Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
1735
BNP Paribas Wealth Management, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikation

Ignoranz pur

Wie schlägt sich die BNP Paribas im Markttest Stiftung? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Es gibt Anlagevorschläge bzw. -ideen, die sich ganz auf die Wünsche der Deutschen Kinderhospiz Stiftung einstellen, es gibt solche, die dies teilweise tun - und es gibt den Vorschlag des PNB Paribas Wealth Managements.

BNP Paribas stellt sich am Beginn des Anlagevorschlags vor und beschreibt anschaulich sowie interessant illustriert die weltweite Bedeutung der Gruppe. In Deutschland, erfährt der Leser weiter, der als Stiftungsvorstand ein gut informierter Laie ist, arbeitet BNP – "Die Bank für eine Welt im Wandel" – seit 1947 mit inzwischen 12 Gesellschaften. Privatkunden, Unternehmen und Institutionen werden von 5.500 Mitarbeitern an 16 Standorten bundesweit betreut.

Dreimal Wealth Management

Im Wealth Management werden drei verschiedene Formen angeboten:

  1. als Kunde das Vermögen selbst managen,
  2. es mithilfe der Bank managen oder
  3. es komplett in die Hände der Bank legen.

Nachdem Beratungsansatz und Investmentphilosophie dargestellt sind – was mit gut zehn Seiten ziemlich umfangreich ausfällt – geht es schließlich an den Anlagevorschlag.

Kein individueller Vorschlag

Dieser setzt sich grafisch nicht vom Rest des Textes ab, so dass man ihn glatt überblättern könnte. Der “exemplarische Strategievorschlag”, der nun folgt, nennt sich “DPM Classic Balanced Profiled EUR Mandat”, ist also offenbar kein speziell für die Stiftung entwickeltes Modell.

Das Portfolio soll strategisch aus 45 Prozent Aktien, 35 Prozent Renten, 15 Prozent Alternativen Investments sowie 5 Prozent Liquidität bestehen. Die taktische Allokation weicht davon zugunsten von Aktien leicht ab. Auch die Liquidität wird ein wenig höher gewählt.

Vorgaben nicht beachtet

Die Rentenanlage setzt sich aus Euro-Staatsanleihen und -Unternehmensanleihen zusammen, wobei auf eine Mischung von aktiven Rentenfonds und ETFs geachtet wird. Bei den Aktien werden vorwiegend die Regionen Europa und USA in Form von Einzeltiteln gewählt, die Regionen Japan und Emerging Markets sind mit aktiven Aktienfonds vertreten. ETFs sorgen für Flexibilität.

Durch die Beimischung von Absolut Return Fonds soll weiter diversifiziert werden, erklärt BNP. In einer Übersicht werden die Vorgaben der Stiftung mit dem Vorschlag verglichen, wobei klar wird, dass so gut wie keine Vorgaben erfüllt werden können.

Am Ziel vorbei

Das geht beim Anlagehorizont – 3 bis 5 statt mehr als 10 Jahre – los, setzt sich beim Fremdwährungsanteil und bei den Anlageprodukten fort und gipfelt schließlich darin, dass langfristig kein realer Kapitalerhalt garantiert werden kann. Verluste könnten das Grundstockvermögen schmälern.

Bedenklich stimmt, dass weder der Wunsch nach nachhaltiger Kapitalanlage noch nach Ausschüttungen beachtet wird. Auch stiftungs- und steuerrechtliche Auflagen finden keine Beachtung. Ja, wie denn? Dann geht der Vorschlag doch offensichtlich komplett am Ziel vorbei, oder? Der Leser ist ratlos.

Große Enttäuschung

Da können dann auch die Darstellung des Reportings, die Risikoaufklärung und die Zahlen der historischen Entwicklung des Portfolios nichts mehr kitten. Die Enttäuschung über einen Vorschlag, der so komplett praktisch alle Wünsche der Stiftung ignoriert, ist groß.

Adresse

BNP Paribas S.A. Niederlassung Deutschland

Europaallee 12

60327 Frankfurt/Main

 

Ansprechpartner

Frederic Krahn

Direktor

Senior Relationship Manager

069 650041213

frederic.krahn@bnpparibas.com

 

Till Keulen

Managing Director

Head of Entrepreneurs & Foundations Germany

069 71932384

till.keulen@bnpparibas.com

 

Fazit: Einen derart ignoranten Vorschlag hat der Leser bisher nicht bekommen. Es ist nicht nachzuvollziehen, warum sich die Autoren völlig über die Wünsche des potenziellen Kunden hinwegsetzen. So gewinnt man auf jeden Fall keinen neuen Kunden hinzu.

So schafft BNP Paribas nicht die Teilnahme an der Endrunde.

Mehr erfahren zum Stiftungsmanager-Rating

  • FUCHS Ratings aktuell
  • Mehr erfahren zum Rating Stiftungsmanager 2021
  • Worum es beim Stiftungsmanager-Rating 2021 geht
  • Wie wir werten
  • Bisher erschienene Reporte zum Thema finden Sie in unserem Shop
  • Weitere Artikel finden Sie in den Rating News
  • Sie haben Anmerkungen zu diesem Thema? Kontaktieren Sie unsere Redaktion jetzt über redaktion@fuchsbriefe.de – wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung!

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
  • Editorial Stiftungsvermögen 2024: Weitreichende Folgen

Die Auswahl des Vermögensverwalters nicht dem Zufall überlassen

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Wahl des Vermögensverwalters kann das Schicksal einer Stiftung bestimmen. Viele Stiftungen besitzen nicht das nötige Finanzwissen im eigenen Kuratorium, was fatale Folgen haben kann. Regelmäßige Kontrollen und kompetente Beratung sind unerlässlich, um nicht Opfer von fatalen Anlagestrategien zu werden. Erfahren Sie, welche verheerenden Fehler vermieden werden können und wie eine Stiftung die richtige Wahl trifft – bevor es zu spät ist.
  • Brutaler Messerangriff in Mannheim: Gefahr für unser Recht auf friedliche Demonstrationen

Wie wir selbst die Grundwerte unserer Gesellschaft untergraben

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
In Mannheim wurde am Wochenende auf brutale Weise und ohne Vorwarnung ein Redner bei einer Demonstration mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Auch ein Polizist wurde lebensgefährlich attackiert. Er erlag am Wochenende seinen Verletzungen. Doch die Medien relativieren die Tat und lenken vom Kern einer wichtigen Debatte ab, meint Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Bethmann Bank (ABN Amro) im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Bethmann Bank: Nachhaltiger Kurs in der Stiftungsberatung

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
In einer umfassenden Präsentation offenbart die Bethmann Bank ihre Pläne für nachhaltige Anlagestrategien, speziell zugeschnitten auf Stiftungen. Trotz anfänglicher technischer Probleme und gemischter Kritiken, schimmert die Vision für eine maßgeschneiderte und ethische Vermögensverwaltung durch.
  • Fuchs plus
  • China spielt Kostenvorteile aus

Europa fällt bei Green-Techs zurück

Grüne Technologien sind ein wachstumsstarker Zukunftsmarkt. Unternehmen aus Europa und Deutschland haben hier eine starke Position. Die kommt aber immer stärker unter Druck - Deutschland und Europa verlieren inzwischen Marktanteile. Zwei für Deutschland wichtige Segmente sind davon besonders betroffen.
  • Fuchs plus
  • Gründerzentren für ganz Deutschland

Blaupause UnternehmerTUM

Das Gründerzentrum "UnternehmerTUM" der Universität München ist ein internationales Erfolgsmodell. Dieser Erfolg soll jetzt auch an 15 anderen deutschen Uni-Standorten möglich werden. Auf Basis der Blaupause der Uni München sollen 15 neue Gründerzentren entstehen. Unternehmen können davon auf vielfältige Weise profitieren.
Zum Seitenanfang