Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2873
Mittelständler erkennen Cyber-Risiken, schützen sich aber nur unzureichend

Hacker haben leichtes Spiel bei Unternehmen

Hacker © Gorodenkoff / stock.adobe.com
Hacker, die deutsche Unternehmen angreifen wollen, haben vielfach leichtes Spiel. Denn obwohl sich die Mittelständler und deren IT-Abteilungen der Gefahren bewusst sind, ergreifen nur wenige Unternehmen geeignete Schutzmaßnahmen. In erschreckend vielen Fällen sind potenzielle Einfallstore für Angreifer sperrangelweit geöffnet. FUCHSBRIEFE öffnen Ihnen einen Blick auf Details.
Viele Mittelständler aus den Branchen Handel und Logistik überschätzen massiv ihre IT-Sicherheitsstruktur und sind für Hacker leicht angreifbar. Das ist das Ergebnis einer Reihe umfassender Studien im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), die heute (Donnerstag) vorgestellt wurden. 

Das gravierendste Problem sei, dass zwar die meisten Unternehmen die Gefährdungslage als hoch einschätzen, sich aber selbst als gut geschützt bewerten. Diese Einschätzung sei ein "gefährlicher Trugschluss", so die stellvertretende GDV-Hauptgeschäftsführerin Anja Käfer-Rohrbach. Andere vielfach getroffene Fehleinschätzungen lauten, dass das "Unternehmen viel zu klein für Hacker" oder die "Daten nicht interessant für Hacker" sein würden. 

Alte Betriebssysteme sind ein Einfallstor

Die IT-Systeme der Unternehmen zeigen nach wie vor viele Schwachstellen. Das belegt ein Sicherheits-Check, an dem 19 Mittelständler teilgenommen haben. Der GVD hatte diese freiwillige Überprüfung der IT-Systeme initiiert. Die zwei wichtigsten Ergebnisse:
  • zwei von drei Unternehmen nutzen veraltete Betriebssysteme. In denen fanden die Test-Hacker bei 95% aller Unternehmen Schwachstellen, die Hacker zu Manipulation nutzen können
  • in 40% aller Unternehmen kamen die Tester per einfacher Phishing-Attacken an die Zugangsdaten von Beschäftigten (Logins, Passwörter) 

Viele Daten im Darknet

Die zahlreichen Hackerangriffe auf Unternehmen geben der Untersuchung recht. Fast jede vierte Firma der beiden Branchen (22%) ist bereits Opfer von Hacker-Angriffen geworden. Jeder zweite attackierte Betrieb stand danach zeitweise komplett still oder musste seine IT-Systeme aufwendig neu herstellen. Das zeigt eine Forsa-Umfrage unter 300 Unternehmen, die ebenfalls vom GDV in Auftrag gegeben wurde. 

Eine Recherche im Darknet zeigt, dass Hacker bereits etliche Daten einer Vielzahl angegriffener Unternehmen geraubt haben. Eine Untersuchung unter 1.500 Mittelständlern aus Handel und Logistik durch die PPI AG mit ihrem Cyberrisikobewertungstool Cysmo brachte ans Licht, dass von immerhin 470 Firmen (31%) umfangreiche Datensätze im Darknet zu finden sind. Dazu gehören z.B. berufliche Email-Adressen samt dazugehöriger Passwörter, die sich Hacker wieder zunutze machen können. 

Fazit: Die Selbsteinschätzung der Unternehmen zu ihrer IT-Sicherheit hält der Bedrohungslage in der Realität nicht Stand. Das ist vermutlich auch in anderen Branchen der Fall. Behalten Sie die Risiken kontinuierlich im Blick und halten Sie Ihre Systeme aktuell. Gute Schutzmechanismen sind Zwei-Faktor-Authentifizierungen und regelmäßig wechselnde Passworte - auch wenn es die Mitarbeiter nervt.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DGK & Co. Im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Wie ein 3 Millionen Euro Portfolio nachhaltig Rendite erzielen soll

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
Die DGK & Co. Präsentiert ihr Anlagekonzept für ein 3 Millionen Euro schweres Stiftungsportfolio. Das Ziel: eine nachhaltige und risikobewusste Anlagestrategie, die ordentliche Erträge generiert. Doch wie schneidet der Vorschlag bei einer kritischen Prüfung ab? Ein tiefgehender Blick hinter die Kulissen der Vermögensverwaltung offenbart Licht und Schatten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zweigeteiltes Bild in Norwegen

Norwegens Zinsen bleiben hoch

Für Norwegen gibt es vorerst keine Perspektive für Zinssenkungen. Das hat die Notenbank klargemacht. Für Anleger entsteht daraus eine gute Perspektive für NOK-Investments.
  • Fuchs plus
  • Politische Unsicherheit in Mexiko

Antizyklische Kauf-Chance im Peso

Politische Unsicherheit hat den Mexikanischen Peso gedrückt. Denn Claudia Sheinbaum hat die Präsidentenwahl gewonnen. Sie steht für die Fortsetzung der Politik des amtierenden Präsidenten Obrador. Händler fürchten aber auch um die Bemühungen der Notenbank, die Inflation im Griff zu halten.
Zum Seitenanfang