Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2015
Unternehmen und Privathaushalte können mit Bitcoin-Mining heizen.

Heizkosten und CO2 senken mit Bitcoins

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Unternehmen und Privathaushalte können mit Bitcoin-Mining heizen. Das hilft ihnen dabei, ihre Heizkosten und ihren CO2-Ausstoß zu senken. Unternehmen, die diese Form des smarten Sparens anwenden können zudem ihr Image hinsichtlich Umweltbewusstsein und technologischer Innovationsfreudigkeit verbessern.

Besonders profitieren können Unternehmen mit hohem Heizbedarf. Je mehr geheizt werden muss, desto größer das Einsparpotenzial. Das können Hotels oder Schwimmbäder sein, die einen Pool beheizen. Es können große Bürokomplexe sein. Es können landwirtschaftliche Betriebe sein, die etwa Wärmeplatten zur Aufsucht von neugeborenen Ferkeln nutzen. Das Heizen mit Strom über Bitcoin-Mining kann auch eine Alternative sein, wenn Gas- und Ölheizungen wegen der strengen CO2-Reduktionsgesetze verboten werden. Insbesondere, wenn aus welchem Grund auch immer ohnehin nur mit Strom geheizt wird oder werden kann, lohnt sich eine Heizung per Bitcoin-Miner.

Heizen mit Bitcoin-Minern ist in vielen Fällen günstiger.

Die verwendete Strom-Energie wird wie bei einer normalen Strom-Heizung zu nahezu 100% in Wärmeenergie umgewandelt. Dies mit dem Unterschied, dass die Heizung per Bitcoin-Miner nebenbei Bitcoins erwirtschaftet. Der Bitcoin-Miner ist ein Rechner, der Bitcoin-Transaktionen zwischen verschiedenen Konten im Bitcoin-Netzwerk verbucht. Er agiert dabei wie eine kleine Bank. 

Entlohnt werden die Miner in Bitcoins für ihre Tätigkeit durch eine Transaktionsgebühr der Bitcoin-Nutzer und eine Belohnung in Form einer leicht steigenden Bitcoin-Menge. Die Bitcoins können dann z. B. gegen Euro getauscht und zur Deckung der Stromkosten genutzt werden. Dadurch wird der Heiz-Vorgang in jedem Fall billiger als eine normale Elektro-Heizung ohne Bitcoin-Miner. Denn die Anschaffungskosten unterscheiden sich mit circa 200 Euro für ein kleines Gerät und 5.000 Euro für ein Gerät mit dem Potenzial, ein ganzes Haus zu heizen, nicht wesentlich von denen einer herkömmlichen Elektroheizung. Für Privatpersonen ohne Gewinnabsicht sind die Bitcoin-Verkäufe aus dem Bitcoin-Mining in Deutschland nach einem Jahr Haltefrist sogar steuerfrei.

Der CO2-Ausstoß ist im Vergleich zur Öl- oder Gasheizung immer niedriger.

Die CO2-Ersparnis hängt dabei natürlich davon ab zu welchem Prozentsatz der verwendete Strom aus nicht CO2 ausstoßenden Quellen stammt. Nach Daten des Statistischen Bundesamtes sind für den deutschen Strommix immerhin rund 50%. Das heizt, dass das Heizen mit Strom auf jeden Fall einen niedrigeren CO2 Ausstoß hat, als das Heizen mit Öl oder Gas.

Fazit: Eine Bitcoin-Heizung ist quasi immer günstiger als eine herkömmliche Elektro-Heizung. In bestimmten Fällen kann sogar Geld damit verdient werden.

Empfehlung: Unternehmen sollten den Einsatz einer solchen Heizung für ihren individuellen Fall auf jeden Fall prüfen. Hinweis: Einen kostenlosen Bitcoin-Heiz-Retanbilitätsrechner bietet 21energy.io/rentabilitaetsrechner an. Unter dem Motto „Heat mit profit“ vertreibt alpmine.com Bitcoin-Pool-Heizungen. Heatbit.com bietet kleine Bitcoin-Heizgeräte an.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Kreissparkasse Köln in der Ausschreibung

Die Kreissparkasse Köln bleibt in ihrem Angebot für die Stiftung Fliege zu vage

© Collage: Verlage FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Kann die Kreissparkasse Köln Stiftungen? Unter der Überschrift „Beratung institutioneller Kunden“, wo Stiftungen eigentlich hingehören, steht kein Wort zu dem Thema geschrieben. Das irritiert ein wenig. Andere Anbieter gehen hier viel offensiver auf ihre Stiftungskunden zu. Bleibt zu hoffen, dass sich der Anlagevorschlag positiv von diesem ersten Eindruck abhebt.
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
Zum Seitenanfang