Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1367
Kräftemessen am Devisenmarkt

Mehrere Währungen kurz vorm Fall

Der im Verhältnis zum Dollar starke Euro beunruhigt die Währungshüter. Mit Interventionen ist zu rechnen. © picture alliance/Ulrich Baumgarten
Die Devisenmärkte sind in einer ungewöhnlichen Situation. Vier wichtige Wechselkurspaare stehen charttechnisch an einer Klippe. Ein Schritt weiter, und mehrere Währungen fallen.
Am Devisenmarkt stehen gleich mehrere wichtige Währungen am Rand einer steilen Klippe. Dollar, Yen, Schweizer Franken und britischen Pfund könnten in den nächsten Tagen hinüber kippen. Und die mögliche Fallhöhe ist jeweils beträchtlich. Sollte das passieren, würde der Eurokurs auf und davon laufen. Konkret: Zum US-Dollar (aktueller Kurs zu Redaktionsschluss: 1,139) besteht Spielraum bis 1,20. Für den Yen (130,2) könnte es bis auf 140 gehen. Der Schweizer Franken (1,10) hat Raum bis 1,20. Und das britische Pfund (0,885) könnte Ruckzuck jenseits von 0,90 stehen. Auf den Devisenmärkten regieren die Computer. Sie richten sich nach charttechnischen Signalen. Wird bei einem Wechselkurspaar eine bestimmte Schwelle über- oder unterschritten, löst das größere Käufe oder Verkäufe einer Währung aus. Seit gut eineinhalb Wochen ist die Situation bereits gespannt. Und sie hat sich in den letzten Tagen weiter zugespitzt. Die genannten Währungen stoßen immer wieder an den Deckel, der sie vom Durchbruch nach unten abhält. Das Hauptaugenmerk liegt natürlich auf Euro/Dollar. Sollte der Euro in Kürze 1,15 Dollar oder mehr kosten, würde das den DAX deutlich in Mitleidenschaft ziehen. Er reagiert regelmäßig empfindlich auf einen steigenden Euro-Wechselkurs. Denn davon, so die Erwartung, wird der deutsche Außenhandel gedämpft und damit ein starkes Zugpferd unserer Konjunktur. Den allergrößten Anteil an Aktien am deutschen Aktienmarkt halten Ausländer. Für die wird der Aktieneinkauf teurer, wenn der Euro-Wechselkurs in die Höhe geht. Es gibt aber noch ein starkes Gegenargument gegen dieses Szenario. Die EZB betreibt selbst verbal Wechselkurspolitik. Sie hat kein Interesse, dass der Euro noch stärker wird und das immer noch zarte Konjunktur-Pflänzchen in Europa erstickt. Deshalb ist mit verbalen Interventionen der EZB-Vertreter in den kommenden Tagen zu rechnen.

Fazit: Wie das Kräftemessen am Devisenmarkt ausgeht, ist nicht vorherzusagen. Sollte sich eine große Adresse auf eine entsprechende Spekulation einlassen, wird es die EZB schwer haben, dagegen zu halten. Seien Sie zumindest für einen kräftigen Kursanstieg und eine ordentliche Korrektur beim DAX gewappnet.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Open Data-Strategie ist Rohrkrepierer

Ohne Daten kein Geschäft

Open Data-Strategie ist Rohrkrepierer. Copyright: Pexels
Die Bundesregierung hat ihre Open-Data-Strategie vorgestellt. Sie sieht darin einen wichtigen Erfolgsfaktor für die Innovationskraft Deutschlands. Das Ziel ist, Daten von staatlichen Behörden und Instituten nutzbar zu machen. Die sollen Unternehmen dann kommerziell verwerten können. Was ist von der Strategie zu erwarten?
  • Fuchs plus
  • Entscheidend ist, wie viele Mitarbeiter feiern

Lohnsteuerfreiheit hängt von Beteiligung ab

Entscheidend ist, wie viele Mitarbeiter feiern. Copyright: Pexels
Allmählich kehren immer mehr Mitarbeiter in die Fabrikhallen und Büros zurück. So mancher Arbeitgeber plant auch wieder größere Veranstaltungen (z. B. Weihnachtsfeiern). Dazu sollten Unternehmer ein aktuelles Lohnsteuer-Urteil des BFH kennen, damit Arbeitgeber und Arbeitnehmer steuerlichen Ärger nach einer Veranstaltung vermeiden können.
  • Fuchs plus
  • Anzeichen steigender Inflation in Japan

Der Yen erreicht ein 7-Wochen-Hoch

Der Yen erreicht ein 7-Wochen-Hoch. Copyright: Pexels
Es gibt sie noch, die guten Nachrichten aus Japan. Nach Wochen mit eher durchgängig trüben Nachrichten aus dem Land der aufgehenden Sonne überzeugen die jüngsten Handelsdaten. Das schickte den Yen direkt auf ein frisches 7-Wochen-Hoch.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Steuervorteil nur in Reinform

Gemischte Immobilien-Nutzung ist steuer-schädlich

Gemischte Immobilien-Nutzung ist steuer-schädlich. Copyright: Pexels
Gewerbliche Grundstücksunternehmen haben einen Vorteil bei der Gewerbesteuer. Tricky wird es aber, wenn die Immobilien gemischt sind, also eine Kombination aus Gewerbe- und Wohnimmobilien sind. Dazu hat der Bundesfinanzhof gerade ein Urteil gefällt.
  • Fuchs plus
  • Anzeichen steigender Inflation in Japan

Der Yen erreicht ein 7-Wochen-Hoch

Der Yen erreicht ein 7-Wochen-Hoch. Copyright: Pexels
Es gibt sie noch, die guten Nachrichten aus Japan. Nach Wochen mit eher durchgängig trüben Nachrichten aus dem Land der aufgehenden Sonne überzeugen die jüngsten Handelsdaten. Das schickte den Yen direkt auf ein frisches 7-Wochen-Hoch.
  • Fuchs plus
  • USA werden zum Kapitalmagneten

Chancen im Cable

USA werden zum Kapitalmagneten. Copyright: Pexels
Die US-Konjunktur läuft und schiebt den Dollar an. Dahinter stehen vor allem zunehmende Spekulationen, dass die Fed sich doch eher als offiziell angedeutet wird bewegen müssen. Daraus ergeben sich Chancen im Cable und in einer weiteren kleinen Währung.
Zum Seitenanfang