Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
178
Devisen- und Zinsmärkte

Währungsprognosen: Neuer Fokus, alte Zahlen

Auf den Devisen- und Zinsmärkten ändern die Auguren ihren Fokus weg von den Industrie-, hin zu den Schwellenländern. Entscheidende Prozesse laufen derzeit im Hintergrund.
Ein Blick über das Prognose-Tableau zeigt Anfang Juni nur wenige Änderungen. Die Wahlen in Europa haben den Status quo der Eurozone und der EU bestätigt. Das befürchtete Beben durch weitere Mehrheiten und Mandate oder Ämter für die Euroskeptiker ist ausgeblieben. Die derzeit wohl spannendste Frage lautet: Wie bekommen die Notenbanken die im Zuge der quantitativen Lockerung angesammelten Bestände an Anleihen aus ihren Büchern, ohne damit neue Erschütterungen auszulösen? Die US-Währungshüter halten das Thema für so heikel, dass sie es bislang nur hinter verschlossenen Türen debattieren. In der Eurozone und mehr noch in Japan bleibt die quantitative Politik in Kraft und sorgt so für Knappheit an Anleihen und reichlich Liquidität. Schon von daher scheint es sicher, dass die Zinsen nicht allzu schnell steigen können, da die Geldpolitik noch auf längere Sicht für sehr niedrige Anleiherenditen sorgen wird, wie etwa die UBS herausstellt. Es ist noch ein weiter Weg bis zur Normalisierung der Geldpolitik. Daher finden die Auguren in den volkswirtschaftlichen Abteilungen der Banken wenig Grund an den Prognosen etwas zu ändern. Da finden die aktuellen Vorgänge in den Emerging Markets mehr Beachtung: Südafrika und Brasilien stehen im Fokus. Ernsthafte Zahlungsprobleme oder gar Zahlungsausfälle dieser beiden Schwergewichte würden für einen rapiden Klimawandel auf den Märkten sorgen. Zudem bleibt ein gewisses Rätselraten über den weiteren Kurs der Politik in China infolge des bald anstehenden Regierungswechsels sowie der daraus folgende Wachstumstrend.

Fazit: Die drei großen Währungsräume folgen derzeit einen unspektakulären Wachstumstrend. Die Hotspots liegen in den Emerging Markets.

Meist gelesene Artikel
  • Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

Siemens: Nummer 1 in Sachen Compliance-Transparenz

Die Aktie von Siemens hat aus Compliance-Sicht das geringste Investorenrisiko. Das Unternehmen macht seine Maßnahmen sehr transparent.
Siemens ist keine Wachstumsrakete, aber das Geschäft wächst solide. Erfolg geht also auch, wenn man in Compliance-Fragen sehr gut aufgestellt ist und dies nach außen vorbildlich kommuniziert. Dazu reicht es, wenn man sich auf das, was man kann, refokussiert und einfach seine Hausaufgaben macht.
  • Sydbank A/S (Deutschland), Beratungsgespräch Bankentest TOPs 2018, Qualifikation

Sydbank: Dänisch freundlich, fachlich gut

Sydbank: Qualifikant aus Dänemark
Offen und freundlich tritt uns der Berater der Sydbank gegenüber. Und auch fachlich hat er einiges zu bieten. An einigen Stellen im Gespräch weiß das Haus zu überraschen.
Neueste Artikel
  • Der Trend entspricht den politischen Vorgaben

China: Wachstum wie befohlen

Das chinesische Wachstum hielt sich mit 6,8% zum Vorjahr (+1,7% im Quartalsvergleich) auch im 3. Quartal an die Vorgaben der Partei.
  • Der Heizer auf der E-Lok als Symbol Großbritanniens

Großbritannien will zurück in die Zukunft

Großbritannien hat eine sehr eigene Vorstellung von der Zukunft entwickelt. Der Heizer auf der E-Lok als Symbol für eine eigenständige britische Wirtschaft mit höheren Löhnen. Das wird Folgen für die britische Wettbewerbsposition haben.
Zum Seitenanfang