Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
417
Chart der Woche

Gerresheimer AG

Wochenchart: Gerresheimer AG
Der Jahresauftakt der Aktie der Gerresheimer AG war vielverspechend. Technisch orientierte Anleger werden aufmerksam.

Technisch orientierten Anlegern bietet die Aktie der Gerresheimer AG gerade eine gute Chance. Aktuell notiert das Papier in etwa auf dem Stand von Jahresbeginn. Nun steht aber eine Richtungsentscheidung an.

Der Jahresauftakt der Aktie des Verpackungs- und Glasspezialisten war vielversprechend. Rund acht Prozent kletterte der Aktienkurs bereits während der ersten drei Handelswochen. Doch bereits Mitte Februar änderte sich das positive Bild. Bis Ende April dümpelte die Gerresheimer-Aktie knapp oberhalb der 200-Tage-Linie bei Kursen zwischen 70 und 75 Euro vor sich hin. Als endlich der Sprung über die Hürde um 75 Euro gelang, stieg der Kurs dynamisch und die Aktie markierte bei gut 78 Euro Anfang Juni ein frisches Allzeithoch. Allerdings blieben die Anschlusskäufe aus und die Anleger strichen zügig ihre Buchgewinne ein. Der Gerresheimer-Kurs rutschte schnell wieder bis auf den Unterstützungsbereich um 70 Euro ab.

Nach heftiger Abwärtsbewegung ziehen die Notierungen nun wieder an

Anfang September wurde dann sogar dieser technisch wichtige Unterstützungsbereich aufgegeben. In einer schnellen und heftigen Abwärtsbewegung rutschte der Titel in einer Woche um satte 15%. Erst die 60-Euro-Marke animierte neue Käufer zum Einstieg in die Aktie. Der Abverkauf markierte zugleich das Jahrestief. Seitdem ziehen die Notierungen wieder kräftiger an.

Kursanstiege werden jedoch bislang knapp unterhalb von 70 Euro ausgebremst. Aus technischer Sicht ist aus der früheren Unterstützung damit ein Widerstandsbereich geworden. In dieser Woche versucht die Aktie bereits zum vierten Mal, diesen Widerstandsbereich zu überwinden. Inzwischen notiert der Titel zudem wieder über der 200-Tage-Linie. Die technische Verfassung verbessert sich damit deutlich.

Empfehlung: Ein Sprung über die Hürde bei 70 Euro setzt kurzfristig weiteres Kurspotential frei. Technisch orientierte Anleger positionieren sich mit einer Stopp-Buy-Order oberhalb dieser Marke. Gelingt der Sprung, sind Kurse bis rund 75 Euro binnen weniger Wochen möglich. Anleger, die dieser Idee folgen, sollten die Reißleine ziehen, falls die Aktie wieder unter die Marke von 70 Euro taucht (StoppLoss 68,20 Euro Schlusskursbasis).

Kurschance: 7,1% | Verlustrisiko: 2,6%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Betriebsräte können Personalakten nur mit Zustimmung der Arbeitnehmer einsehen

Personalakte ist auch für den Betriebsrat tabu

Elektronische Personalakten sollen dabei helfen, den Verwaltungsaufwand zu verringern und zu beschleunigen. Ganz praktisch ist dann, wenn bei mitbestimmungspflichtigen Vorgängen auch der Betriebsrat einen unmittelbaren Zugang zur Personalakte hat. Aber lässt sich das mit den Persönlichkeitsrechten des Beschäftigten überhaupt vereinbaren?
  • Fuchs plus
  • EU-Projekt soll Digitalisierung voranbringen

Neue Standards für Einkaufssoftware

Fehlende sowie zu viele unterschiedliche technische Standards werden oft als Hemmnisse ins Feld geführt, wenn es mit der Digitalisierung im Unternehmen nicht so recht vorangeht. 9 Länder erarbeiten in einem Projekt, wie Einkauf und elektronische Beschaffungslösungen diverser Dienstleister endlich vernünftig harmonieren.
  • Fuchs plus
  • Chesapeake Energy meldet Konkurs an

Shale-Pionier in der Insolvenz

Die ersten Großpleiten sind da. Copyright: Pixabay
Der Chesapeake-Konzern, der die USA über die Shale-Technik zum größten Ölförderer der Welt gemacht hat, ist endgültig pleite. Aus und vorbei ist es damit aber noch keineswegs mit Chesapeake Energy. Und auch andere Großpleiten rücken in den Fokus.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Den Grundsteuermessbetrag sofort kontrollieren!

Der festgesetzte Grundsteuermessbetrag bindet nach dem Übergang des Eigentums an einer Immobilie auch den Rechtsnachfolger. Das kann teure Folgen haben. Deshalb ist Eile bei der Kontrolle geboten.
  • Fuchs plus
  • Unruhe auf den Währungsmärkten möglich

Finanzplatz Hongkong geopfert

Das von Peking durchgepaukte neue Sicherheitsgesetz verschafft den Behörden völlig beliebigen Zugriff auf Personen und Unternehmen. Dabei machen sich die Chinesen üble US-Praktiken zu nutze. Der bewusste Bruch des Hongkong-Abkommens mit den Briten ist eine gezielte Machtdemonstration.
  • Fuchs plus
  • Serie: Vom Smart Phone zum Smart Money (1 von 5)

Kluges Geld – was ist das?

Im Zusammenhang mit Kryptowährungen wird oft von „Smart Money“ gesprochen. In einer fünfteiligen Serie zeigen wir auf, wie sich unser Geld vom „dummen“ zum „smarten“ Geld entwickeln wird. Bis hin zum konkreten Zeithorizont und dahin, wer die Marktführer für smartes Geld in Zukunft sein werden.
Zum Seitenanfang