mehr Sicherheit durch flexible Verträge

Preisanpassungsklauseln vereinbart?

Wer gerade Rohstoffe und Material zu "unmöglichen" Preisen einkaufen muss, wird darüber nachdenken, wie er diese an seine Kunden weitergeben kann. Die Möglichkeiten sind eingeschränkt – aber es gibt sie.
  • Fuchs plus
  • Etwas höheres Risiko, aber viel höhere Rendite

Hohe Belohnung für ein wenig Risikobereitschaft

Im deutschen Immobilienmarkt sind die Risiken, dass eine Stadt zur Wegzugsregion wird, häufig eingepreist. Die Renditen sind dort um einiges höher, als in den Städten, von denen es unwahrscheinlich ist, dass sie schrumpfen werden. Dennoch gibt es in manchen Schrumpfungsregionen gute Chance-Risiko-Verhältnisse.
Zum Seitenanfang