Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
325
Chart der Woche

Gerresheimer AG

Wochenchart: Gerresheimer AG
Der Jahresauftakt der Aktie der Gerresheimer AG war vielverspechend. Technisch orientierte Anleger werden aufmerksam.

Technisch orientierten Anlegern bietet die Aktie der Gerresheimer AG gerade eine gute Chance. Aktuell notiert das Papier in etwa auf dem Stand von Jahresbeginn. Nun steht aber eine Richtungsentscheidung an.

Der Jahresauftakt der Aktie des Verpackungs- und Glasspezialisten war vielversprechend. Rund acht Prozent kletterte der Aktienkurs bereits während der ersten drei Handelswochen. Doch bereits Mitte Februar änderte sich das positive Bild. Bis Ende April dümpelte die Gerresheimer-Aktie knapp oberhalb der 200-Tage-Linie bei Kursen zwischen 70 und 75 Euro vor sich hin. Als endlich der Sprung über die Hürde um 75 Euro gelang, stieg der Kurs dynamisch und die Aktie markierte bei gut 78 Euro Anfang Juni ein frisches Allzeithoch. Allerdings blieben die Anschlusskäufe aus und die Anleger strichen zügig ihre Buchgewinne ein. Der Gerresheimer-Kurs rutschte schnell wieder bis auf den Unterstützungsbereich um 70 Euro ab.

Nach heftiger Abwärtsbewegung ziehen die Notierungen nun wieder an

Anfang September wurde dann sogar dieser technisch wichtige Unterstützungsbereich aufgegeben. In einer schnellen und heftigen Abwärtsbewegung rutschte der Titel in einer Woche um satte 15%. Erst die 60-Euro-Marke animierte neue Käufer zum Einstieg in die Aktie. Der Abverkauf markierte zugleich das Jahrestief. Seitdem ziehen die Notierungen wieder kräftiger an.

Kursanstiege werden jedoch bislang knapp unterhalb von 70 Euro ausgebremst. Aus technischer Sicht ist aus der früheren Unterstützung damit ein Widerstandsbereich geworden. In dieser Woche versucht die Aktie bereits zum vierten Mal, diesen Widerstandsbereich zu überwinden. Inzwischen notiert der Titel zudem wieder über der 200-Tage-Linie. Die technische Verfassung verbessert sich damit deutlich.

Empfehlung: Ein Sprung über die Hürde bei 70 Euro setzt kurzfristig weiteres Kurspotential frei. Technisch orientierte Anleger positionieren sich mit einer Stopp-Buy-Order oberhalb dieser Marke. Gelingt der Sprung, sind Kurse bis rund 75 Euro binnen weniger Wochen möglich. Anleger, die dieser Idee folgen, sollten die Reißleine ziehen, falls die Aktie wieder unter die Marke von 70 Euro taucht (StoppLoss 68,20 Euro Schlusskursbasis).

Kurschance: 7,1% | Verlustrisiko: 2,6%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Höhe der Mahngebühr richtet sich nur nach dem Aufwand

BGH begrenzt Mahngebühren

Wer seine Rechnung zu spät bezahlt, wird zur Kasse gebeten. Aber wie hoch dürfen die Mahngebühren eigentlich sein, die ein Unternehmen berechnet?
  • Fuchs plus
  • Innovation aus dem Fraunhofer-Labor

Essbare Autositze

Das Fraunhofer ICT-Institut in Pfinztal hat ein hochfestes Bioplastik entwickelt, das eine Festigkeit wie Polyamid aufweist, aber günstiger ist. Der Verbundwerkstoff besteht aus einem Kunststoff und darin eingebettete Fasern, die beide aus PLA bestehen...
  • Fuchs plus
  • Die SPD zerstört die Reste an Glaubwürdigkeit der Parteien

Großer Flurschaden

GroKo forever – auch unter dem neuen Führungsduo Esken/Walter-Borjans. Nun will keiner vom sofortigen oder baldigen Ausstieg aus der Regierungskoalition gesprochen haben. Das neuen Spitzenduo der SPD schießt gerade nicht nur sich selber ins Knie.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Handel mit gebrauchten Lebensversicherungen ist Umsatzsteuer frei

Handel mit Lebensversicherungen

Schicksalsfälle oder finanzielle Krisen können dazu führen, dass Menschen ihre Lebensversicherung kündigen. In diesem Markt offerieren auch Unternehmen, die sich auf den Kauf dieser ‚gebrauchten' Policen spezialisiert haben. Fragt sich nur, ob beim Handel mit diesen Verträgen auch die Umsatzsteuer fällig ist?
  • Algerien, Marokko, Tunesien

Treffen Sie Zulieferer aus Maghreb

Am 24. November 2020 in Dortmund können Sie Lieferanten aus Marokko, Tunesien und Algerien kennenlernen. Darauf sollten Sie sich jetzt schon vorbereiten. Die Teilnahme ist kostenfrei. Es laden ein: BMWi, Verband BME, AHKs Maghrep und IHK Dortmund.
  • Konsequenzen für Multis

Mexiko City: Steuerreform per 1. Januar

Am 1. Januar tritt in Mexiko eine Steuerreform in Kraft. Präsident Lopez Obrador hat die Reform bereits am 6. Dezember 2019 unterzeichnet. Die Reform enthält bedeutende Steuervorschriften, die sich auf in Mexiko tätige multinationale Unternehmen auswirken können. Die meisten Änderungen zielen darauf ab, die Einhaltung der bestehenden Steuerstruktur zu stärken und die Gewinnverlagerung und daraus folgend Steuererosion möglichst zu verhindern. Die WP-Gesellschaft EY fordert Unternehmen auf, ihre Finanzierungsstrukturen und grenzüberschreitende Transaktionen mit mexikanischen Tochtergesellschaften genau untersuchen, um überraschende Ergebnisse in Form von nicht abzugsfähigen Zahlungen oder zusätzlichen Compliance-Verpflichtungen zu vermeiden.
Zum Seitenanfang