Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
3555
Löhne als Verstärker für den Abschwung

Lohnquote steigt, Gewinne geben nach

Die Löhne steigen satt. In diesem Jahr erwartet die Bundesregierung ein Plus von stolzen 4,8% bei den Nettolöhnen. Für Unternehmer und Anleger bedeutet das wenig Gutes.

Die Lohnquote in Deutschland wird in den nächsten Jahren wieder steigen. Die Kennzahl benennt den Arbeitnehmeranteil am Volkseinkommen. Grund für den Anstieg wird das geringere Wachstum sein. Denn es gilt die Aussage: Steigt das BIP-Wachstum, sinkt die Lohnquote. Und umgekehrt: Schwächt sich das Wachstum ab, nimmt die Lohnquote zu. Darauf weist die Deutsche Industriebank (IKB) hin. Diese Beziehung ist seit der Finanzkrise sogar noch deutlicher ausgeprägt als von 1992 bis 2007.
Die Lohnquote dürfte 2019 um mehr als einen halben Prozentpunkt auf über 69,5% ansteigen. Darauf deuten Schätzungen hin. Bei einem Wachstumsrückgang unter 1,3% wird die Quote voraussichtlich noch höher ausfallen.

"Zu später" Lohnanstieg

Ursache: Beschleunigt sich die Wirtschaftsdynamik, erlaubt dies erhöhte Produktivitätssteigerungen. Das bewirkt einen deutlicheren Anstieg des nominalen BIP relativ zum Arbeitnehmereinkommen. Die Löhne steigen erst in der reifen Phase des Booms, also „zu spät". Und verstärken damit regelmäßig den Abschwung.

Das bedeutet für den Gewinnausblick der Unternehmen nichts Gutes. Der negative Einfluss der erwarteten Konjunktureintrübung wird sich vielmehr durch eine steigende Lohnquote verstärken. Nicht nur das Umsatzwachstum der Unternehmen dürfte laut IKB schwach ausfallen; der Margendruck dürfte sich zudem erhöhen. Nur der Einfluss von erneut sinkenden Rohstoffpreisen könnte entlasten. Die IKB geht derzeit von einem Rückgang der DAX-Gewinne um rund 2,5% in 2019 aus.

Fazit:

Unternehmer wie Aktionäre sollten sich auf diese Aussicht rechtzeitig einstellen. Rückläufige Gewinne bedeuten regelmäßig rückläufige Börsenkurse.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Währung Tschechiens hängt Euro und Dollar ab

Gutes Umfeld, aber Widerstand voraus

Tschechische Krone. © cnb.cz
Die tschechische Krone kennt weiter nur eine Richtung: nach oben. Seit unseren jüngsten Empfehlungen ist die CZK kräftig gestiegen. Erstaunlich: Die Währung legte sowohl gegenüber dem Euro als auch gegenüber dem Dollar kräftig zu. Wie ist nun die weitere Perspektive?
  • Fuchs plus
  • Gute Nachrichten für Brasiliens Kaffee-Bauern

Preis-Rallye bei Kaffee auf tönernen Füßen

© mica chouette / Fotolia
Das untypische Wetter der vergangenen Wochen führt plötzlich dazu, dass aus einem Jahr mit erwartet geringer Kaffee-Ernte ein unerwartet gutes Jahr werden dürfte. Das wird auch auf den Preis durchschlagen.
  • Fuchs plus
  • Peru und China sind Preistreiber

Kupferpreis steigt deutlich

© magann / stock.adobe.com
Chinas Rohstoffhunger erwacht, gleichzeitig gibt es Ausfälle beim wichtigen Kupferlieferanten Peru. Das alles treibt die Preise. Anleger fragen sich nun aber, wie lange sie die Rallye noch fahren sollten. FUCHS-Devisen liefert Antworten.
Zum Seitenanfang