Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
712
Banken ändern Konditionen

Weniger Filialen, höhere Gebühren

Die Banken stöhnen über hohe Regulierungsanforderungen, damit verbundene Kosten und über die Niedrigzinspolitik der EZB. Die Antworten liegen auf der Kosten- und Gebührenseite.
Bankkunden müssen sich perspektivisch auf (wieder) steigende Gebühren einrichten. Davon geht Gunter Dunkel, Präsident des Bundesverbands Öffentlicher Banken (VÖB), aus. Er sehe die klassischen Geschäftsmodelle der Banken durch wachsende Regulierungsanforderungen und die Niedrigzinspolitik der EZB gefährdet, äußerte er kürzlich auf einer Diskussionsveranstaltung zum 100-jährigen Jubiläum des Verbands. Programmiert ist auch ein fortgesetztes Filialensterben. Denn auf der Ertragsseite wird im klassischen Bankgeschäft auf Jahre hinaus kaum etwas zu holen sein. Daher müsse man an die Kosten ran. Das äußerte auf derselben Veranstaltung Andreas Dombret, Mitglied im Vorstand der Deutschen Bundesbank und dort u. a zuständig für Banken und Finanzaufsicht. Vor allem auch Sparkassenkunden müssen mit neuen und steigenden Gebühren für Servicedienstleistungen rechnen. Ein Vertreter des Sparkassenverbandes erklärte in unserem Beisein das kostenlose Girokonto bereits zum Auslaufmodell. „Geiz ist geil“ sei tot, meinte er. Die Kunden würden den Wert von (Bank-)Dienstleistungen zunehmend zu schätzen wissen und wären dafür auch bereit, zu zahlen. Dem im Wege stünden vor allem Verbraucherschützer und die Medien, die immer wieder eine Kostenlos-Kultur propagierten.

Fazit: Noch immer gibt es im Sektor der öffentlichen Banken Effizienz-Ressourcen. Dennoch: Der Margendruck ist so groß, dass Kosteneinsparungen allein nicht reichen werden. Das „Werkstatt-Modell“ – jeder Handgriff kostet Geld – wird sich auch im Bankgeschäft durchsetzen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 17.6.2021

Allianz im Klettermodus

Allianz im Klettermodus. Copyright Pixabay
Technisch orientierte Anleger bringen sich bei der Aktie der Allianz SE in Stellung. Der Kurs des Versicherungsriesen klettert zum Ende der Woche über einen wichtigen Widerstand und markiert ein neues Rekordhoch. Trendfolgende Anleger nutzen diesen Ausbruch.
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gute Nachrichten für Nippons Exporteure

Fed belastet den Yen

Fed belastet den Yen. Copyright: Pixabay
Die Fed-Ankündigung hat den Yen am Mittwoch gehörig unter Druck gebracht. Ist das Währungspaar nun ausgereizt oder "kommt da noch was?" Zu einer anderen Währung hat der Yen hingegen Rückenwind.
  • Non-fungible Token revolutionieren den Kunstmarkt

Spotify wird vom Riesen zum Streaming-Giganten

Spotify wird Streaming-Gigant. Copyright: Pixabay
Streaming hat vor 15 Jahren den Niedergang der Musik Industrie gestoppt, jetzt kann Musik wie auch andere digitale Kunst per NFT digital direkt vom Künstler erworben und auch offline gehört werden. Mit seiner Reichweite ist Spotify der ideale Marktplatz für die exklusive Hörerlebnisse, Teilnahme an Online-Konzerten und den Erwerb von Musik per NFT.
  • Fuchs plus
  • Wann kommt der massive Vorstoß in die Finanzdienstleistungsbranche?

Finanzregulatoren nehmen BigTech fest in den Blick

Wann kommt der massive Vorstoß in die Finanzdienstleistungsbranche? Copyright: Pexels
Alle Welt wartet darauf, dass die großen IT- und Internetkonzerne ihr Wissen über Kunden nutzen, um in den Finanzdienstleistungsmarkt vorzudringen. Den Regulierern schwant nicht viel Gutes.
Zum Seitenanfang