Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
892
Abwehr von chinesischen Käufern

London macht den britischen Hightech-Markt dicht

Die Londoner Regierung schränkt den Zugang zu britischen Hightech-Firmen deutlich ein. Inzwischen sind auch kleine Firmen betroffen. Jede Kaufabsicht in diese Richtung ist melde- und genehmigungspflichtig. Dahinter steht eine bestimmte Befürchtung.

London beschränkt Firmenaufkäufe durch Ausländer scharf. Das gilt selbst für Klein- und Kleinstunternehmen und betrifft schon geringfügige Beteiligungen sowie den Verkauf bestimmter Aktiven. Anlass sind die vermehrten Käufe durch chinesische Investoren. Diese „schnappen" sich gerne als sicherheitsrelevant eingestufte Hightech - Firmen. Die Londoner Regierung gibt sich vor allem besorgt über den Aufkauf von Start Ups in den Universitätsstandorten Cambridge und Oxford. Im Rückblick stuft London eine Vielzahl bereits erfolgter Übernahmen und Kapitalbeteiligungen als "sicherheitsgefährdend" ein.

Beschränkungen weiten sich aus

Die neuen Vorschriften gehen sehr weit. Eine Umgehung wird jetzt als „kriminelle Handlung" eingestuft. Die Untergrenze bei der Firmengröße hat London gecancelt. Vor langen Jahren waren das einmal 70 Mio. Pfund gewesen; schon vor einiger Zeit hatte London die Grenze auf eine Mio. Pfund reduziert.

Jede Kaufabsicht in diese Richtung ist melde- und genehmigungspflichtig. Voraussetzung ist im weitesten Sinne, dass um technisch anspruchsvolle Produkte und Verfahren. Das gilt ebenso für Kaufaufträge von Aktien sicherheitsrelevanter Unternehmen. Auch Käufe von entsprechenden intellektuellen Rechten sind melde- und genehmigungspflichtig.

Fazit:

Je mehr Länder ihren Markt vor chinesischen Investoren verschließen (die USA gehen ja ähnlich restriktiv vor), desto stärker werden diese nach Europa und vor allem Deutschland drängen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Borgwarner verkaufen

Im Musterdepot bei unserem Partner Finanzoo haben wir erneut Handlungsbedarf. Seit März 2019 haben wir Borgwarner im Portfolio und liegen gut im Plus. Nun machen wir aufgrund der Unternehmensmeldungen Kasse.
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Goldrausch erfasst Städte und Länder

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin. Copyright: Pexels
Bitcoin und Co. sorgen für Schlagzeilen. Rasanter Kursanstieg, heftiger Verfall, Einsteig von Paypal und Tesla – und jetzt ziehen auch noch öffentliche Hände weltweit nach …
  • Fuchs plus
  • Zwei Jahre Haft gegen Zuma beantragt

Südafrika entgleist

Die Zondo-Kommission hat beim Verfassungsgericht eine Haftstrafe von zwei Jahren gegen Ex-Präsident Jacob Zuma beantragt wegen Missachtung des Gerichts („contempt of court“). Zuma weigert sich trotz der Abweisung seiner Einsprüche durch alle Instanzen, einer Vorladung Folge zu leisten. Unterdessen verschärft sich die Wirtschaftskrise Südafrikas zusehends und heizt damit die Krise zusätzlich an.
  • Produktcheck im Video: HB Fonds Substanz Plus

Sicherheit für das Portfolio

Videobesprechung HB Substanz Plus. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Hoerner Bank bietet mit dem HB Fonds – Substanz Plus eine Vermögensstrategie an, bei der der mittelfristige Kapitalerhalt im Vordergrund steht. FUCHS-Kapital hat den Fonds näher unter die Lupe genommen. Unsere Analyse gibt es hier in der Videobesprechung.
Zum Seitenanfang