Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2379
H2-Nachfrage wächst schneller als das Angebot

Wasserstoff-Lücke absehbar

Wasserstoff. © picture alliance / Zoonar | Alexander Limbach
Wasserstoff wird als wichtiger Energieträger der Zukunft angesehen, doch der Hochlauf der H2-Produktion verläuft noch langsam. Das könnte dazu führen, dass es eine Versorgunglücke für die Industrie geben wird. FUCHSBRIEFE zeigen, wie groß die Wasserstoff-Lücke sein könnte und welche Lösungen es für Unternehmen gibt.

Der Bedarf an Wasserstoff wird vermutlich viel schneller wachsen als das Angebot. Denn es zeichnet sich ab, dass in den kommenden Jahren das H2-Angebot nicht mit der Industrie-Nachfrage Schritt halten wird. Darauf deutet eine Studie der Boston Consulting Group (BCG) für Europa hin.

Nachfrage wächst schneller als Angebot

BCG kommt zu dem Schluss, dass die bisherigen Exporterwartungen zu optimistisch seien. So schätzt die Internationale Energieagentur (IEA), dass 2030 weltweit Wasserstoffexporte in Höhe von 16 Mtpa (Metrische Tonnen pro Jahr) zur Verfügung stehen. Die Annahme beruht auf der Basis angekündigter Projekte. Bislang seien allerdings nur 3 Mtpa exportorientierte Wasserstoffprojekte im mindestens fortgeschrittenen Planungsstadium, so die BCG.

Die BCG nennt dafür zwei Ursachen:

  • Noch gibt es nur wenige Abnahmeverträge. Zwar existieren Absichtserklärungen, die bis 2030 ein Gesamtvolumen von 11 Mtpa abdecken. Noch sind aber weniger als 2 Mtpa durch feste Verträge gedeckt.
  • Es gibt zwar Förderprogramme (z.B. Inflation Reduction Act, Wasserstoffbank der EU, Nationale Wasserstoffstrategie). Bis deren Subventionen am Markt aber Wirkung entfalten, würden laut BCG aber noch fünf bis zehn Jahre vergehen.

Europa wird selbst mehr produzieren müssen

Das wird vor allem ein Problem für Europa. Der alte Kontinent wird 2030 gut 10 Mtpa Wasserstoff benötigen. Die selbst produzierte H2-Menge wird 2030 etwas unter 5 Mtpa liegen, so BCG. Auch wenn die Politik sich um den Aufbau der erforderlichen Infrastruktur bemüht (FB vom 20.11.2023), soll es schwer werden, mehr als 5 Mtpa zu erreichen.

Unternehmen sollten sich darum bereits frühzeitig um ihre Wasserstoffversorgung kümmern. Sie können eine Wasserstoff-Eigenproduktion in Erwägung ziehen. Entsprechende Angebote gibt es bereits am Markt. So bietet etwa Bosch bereits Stacks an, die 23 kg H2 pro Stunde produzieren. Aus dem Verkauf überschüssigen Wasserstoffs kann sogar ein Zusatzgeschäft entwickelt werden.

Fazit: Der Hochlauf der Wasserstoffwirtschaft wird sich beschleunigen. Aber viele Projekte befinden sich noch im Absichtsstadium und der Hochlauf könnte länger dauern als einige annehmen. Eine Unterversorgung mit H2 ist daher um 2030 wahrscheinlich. Unternehmen sollten in Erwägung ziehen, Wasserstoff-Selbstversorger zu werden.

Hinweis: Mehr Infos zu den Systemen von Bosch: https://www.bosch-hydrogen-energy.com/de/elektrolyse/

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Editorial

Trauer um Sven Jösting

FUCHSBRIEFE trauern um Sven Jösting. Unser Wasserstoff-Experte und Aktien-Analyst ist unerwartet verstorben.
  • Fuchs plus
  • PPAs boomen

Vervierfachung der Strom-Direktabnahmeverträge

Urban Area © urbans78 / stock.adobe.com
Die Zahl der Strom-Direktabnahmeverträge (PPA) von Betreibern von Wind- und Solarparks hat sich im vorigen Jahr vervierfacht. Der Markt, der lange bei Werten um 1 GW im Jahr dümpelte, kommt damit in Schwung. Für Großunternehmen wird es in wenigen Jahren wohl zum Standard bei der Energiebeschaffung gehören, KMU werden folgen.
  • Fuchs plus
  • Anlagechancen im Inselreich Philippinen

Zinssenkungen werden Peso-Turbo

Hafen von Manila © Joseph Oropel / stock.adobe.com
Die Philippinen sind ein riesiger Markt, in Depots deutsche Anleger aber kaum vertreten. Dabei bieten eine gute Peso-Perspektive und attraktiv bewertete Unternehmen Anleger einige Chancen.
Zum Seitenanfang