Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1797
Bundesfinanzhof setzt klare Grenzen

Gold-ETF: Wann der Fiskus zugreift und wann nicht

Gold-ETF: Wann der Fiskus zugreift und wann nicht. Copyright: Pixabay
Das Gleiche ist noch lange nicht Dasselbe. Das musste eine Klägerin erfahren, die statt Gold einen Gold-ETF gekauft hatte. Sie hoffte auf die Steuerfreiheit der Gewinne, wie sie etwa eine Anlage in Xetra Gold bietet. Doch sie hatte die Rechnung ohne den Bundesfinanzhof gemacht …

Der Gewinn aus dem Verkauf eines Gold-ETF ist nicht einkommensteuerpflichtig! Jedenfalls wenn es sich um Inhaberschuldverschreibungen handelt, die auf die Lieferung von physischem Gold gerichtet sind – wie etwa Xetra Gold. Aber: Diese Rechtsprechung greift nicht, wenn Sie einen Fonds nach schweizerischem Recht, der sein Kapital allein in physischem Gold anlegt, mit Gewinn verkaufen. 

Die in Deutschland ansässige Klägerin hatte sich an einem in der Schweiz aufgelegten Gold Fonds E(xchange)T(raded)F(unds) beteiligt. Das Anlageziel des ETF bestand darin, langfristig die Wertentwicklung des Goldes zu reflektieren. Daher sollte die Beteiligung an dem Anlagefonds eine effiziente Alternative zu einer direkten Anlage in physisches Gold darstellen. Aus diesem Grund hat der ETF ausschließlich in physisches Gold investiert. Für den Fall der Kündigung einer Fondsbeteiligung hat der Fonds den Anlegern ein Wahlrecht eingeräumt, statt der Auszahlung des Rücknahmebetrages in Bar eine Auszahlung in Gold (Sachauszahlung) verlangen zu können.

Knackpunkt schuldrechtlicher Anspruch

Die Klägerin hat im Streitjahr 2015 ihre Fondsbeteiligung gekündigt. Das Finanzamt hat den Gewinn zutreffend der Besteuerung unterworfen, so der BFH. Die Klägerin argumentierte, dass sich die Emissionsbedingungen beim „Xetra-Gold" mit ihrem Fonds ähneln würden. Der von ihr gezeichnete Fonds habe ebenfalls keine Kapitalforderung verbrieft, sondern einen Anspruch auf eine Sachleistung. Und zwar auf die Lieferung von physischem Gold. Daher führe die Zahlung aufgrund der Kündigung der Fondsbeteiligung zu keinen steuerpflichtigen Einnahmen.

Verbriefter Anspruch wichtig

Das sah der BFH anders. Der Erwerb und die Veräußerung der Fondsanteile an einem Fonds, der sein Kapital allein in physischem Gold anlegt, seien anders zu beurteilen als der unmittelbare Erwerb und unmittelbare Verkauf physischen Goldes. Denn die Anleger hätten keinen schuldrechtlichen Anspruch auf die Lieferung des von dem Fonds angeschafften Goldes.

Dass die in dem Fonds angelegten Gelder ausschließlich in physisches Gold investiert worden seien, sei insoweit unerheblich. Eine andere Beurteilung ergebe sich auch nicht daraus, dass die Klägerin bei Rückgabe ihrer Beteiligung an dem Fonds die Möglichkeit gehabt hätte, statt der Auszahlung des Rückzahlungsbetrags in bar eine Auszahlung in Gold zu verlangen.

Fazit: Achten Sie beim Kauf von Gold auf diesen feinen Unterschied. Er kann sehr viel Geld wert sein.

Urteil: BFH, VIII R 15/18

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, Schoellerbank AG

Schoellerbank bleibt Antworten zu Zukunftsthemen schuldig

Wie schlägt sich die Schoellerbank im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
„Wir verwalten seit Anfang der 1990er Jahre das Geld unser Kund:innen mit höchster Professionalität. Der langfristige Vermögensaufbau gelingt, weil wir uns eingehend mit den Kundenbedürfnissen auseinandersetzen und einen disziplinierten Investmentprozess verfolgen.“ Diese Begrüßung auf den Seiten des Wealth Managements der Schoellerbank AG gibt Anlass zu hochfliegenden Erwartungen.
  • Der Stand in den Performance-Projekten nach dem 3. Quartal 2022

Vermögensverwalter vs. ETF-Benchmark im 3. Quartal 2022

Symbolbild Geldanlage. © phongphan5922 / stock.adobe.com
Die Teilnehmer der Performance-Projekte durchleben eine bewegte Marktphase mit hoher Unsicherheit und Volatilität. Wie sie sich dabei im Vergleich zu einem einfach strukturierten ETF-Portfolio schlagen, zeigt die aktuelle Auswertung der Performance-Projekte.
  • Im Fokus: Pipeline-Infrastruktur

Profiteure des Pipelinebaus

Pipeline. © tomas / stock.adobe.com
Pipelines stehen mehr denn je im Fokus der Öffentlichkeit: Sie transportieren das so essenziell wichtige Erdgas und perspektivisch auch Wasserstoff. Pipelines sind daher eine zentral notwendige Infrastruktur, die uns noch über Jahre begleiten wird. FUCHS-Kapital schaut daher in dieser Woche auf Aktien, die vom Ausbau der Pipeline-Infrastruktur profitieren.
Zum Seitenanfang