Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
1759
UBS Europe SE, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikation

Oberflächlich und lieblos

Wie schlägt sich die UBS Europe im Markttest Stiftung? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
UBS Europe SE überrascht die Deutsche Kinderhospiz Stiftung mit zwei statt einem Vorschlag, besser gesagt mit zwei Einreichungen. Diese Abweichung in er äußeren Form ist nicht die einzige Merkwürdigkeit, mit denen dieses Werk aufwartet.

Die UBS Europe SE ist – wie die Vorgängerfirma UBS Deutschland AG bis 2016 – eine bereichsübergreifende Gesellschaft, deren Kerngeschäft die Vermögensverwaltung bildet. Die Investment Bank und das Asset Management-Geschäft bleiben aber wichtige Bestandteile des Unternehmens.

Neben den deutschen Geschäftseinheiten gehören auch Wealth Management Geschäfte in Dänemark, Italien, Luxemburg, Österreich, Spanien und Schweden zu UBS Europe SE. Als einer der führenden Vermögensverwalter in Europa plant UBS, das Geschäft im "europäischen Heimatmarkt" kontinuierlich auszubauen.

Keine Information zum Unternehmen

Zugleich will man eine der marktführenden Banken in Europa bleiben. Der Zusammenschluss der europäischen Geschäftseinheiten soll diese Ambitionen unterstreichen. Der Vorstand der UBS Europe SE hat seinen Sitz in Frankfurt am Main und wird durch den europäischen Aufsichtsrat betreut und beraten. UBS Europe SE ist eine vollständige Tochtergesellschaft der UBS AG.

Diese Informationen hat sich der Stiftungsvorstand, der sich als interessierter Laie den Vorschlag durchliest, aus dem Internet beschafft, weil der Vorschlag keinerlei Informationen zum Unternehmen enthält. Auch ansonsten wirkt die äußere Form fragwürdig.

Keine Einleitung

Es gibt zwei Einreichungen: Eine nennt sich "Präsentation" und beschränkt sich in vier kurzen Abschnitten auf ganz knappe Informationen zum Anlagevorschlag, zur Rendite, zum Honorar und zur Nachhaltigkeit. In einem zweiten Dokument wird der Anlagevorschlag ausführlich vorgestellt.

Kein Wort zu den Wünschen und Anforderungen der Stiftung, zur eigenen Stiftungskompetenz oder sonstige einleitende Worte. Das wirkt schon recht unpersönlich und irgendwie “von der Stange”. Empfohlen wird auf eng beschriebenen Seiten ohne jede grafische Auflockerung eine globale Portfolio-Ausrichtung, die über diverse Subanlageklassen, Regionen, Währungen etc. diversifiziert ist.

Anleihen nur teilweise nachhaltig

Über die letzten Jahre hinweg und besonders im aktuellen Jahr habe man gesehen, wie unterschiedlich Anlagemärkte sich entwickeln können, wie zum Beispiel in den USA, wo der S&P-Index in Euro berechnet bei ca. plus 3 Prozent liegt, während der EuroStoxx50-Index mehr als minus 18 Prozent verloren hat. Daher habe man bewusst einen höheren Fremdwährungsanteil beigemischt.

Der Anlagevorschlag ist überwiegend "nachhaltig" ausgerichtet, ist weiter zu erfahren, die Anleihen allerdings nur teilweise. Bei einem zu erwartenden Vorschlag mit Anleihen-Übergewicht schon eine merkwürdige Aussage. Schwerpunktmäßig werden Euro-Investmentgrade-Unternehmensanleihen genutzt. Beigemischt werden soll ein Anteil von 9 Prozent an Weltbankanleihen.

Green Bonds zur Diversifizierung

Man sei der erste Vermögensverwalter, der aktiv Anleihen der Weltbank vertreibe mit denen soziale und wirtschaftliche Entwicklungsprojekte in benachteiligten Ländern finanziert werden. Dazu gehört etwa der Bau von 20.000 neuen Lernzentren in Bangladesch. Die Anleihen, hinter denen Regierungen stehen, sind mit einem Rating von AAA eingestuft, ist zu erfahren. Zur Diversifizierung sollen zudem Green Bond-Anleihen und nachhaltige Unternehmensanleihen über Fondsanlagen beigemischt werden.

Damit ist die Präsentation auch schon bei der Rendite. Die Renditeerwartung auf der Anleihenseite liegt bei ca. 0,52 Prozent p.a., die Dividendenrendite auf die kommenden 12 Monate berechnet bei durchschnittlich ca. 3,9 Prozent. Insgesamt wird eine Portfoliorendite über die nächsten 15 Jahre in Höhe von 3,21 Prozent p.a. erwartet.

Erklärungen zur Nachhaltigkeit

Das Honorar für die Vermögensverwaltung wird auf 0,8 Prozent plus Mehrwertsteuer angesetzt. Das scheint nicht wenig zu sein, aber wohl noch marktgerecht. Aufwendungen, Spesen sowie Gebühren von Dritten sowie FX-Gebühren kommen allerdings noch dazu. Langsam wird es vergleichsweise teuer …

Schließlich befasst sich die Präsentation in einem vierten kurzen Abschnitt mit dem Thema Nachhaltigkeit. Hierbei werde externes Best-in-class-Research mit interner Expertise verbunden. UBS untersuche Nachhaltigkeit-Portfolien und Fonds, erstelle nachhaltige Investmentuniversen und Empfehlungen.

Tesla nicht nachhaltig genug

Das UBS-Nachhaltigkeitsrating eines Unternehmens für die Aufnahme in das ESG Universum, das sechs Kriterien gewichtet, müsse mindestens 5 auf einer Skala von 0 (nicht nachhaltig) bis 10 (nachhaltig) betragen. Als Beispiele werden Tesla (4,7), L’Oréal (6,2) und MSCI All Country World Index (5,2) genannt.

In dem zweiten erwähnten Dokument wird der Anlagevorschlag näher erläutert. Auch hier gibt es keinerlei Einführung. In 61,56 Prozent Anleihen, 37,21 Prozent Aktien und 1,23 Prozent Liquidität soll das Vermögen aufgeteilt werden, von den Währungen her vor allem in Euro (71,3 Prozent) und US-Dollar (20,68 Prozent). Außerdem ist zu erfahren, wie genau Aktien und Anleihen investiert werden sollen (Einzeltitelaufstellung).

Adresse

UBS Europe SE

OpernTurm

Bockenheimer Landstraße 2-4,

60306 Frankfurt am Main

 

Website: https://www.ubs.com/de/de.html

 

Fazit: UBS Europe reicht ein liebloses, oberflächlich wirkendes Ideenwerk ein, das sich mit kaum einer Silbe um die Bedürfnisse des Kunden als Stiftung kümmert. Die meisten Fragen der Stiftung werden nicht beantwortet, so dass keinesfalls eine Teilnahme am Beauty Contest möglich ist.

Mit dieser Leistung kann UBS Europe nicht in die Endrunde kommen.

Mehr erfahren zum Stiftungsmanager-Rating

  • FUCHS Ratings aktuell
  • Mehr erfahren zum Rating Stiftungsmanager 2021
  • Worum es beim Stiftungsmanager-Rating 2021 geht
  • Wie wir werten
  • Bisher erschienene Reporte zum Thema finden Sie in unserem Shop
  • Weitere Artikel finden Sie in den Rating News
  • Sie haben Anmerkungen zu diesem Thema? Kontaktieren Sie unsere Redaktion jetzt über redaktion@fuchsbriefe.de – wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung!

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Südwestbank AG in der Ausschreibung

Die Südwestbank bleibt bei ihrem Angebot für die Stiftung Fliege im Ansatz stecken

©Thumb: Verlag Fuchsbriefe
Die Südwestbank AG sieht es als gute Tradition an, das bürgerliche Engagement ihrer Kunden zu begleiten, ihnen beratend oder auch tatkräftig zur Seite zu stehen. Insgesamt betreut sie über 100 Stiftungen, die ihr Leistungsspektrum unterschiedlich stark nutzen. So wickeln einzelne Stiftungen nur ihren Zahlungsverkehr über die Bank ab, bei anderen übernimmt sie die Vermögensverwaltung. Insgesamt betreut die Bank 114 Millionen Euro Stiftungsvermögen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Capitell Vermögens-Management AG in der Ausschreibung

Capitell geht nicht den letzten Meter

Thumb zu Stiftungsvermögen 2024. © Verlag Fuchsbriefe mit envato elements
Capitell ist ohne Zweifel ein erfahrener Stiftungsmanager, der von sich behauptet, die Besonderheiten von Stiftungen zu verstehen. Man begleite sie nicht nur seit der Gründung des Vermögensverwalters im Jahr 2000, sondern habe etliche Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in Stiftungen engagieren. Dieser Blick von zwei Seiten kann ein Plus für die Stiftung Fliege sein, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungsvermögen sucht. Hält dieser Bonus der Realität stand?
  • Stiftungsvermögen, Private Banking Depot, Vermögensverwaltende Fonds – Ralf Vielhaber und Philipp Heinrich analysieren in ihrem Vlog

Die Ergebnisse der besten Vermögensverwalter im Jahr 2023

Gemischtes Bild bei den Erfolgen der Vermögensverwalter in der Auswertung der Performance-Projekte der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz . ©Verlag Fuchsbriefe
Soll ich meine Geldanlage an einen Vermögensverwalter geben oder das doch lieber selbst, relativ einfach per ETF machen? Diese Frage stellen sich immer mehr Vermögende, Anleger und Sparer. Eines der wichtigsten Kriterien ist aber für viele die Performance einer Vermögensanlage – sprich die Rendite und – was oft vergessen wird – auch das Risiko einer Anlage. Und genau das schaut sich die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz in den Performance-Projekten an.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Healthcare-Aktien

Gesundheits-Aktien mit Potenzial

Gesundheits-Aktien sind an der Börse gerade nicht sonderlich gefragt. Das ist eine Chance für strategische Anleger. Viele Titel sind längst wieder fundamental günstig. Der Hype um KI-Aktien und Tech-Werte ist die Ursache dafür. Langfristig bleibt Healthcare ein Wachstumsmarkt. FUCHS-Kapital stellt Ihnen aussichtsreiche Gesundheits-Aktien vor.
  • Fuchs plus
  • Besteuerung von Rückerstattungen aus Investmentfonds

BFH hat zu Zahlungen Dritter in Fonds entschieden

Müssen Anleger, die von einem Investmentfonds Rückerstattungen bekommen, diese Zahlungen versteuern? Diese Frage hat der Bundesfinanzhof entschieden.
  • Fuchs plus
  • Risiken auf Seiten der Verbraucherkredite am Horizont

Wirtschaftlich starkes Wahljahr voraus

Die US-Wirtschaft ist im letzten Jahr um 2,5% gewachsen, trotz Rezessions-Vorhersagen. Auch für dieses Jahr spricht vieles für weiteres Wachstum. Es gibt zwar einige Abwärtsrisiken, die schienen aber beherrschbar.
Zum Seitenanfang