Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
928
Banken ändern Konditionen

Weniger Filialen, höhere Gebühren

Die Banken stöhnen über hohe Regulierungsanforderungen, damit verbundene Kosten und über die Niedrigzinspolitik der EZB. Die Antworten liegen auf der Kosten- und Gebührenseite.
Bankkunden müssen sich perspektivisch auf (wieder) steigende Gebühren einrichten. Davon geht Gunter Dunkel, Präsident des Bundesverbands Öffentlicher Banken (VÖB), aus. Er sehe die klassischen Geschäftsmodelle der Banken durch wachsende Regulierungsanforderungen und die Niedrigzinspolitik der EZB gefährdet, äußerte er kürzlich auf einer Diskussionsveranstaltung zum 100-jährigen Jubiläum des Verbands. Programmiert ist auch ein fortgesetztes Filialensterben. Denn auf der Ertragsseite wird im klassischen Bankgeschäft auf Jahre hinaus kaum etwas zu holen sein. Daher müsse man an die Kosten ran. Das äußerte auf derselben Veranstaltung Andreas Dombret, Mitglied im Vorstand der Deutschen Bundesbank und dort u. a zuständig für Banken und Finanzaufsicht. Vor allem auch Sparkassenkunden müssen mit neuen und steigenden Gebühren für Servicedienstleistungen rechnen. Ein Vertreter des Sparkassenverbandes erklärte in unserem Beisein das kostenlose Girokonto bereits zum Auslaufmodell. „Geiz ist geil“ sei tot, meinte er. Die Kunden würden den Wert von (Bank-)Dienstleistungen zunehmend zu schätzen wissen und wären dafür auch bereit, zu zahlen. Dem im Wege stünden vor allem Verbraucherschützer und die Medien, die immer wieder eine Kostenlos-Kultur propagierten.

Fazit: Noch immer gibt es im Sektor der öffentlichen Banken Effizienz-Ressourcen. Dennoch: Der Margendruck ist so groß, dass Kosteneinsparungen allein nicht reichen werden. Das „Werkstatt-Modell“ – jeder Handgriff kostet Geld – wird sich auch im Bankgeschäft durchsetzen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • EuG: „Kommission hat einen offensichtlichen Fehler begangen“

Einstufung von Titanoxid als krebserregend ist falsch

Sitzung des EuGH © curia.europa.eu
Krebserregendes Titanoxid – mit dieser Einstufung versetzte die EU-Kommission 2019 zahlreiche Unternehmen, in denen der Stoff verwendet wird, in Aufruhr. Doch die Einschätzung der EU-Gesetzgeber beruht auf eindeutigen Beurteilungsfehlern, wie jetzt richterlich bestätigt wurde.
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neue Reifen aus alten

Startup recycelt Reifen mit Pfiff

Gras bildet die Abkürzung CO2 und einen Umriss der Welt © Tatiana Plotnikova / stock.adobe.com
Nachdem Altreifen lange Zeit ein großes Problem für das Recycling waren, weil die Vulkanisierung (die Aushärtung des Gummi mit Schwefel) nicht rückgängig gemacht werden konnte, bietet ein kanadisches Startup nun eine neue Technik dazu an.
  • Fuchs plus
  • Investitionen in Energieeffizienz weltweit gestiegen

Schub für Energieeffizienz

Erneuerbare Energien weltweit © lassedesignen / stock.adobe.com
Die Investitionen in Energieeffizienz sind in diesem Jahr deutlich gestiegen. Damit werden etwa 2% des Energiekonsums eingespart, so die Internationale Energie Agentur (IEA). Viele Länder haben neue Förderprogramme aufgelegt. Die IEA rechnet damit, dass die Investitionen weiter steigen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom: 08.12.22

Boeing - Short am Abwärtstrend

Nahaufnahme Flugzeug Cockpit von außen © GordonGrand / Fotolia
Technisch orientierte Anleger nehmen Boeing in den Blick. Der Kurs des US-Flugzeugbauers ist seit Ende September kräftig gestiegen. Nun trifft die Aktie auf einen Kreuzwiderstand. An dieser Stelle wächst die Wahrscheinlichkeit, dass Boeing den übergeordneten Abwärtstrend wieder aufnimmt und in den Sinkflug übergeht.
Zum Seitenanfang