Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
703
Gute-Laune-Nachrichten vom 18.2.2019

Kraftsignale aus der Wirtschaft

Nach einer mehrwöchigen Durstrecke, in der Gute-Laune-Nachrichten mit der Lupe gesucht werden mussten, sind sie nur wieder leichter und häufiger zu finden.

Es herrscht ein wenig Frühlingserwachen nach einer längeren Durststrecke bei den Gute-Laune-Nachrichten. In dieser Woche gibt es davon wieder deutlich mehr zu vermelden. Wir haben sie zur Motivation für Sie und Ihre Mitarbeiter zusammengestellt.

  • Die deutsche Wirtschaft hat sich im 4. Quartal 2018 stabilisiert. Das BIP lag – preis-, saison- und kalenderbereinigt –etwa auf demselben Niveau wie im Vorquartal. Die Wirtschaftsleistung erbrachten 45,2 Mio. Erwerbstätige – satte 507.000 (+1,1%) mehr als ein Jahr zuvor.
  • Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen ist deutlich rückläufig. Im November 2018 lag sie mit 1.528 um 13,7% unter der des Vorjahresmonats. Die Forderungen gingen im gleichen Zeitraum von 9,0 auf knapp 1,1 Mrd. Euro zurück.
  • China war zum 3. Mal in Folge Deutschlands wichtigster Handelspartner. 2018 wurden zwischen beiden Ländern nach vorläufigen Zahlen Waren im Wert von 199,3 Mrd. Euro gehandelt. An 2. Stelle folgen die Niederlande (189,4 Mrd.), drittwichtigster Handelspartner sind die USA (178,0 Mrd.).
  • Die Maschinenbauer steigerten 2018 ihre Exporte deutlich. Insgesamt wurden Maschinen und Anlagen für 177,8 Mrd. Euro ausgeführt – ein Plus von 5,3% zum Vorjahr. Die Importe stiegen sogar um 7%.
  • Das Gastgewerbe in Deutschland setzte 2018 preisbereinigt (real) 1,0 % mehr um als im Vorjahr. Der Umsatz stieg (nominal) um 3,2 %.
  • Im Januar 2019 stieg die Zahl der Pkw-Neuzulassungen den 4. Monat in Folge (+4,5%).
  • Gute Nachrichten auch aus Slowenien: Die Wirtschaft wird nach Ansicht des IWF dort 2019 um 3,4% wachsen, die Arbeitslosigkeit geht auf 4,8% zurück, der Staatshaushalt kommt ohne neue Schulden aus und die Bruttoverschuldung des Staates geht auf 66,1% vom BIP zurück.

Fazit: Wir hoffen auf die (positive) Psychologie der Zahlen.

Meist gelesene Artikel
  • Im Fokus: Insider-Geschäfte

Aktien, die die Vorstände kaufen

Im Fokus: Insider-Trades. Copyright: Pixabay
Anleger können sich gut an den Käufen und Verkäufen von Firmeninsidern orientieren. Die kennen "ihre" Firmen gut und positionieren sich bei Käufen oft strategisch. Wer solche Käufe und Verkäufe kennt und nachvollzieht, hat bei Investments oft ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis.
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Index-Aufsteiger

Überrenditen mit Index-Aufsteigern

Index-Kletterer im Fokus. Copyright: Pixabay
Wenn Aktien neu in Indizes aufgenommen werden, dann haben professionelle Anleger Handlungsbedarf. Denn viele müssen diese Aktien kaufen, um sie in ihren Portfolios abzubilden. Das beschert den Aufsteigern oft Überrenditen. Die können auch Anleger abschöpfen.
  • Fuchs plus
  • Wallstreet:Online wird Broker

Revolution auf dem Trading-Markt

Generalangriff von Wallstreet Online. Copyright: Pexels
Wallstreet:Online (WO) wird den deutschen Broker-Markt kräftig aufmischen. Denn die Finanzinformationsseite verlässt das Feld der reinen Information und hat inzwischen einen eigenen Broker im Angebot. Außerdem hat WO mit Matthias Hach einen Broker-Profi ins Boot geholt.
  • Fuchs plus
  • Ärger mit Inkassodienstleistern

Vermieter haben Handlungsoptionen

Vermieter haben immer öfter mit Inkassodienstleistern zu tun, die harsch gegen einen vermeintlich überzahlten Mietzins vorgehen. Insbesondere seit Einführung der Mietpreisbremse nimmt die Zahl der Fälle deutlich zu. Die gute Nachricht: Vermieter können sich dagegen wehren.
Zum Seitenanfang