Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1613
Kräftemessen am Devisenmarkt

Mehrere Währungen kurz vorm Fall

Der im Verhältnis zum Dollar starke Euro beunruhigt die Währungshüter. Mit Interventionen ist zu rechnen. © picture alliance/Ulrich Baumgarten
Die Devisenmärkte sind in einer ungewöhnlichen Situation. Vier wichtige Wechselkurspaare stehen charttechnisch an einer Klippe. Ein Schritt weiter, und mehrere Währungen fallen.
Am Devisenmarkt stehen gleich mehrere wichtige Währungen am Rand einer steilen Klippe. Dollar, Yen, Schweizer Franken und britischen Pfund könnten in den nächsten Tagen hinüber kippen. Und die mögliche Fallhöhe ist jeweils beträchtlich. Sollte das passieren, würde der Eurokurs auf und davon laufen. Konkret: Zum US-Dollar (aktueller Kurs zu Redaktionsschluss: 1,139) besteht Spielraum bis 1,20. Für den Yen (130,2) könnte es bis auf 140 gehen. Der Schweizer Franken (1,10) hat Raum bis 1,20. Und das britische Pfund (0,885) könnte Ruckzuck jenseits von 0,90 stehen. Auf den Devisenmärkten regieren die Computer. Sie richten sich nach charttechnischen Signalen. Wird bei einem Wechselkurspaar eine bestimmte Schwelle über- oder unterschritten, löst das größere Käufe oder Verkäufe einer Währung aus. Seit gut eineinhalb Wochen ist die Situation bereits gespannt. Und sie hat sich in den letzten Tagen weiter zugespitzt. Die genannten Währungen stoßen immer wieder an den Deckel, der sie vom Durchbruch nach unten abhält. Das Hauptaugenmerk liegt natürlich auf Euro/Dollar. Sollte der Euro in Kürze 1,15 Dollar oder mehr kosten, würde das den DAX deutlich in Mitleidenschaft ziehen. Er reagiert regelmäßig empfindlich auf einen steigenden Euro-Wechselkurs. Denn davon, so die Erwartung, wird der deutsche Außenhandel gedämpft und damit ein starkes Zugpferd unserer Konjunktur. Den allergrößten Anteil an Aktien am deutschen Aktienmarkt halten Ausländer. Für die wird der Aktieneinkauf teurer, wenn der Euro-Wechselkurs in die Höhe geht. Es gibt aber noch ein starkes Gegenargument gegen dieses Szenario. Die EZB betreibt selbst verbal Wechselkurspolitik. Sie hat kein Interesse, dass der Euro noch stärker wird und das immer noch zarte Konjunktur-Pflänzchen in Europa erstickt. Deshalb ist mit verbalen Interventionen der EZB-Vertreter in den kommenden Tagen zu rechnen.

Fazit: Wie das Kräftemessen am Devisenmarkt ausgeht, ist nicht vorherzusagen. Sollte sich eine große Adresse auf eine entsprechende Spekulation einlassen, wird es die EZB schwer haben, dagegen zu halten. Seien Sie zumindest für einen kräftigen Kursanstieg und eine ordentliche Korrektur beim DAX gewappnet.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Geschäftsreisen nach China mit der AHK

Business-Flüge nach China sind möglich

Lufthansa Flugzeuge. © Daniel Kubirski / picture alliance
Bestimmte Businessreisende und Familien können mit der AHK nach China fliegen. Wir nennen Ihnen Bedingungen, Preise und Abflugzeiten.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ohne Zuschlag keine Untervermietung

Zuschlag für Untervermietung hat Bestand

Mietvertrag. © Stockfotos-MG / stock.adobe.com
Dass eine Wohnung nicht ohne die Erlaubnis des Vermieters untervermietet werden darf, ist den meisten Mietern klar. Aber dürfen Sie als Vermieter für die Untervermietung einen Zuschlag zur Miete verlangen? Das Landgericht (LG) Berlin hat diesen Punkt jetzt geklärt.
  • Fuchs plus
  • Mangel an Mikroprozessoren droht

Anhaltender Chip-Mangel über 2030 hinaus

Halbleiter. © Raimundas / stock.adobe.com
Bei den leistungsstarken Mikroprozessoren, die in Computer oder Smartphones eingebaut werden, droht in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts ein Mangel. Derzeit sind zwar viele neue Chipfabriken im Bau. Dennoch droht bald ein neuer Chip-Mangel.
  • Fuchs plus
  • Höhere Subventionen für CO2-Einsparungen bei Gebäuden und im Verkehr

Viel Geld für Unternehmen verfügbar

Sinkende CO2 Emissionen. © Olivier Le Moal / stock.adobe.com
Innerhalb der EU gibt es eine Einigung auf eine höhere CO2-Vermeidung in den Bereichen Gebäude und Verkehr. Das hat Konsequenzen für Unternehmen - allerdings positive. Denn die deutsche Politik wird ihre Förderung für Energiesparmaßnahmen in diesen Bereichen deutlich ausbauen.
Zum Seitenanfang