Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1380
Banken können Kreditportfolios aufräumen

Kredite einfach verbriefen

Banken bekommen eine neue Möglichkeit, ihre Kreditportfolios zu optimieren. Ein Berliner Fintech hilft dabei, einzelne Kredite zu verbriefen und als Anlageprodukt für Investoren zugänglich zu machen.

Ein Berliner Fintech bietet Banken und Asset Managern eine interessante Möglichkeit, ihr Kreditportfolio zu verbriefen. Acatus stößt mit seinem Ansatz in eine Nische des Verbriefungsgeschäfts. Das ist nach der Finanzkrise von 2008/09 in Verruf geraten, weil viele unterschiedliche Kredite zu undurchsichtigen Paketen vermischt und verpackt wurden. Acatus geht hier einen neuen, sehr direkten Weg.

Das Fintech hat eine Möglichkeit für Einzelverbriefungen geschaffen. Das bedeutet: Aus einem Kredit wird ein Wertpapier. Zwischen Kredit und Verbriefung besteht also ein direkter Zusammenhang. Das Angebot ist für Banken und Asset Manager interessant. Sie haben die Möglichkeit, Finanzierungen aus ihren Büchern heraus zu verbriefen und als Anlageinstrument am Kapitalmarkt zu platzieren. Das wiederum bietet professionellen Investoren Anlagechancen. 

Einfacher digitaler Vermittlungsprozess

Der Prozess ist klar strukturiert. Wer Kredite verbriefen will, durchläuft bei Acatus einen einmaligen Onboarding-Prozess. Darin werden wesentliche Eckdaten geklärt und das Unternehmen an die Schnittstellen von Acatus angebunden. Danach ist eine Bank in der Lage, den gesamten Verbriefungsprozess digital abzuwickeln. So kann das Haus zu verbriefende Kredite auswählen und die Eckdaten der konkreten Verbriefung definieren (z. B. Laufzeit, Zins, Stückelung). Die Möglichkeiten zur Verbriefung sind groß. Sie reichen von Immobilienfinanzierungen, über Unternehmenskredite bis hin zu Flugzeug- oder Schiffsfinanzierungen.

Acatus fungiert lediglich als Vermittler und bietet die Kredittranchen danach Investoren an. Das Unternehmen geht also nicht selbst ins Risiko, sondern bringt die verbriefende Bank und den Investor (z. B. Family Offices) auf der eigenen Plattform schnell zusammen. Dafür erhält das Haus eine Transaktionsgebühr von der verbriefenden Bank. Interessieren sich nicht genügend Investoren für eine spezielle Verbriefung, kann die Bank entscheiden, ob sie nur einen Teil des Kredits abgibt oder ob die Verbriefung nicht zustande kommt. 

Fazit: Für Banken bietet Acatus eine interessante Möglichkeit, das eigene Kreditbuch zu entlasten und neu zu strukturieren. Der Verkauf einzelner Kredite kann neu Spielräume verschaffen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 42

Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs: Wie Anleger Steuern vermeiden können

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Der Fiskus möchte an den Kapitaleinkünften mitverdienen. Pferdchen und Fuchs analysieren in der 42. Folge des Geldtipp-Podcasts, welche Steuern auf Kapitalerträge anfallen können und was beim Umgang mit den Finanzamt beachtet werden muss.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Wasserstoff-Aktien

Regierung schiebt Wasserstoff-Unternehmen an

© picture alliance / Zoonar | Alexander Limbach
Damit die Wasserstoff-Wirtschaft in Schwung kommt, sind Investitionen nötig. Die will die Bundesregierung in Deutschland auch mit hohen Förderungen anschieben. Viele Unternehmen investieren ebenfalls. FUCHS-Kapital stellt Ihnen aussichtsreiche Wasserstoff-Aktien vor.
  • Ranglisten-Update im Performance-Projekt 6: Die besten Vermögensverwalter im Vergleich zur Benchmark

Performance-Analyse: Diese Vermögensverwalter stiegen auf

Thumb Performance-Projekt 6. Bild erstellt mit DALL*E
Welche Vermögensverwalter verbesserten im Performance-Projekt 6 – Depot Stiftungsvermögen – ihre Position im Vergleich zur Benchmark und welche blieben konstant? Unsere Analyse zeigt, wer die Rangliste anführt und wer zurückfiel.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen: Donner & Reuschel in der Gesamtbeurteilung 2024

Ohne Fleiß, kein Preis – doch ist Fleiß nicht alles

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Donner & Reuschel zeigt sich bereits bei der Kommunikation im Vorfeld des Anlagekonzepts für die Stiftung Fliege sehr empathisch und interessiert. Diese Hinwendung zum möglichen Kunden erlebt man nicht allzu oft und es steigert die Erwartungen der Stiftung, die ihre 3 Millionen Euro einem neuen Vermögensverwalter anvertrauen will. Die Privatbank Donner & Reuschel konzentriert sich seit 2017 ganz auf vermögende Kunden und eröffnete in der Folge Niederlassungen in Bremen, Düsseldorf und Stuttgart.
Zum Seitenanfang