Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1342
Vorzeigeprojekt vor dem Scheitern

Truck-Platooning: Suche nach dem Kundennutzen

Um Truck-Platooning (halbautomatisch fahrende Lkw) einführen zu können, lässt das BMVI nach einem Zusatznutzen forschen.
Die Bundesregierung droht mit einem Vorzeigeprojekt zu scheitern: dem Truck-Platooning. LKWs fahren dabei in einem geringen Abstand und können durch automatische Kommunikation untereinander und elektronische Steuerung gleichzeitig abbremsen. Dies funktioniert zunächst auf Autobahnen, wo der Verkehr einfacher zu erfassen ist. Eine weitere Automatisierung der Erfassung der Verkehrssituation und der Steuerung des Fahrzeugs führt dann zum autonomen Fahren. Ziel für die Autoindustrie ist es, Deutschland zum Lead-Markt beim autonomen Fahren zu machen. Lead-Markt ist eine Region, in der sich eine Erfindung erstmals durchsetzen kann. Von dort verbreitet sie sich dann weltweit. Bei den Antrieben waren die USA bzw. Kalifornien der Lead-Markt. Nun dominieren Toyota und Honda bei Hybridautos, Tesla bei elektrisch angetriebenen. Deutschen Herstellern fällt es schwer, den Vorsprung einzuholen. Doch die wichtigsten Akteure drohen bei dem Vorzeigeprojekt auszusteigen: die Spediteure. Für sie ist der Nutzen bislang unklar. Am Anfang werden zu wenige LKW mit dem System ausgestattet sein, um über lange Strecken im Konvoi fahren zu können. Somit sind die Möglichkeiten gering, Sprit zu sparen. Dennoch entstehen beachtliche Mehrkosten für das halbautomatisierte Fahren. Nun finanziert das Verkehrsministerium ein Projekt. Darin wird nach Tätigkeiten gesucht, die der LKW-Fahrer erledigen kann, während sein Fahrzeug automatisch fährt. Damit soll das System den Speditionen zusätzlichen Nutzen bringen.

Fazit: Das Projekt droht am Henne-Ei-Problem zu scheitern. Da Bundesregierung und Autoindustrie aber stark an der Umsetzung interessiert sind, kann die Speditionswirtschaft wohl mit kräftigen Zuschüssen rechnen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Rechte anderer Eigentümer dürften nicht beschnitten werden

Dachbodenausbau nur mit Zustimmung aller Eigentümer

Ventilator hängt an der Decke eines Raumes im Dachgeschoss. © Ursula Page / stock.adobe.com
Gibt es Gemeinschaftseigentum, so muss auch die Gemeinschaft der Eigentümer über die Nutzung entscheiden. Das gilt auch dann, wenn ein Wohnungseigentümer die Zustimmung des Verwalters eingeholt hat. Diese Zustimmung ist im Zweifel nichts wert, so das Landgericht Berlin.
  • Fuchs plus
  • Immobilienmarkt unter Druck

Immobilienpreise sinken vorübergehend

Immobilien-Investments. © Gerhard Seybert / Fotolia
Der deutsche Immobilienmarkt ist in der Wende. Nach 18 Jahren mit stetig steigenden Preisen hat der Zinsanstieg im vorigen Jahr den Markt abgewürgt. Trotz hoher Preise, die den Mieteinnahmen enteilt sind, werden die Preisrückgänge wohl nicht lange anhalten und die Preise nicht sehr tief fallen.
  • Fuchs plus
  • Langjährige Duldung der Untervermietung ist ein Risiko

Vermieter verlieren Kündigungs-Optionen

Mietvertrag. © Stockfotos-MG / stock.adobe.com
Mieter haben keinen Anspruch auf Zustimmung zu einer Untervermietung der gesamten Wohnung. Aber was ist, wenn eine Untervermietung schon 18 Jahre lang geduldet wird? Rechtfertigt die jahrelang gelebte Praxis einen Anspruch auf eine Untervermietung? Das Landgericht (LG) Berlin hat das jetzt entschieden. Der Knaller: Das Urteil hat sogar Auswirkungen bei einem Eigentümerwechsel
Zum Seitenanfang