Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
919
Devisen- und Zinsmärkte

Währungsprognosen: Neuer Fokus, alte Zahlen

Auf den Devisen- und Zinsmärkten ändern die Auguren ihren Fokus weg von den Industrie-, hin zu den Schwellenländern. Entscheidende Prozesse laufen derzeit im Hintergrund.
Ein Blick über das Prognose-Tableau zeigt Anfang Juni nur wenige Änderungen. Die Wahlen in Europa haben den Status quo der Eurozone und der EU bestätigt. Das befürchtete Beben durch weitere Mehrheiten und Mandate oder Ämter für die Euroskeptiker ist ausgeblieben. Die derzeit wohl spannendste Frage lautet: Wie bekommen die Notenbanken die im Zuge der quantitativen Lockerung angesammelten Bestände an Anleihen aus ihren Büchern, ohne damit neue Erschütterungen auszulösen? Die US-Währungshüter halten das Thema für so heikel, dass sie es bislang nur hinter verschlossenen Türen debattieren. In der Eurozone und mehr noch in Japan bleibt die quantitative Politik in Kraft und sorgt so für Knappheit an Anleihen und reichlich Liquidität. Schon von daher scheint es sicher, dass die Zinsen nicht allzu schnell steigen können, da die Geldpolitik noch auf längere Sicht für sehr niedrige Anleiherenditen sorgen wird, wie etwa die UBS herausstellt. Es ist noch ein weiter Weg bis zur Normalisierung der Geldpolitik. Daher finden die Auguren in den volkswirtschaftlichen Abteilungen der Banken wenig Grund an den Prognosen etwas zu ändern. Da finden die aktuellen Vorgänge in den Emerging Markets mehr Beachtung: Südafrika und Brasilien stehen im Fokus. Ernsthafte Zahlungsprobleme oder gar Zahlungsausfälle dieser beiden Schwergewichte würden für einen rapiden Klimawandel auf den Märkten sorgen. Zudem bleibt ein gewisses Rätselraten über den weiteren Kurs der Politik in China infolge des bald anstehenden Regierungswechsels sowie der daraus folgende Wachstumstrend.

Fazit: Die drei großen Währungsräume folgen derzeit einen unspektakulären Wachstumstrend. Die Hotspots liegen in den Emerging Markets.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bundesfinanzhof folgt Fiskus

Mehrere Berichtigungszeiträume bei Gebäuden

Sie bauen. Und warten nicht bis alles fertig ist, sondern nutzen jeden Baufortschritt zur weiteren Inbetriebnahme. Das hat Folgen für die Umsatzsteuer.
  • Fuchs plus
  • Erhebliche Unterschiede in gesetzlichen Kündigungsfristen

Fremdgeschäftsführer kündigen wird einfacher

Wenn eine GmbH ihren Geschäftsführer, der kein Gesellschafter ist (im Fachterminus ein sogenannter (Fremd-)Geschäftsführer, entlassen will, dann muss sie ihn kündigen. Üblicherweise nutzten die Betriebe dafür die Regelungen im § 622 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Diese durch die Rechtsprechung des Bundesgerichtshof (BGH) geprägte Praxis, hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) allerdings gekippt. Jetzt weht ein deutlich rauerer Wind.
  • Fuchs-Devisenprognose für September 2020

Euro vorerst ausgereizt

An den Devisenmärkten steht vor allem der Euro gerade im Blick. Der steile Anstieg der Gemeinschaftswährung lässt bei einigen Beobachtern die Spekulationen ins Kraut schießen, der Euro könnte den Dollar als Weltleitwährung ablösen. Weit gefehlt, meinen wir.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ein Drache, der Strom statt Feuer speit

Erste Flugwindkraftanlage im Testbetrieb

In Schleswig Holstein wird erstmals eine Flugwindkraftanlage (FWEA) gestestet. Dabei nutzt ein großer Flugdrachen die Windenergie in großen Höhen zur Stromerzeugung. Die Stromgestehungskosten sollen verringert werden.
  • Fuchs plus
  • Beratersuche mit Hürden

Blindes Vertrauen kostet Geld

Der Markt für Vermögensberater ist unübersichtlich. Zwei große Stolpersteine liegen auf dem Weg zur Qualitätsberatung: Kompetenzlücken und Interessenskonflikte.
  • Fuchs plus
  • Pharma-Unternehmen erwirkt einstweilige Verfügung

Negative Google-Bewertung löschen geht

Für Unternehmen und Selbständige sind negative und rechtswidrige Google-Bewertungen eine echte Herausforderung. Oft bleiben Kontaktversuche mit der Hamburger Deutschland-Zentrale des Tech-Giganten erfolglos. Selbst rechtswidrige Urteile verschwinden nur zögerlich. Umso wichtiger, dass jetzt Gerichte in Deutschland nicht mehr bereit sind, das ‚Tote-Mann-Spiel‘ von Google einfach so hinzunehmen.
Zum Seitenanfang