Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
833
Banken ändern Konditionen

Weniger Filialen, höhere Gebühren

Die Banken stöhnen über hohe Regulierungsanforderungen, damit verbundene Kosten und über die Niedrigzinspolitik der EZB. Die Antworten liegen auf der Kosten- und Gebührenseite.
Bankkunden müssen sich perspektivisch auf (wieder) steigende Gebühren einrichten. Davon geht Gunter Dunkel, Präsident des Bundesverbands Öffentlicher Banken (VÖB), aus. Er sehe die klassischen Geschäftsmodelle der Banken durch wachsende Regulierungsanforderungen und die Niedrigzinspolitik der EZB gefährdet, äußerte er kürzlich auf einer Diskussionsveranstaltung zum 100-jährigen Jubiläum des Verbands. Programmiert ist auch ein fortgesetztes Filialensterben. Denn auf der Ertragsseite wird im klassischen Bankgeschäft auf Jahre hinaus kaum etwas zu holen sein. Daher müsse man an die Kosten ran. Das äußerte auf derselben Veranstaltung Andreas Dombret, Mitglied im Vorstand der Deutschen Bundesbank und dort u. a zuständig für Banken und Finanzaufsicht. Vor allem auch Sparkassenkunden müssen mit neuen und steigenden Gebühren für Servicedienstleistungen rechnen. Ein Vertreter des Sparkassenverbandes erklärte in unserem Beisein das kostenlose Girokonto bereits zum Auslaufmodell. „Geiz ist geil“ sei tot, meinte er. Die Kunden würden den Wert von (Bank-)Dienstleistungen zunehmend zu schätzen wissen und wären dafür auch bereit, zu zahlen. Dem im Wege stünden vor allem Verbraucherschützer und die Medien, die immer wieder eine Kostenlos-Kultur propagierten.

Fazit: Noch immer gibt es im Sektor der öffentlichen Banken Effizienz-Ressourcen. Dennoch: Der Margendruck ist so groß, dass Kosteneinsparungen allein nicht reichen werden. Das „Werkstatt-Modell“ – jeder Handgriff kostet Geld – wird sich auch im Bankgeschäft durchsetzen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Gaswirtschaft eröffnet neue Perspektive

Rumänien hat einen guten Pfad eingeschlagen

Schild in Rumänien mit Flaggen der EU und Rumäniens, Verweis auf EU-gefördertes Infrastrukturprojekt. (c) Helmut Laschet
Der IWF prognostiziert Rumänien für 2022 ein BIP-Wachstum von fast 5%. Das liegt deutlich über den Werten der Eurozone. Für Kapitalanleger wird die Region damit lukrativer. FUCHS-Devisen sagen, wie sich das für die Geldanlage nutzen lässt und welche Risiken es zu beachten gilt.
  • Fuchs plus
  • Sparkasse KölnBonn Stiftungsmanagement 2022 Auswahlrunde

Nur eine Pflichtübung

Wie schlägt sich die Sparkasse KölnBonn im Stiftungstest 2022? © styleuneed / fotolia.com
Die Sparkasse KölnBonn hält sich für perfekt geeignet, wenn es darum geht, ein Stifterehepaar aus Köln bei der Stiftungsgründung und -verwaltung zu begleiten. Da ist durchaus etwas dran. „Wir passen zu Ihnen, da wir mit unserem gemeinnützigen Engagement die gleichen Werte vertreten“, teilt sie mit und bezeichnet sich als führend, engagiert, stiftend und nachhaltig. Das sind starke Worte, die ein ebenso starkes Angebot erwarten lassen.
  • Fuchs plus
  • Hansen & Heinricht AG Stiftungsmanagement 2022 Auswahlrunde

Eher Supermarkt, keine Boutique

Wie schlagen sich Hansen & Heinrich im Stiftungsmanager 2022? © styleuneed / fotolia.com
„Wir bieten unseren Mandanten Orientierung und exzellente Leistungen, um dauerhaft Mehrwerte insbesondere in Form von Kapital, Zeit und Sicherheit zu schaffen.“ Mit diesen Worten begrüßt die Hansen & Heinrich AG den Leser des Vorschlags für die neu zu gründende Stiftung. Kapital, Zeit und Sicherheit sind in der Tat Werte, die einen echten Mehrwert darstellen. Ob der Vorschlag diesem Anspruch gerecht wird?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • XTB fällt im Jahresvergleich deutlich zurück

Dicke Patzer in der Kundenbetreuung

© Verlag Fuchsbriefe
Am Service und der Kontinuität dieses Angebots trennt sich die Spreu vom Weizen. Leider hat XTB in diesem Jahr hier dick gepatzt. Das ist schade, denn in den vergangenen Jahren hatte sich das Haus hier kontinuierlich gesteigert.
  • Fuchs plus
  • flatex betreut bereits 2 Mio. Anleger und Trader

Kundenservice als ungeliebtes Stiefkind

© Verlag Fuchsbriefe
Gute Preise, keine Besserung. So lässt sich die Performance von flatex zusammenfassen. Denn der Kundenservice ist ein offenbar ungeliebtes Stiefkind. Bei den Bildungsangeboten ist das Haus aber vorbildlich.
  • QTrade ist bemüht, hat aber Schwächen

Top-Service, aber zu wenig "Drumherum"

© Verlag Fuchsbriefe
QTrade ist ein kleiner Broker aus München, der sich mit viel Engagement um seine Kunden kümmert. Der Kundenservice kann aber leider nicht alle Defizite kompensieren, die im Vergleich zum Wettbewerb sichtbar werden. Dennoch ist QTrade für eine bestimmte Klientel ein sehr guter Anbieter.
Zum Seitenanfang