Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
359
Verstoß gegen Datenschutzgrundverordnung

Internetriese Google scheitert am Kleingedruckten

Bei der Einhaltung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) kennen deutsche Gerichte kein Pardon. Jetzt hat das Kammergericht (KG) Berlin sich den Internetriesen Google vorgeknöpft. Die Richter entdeckten, dass Firmendaten und die von Einzelpersonen missbräuchlich nutzbar sind.

Einwilligung zur Nutzung von Kundendaten zwingend

Bei Verstößen gegen die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) kennen deutsche Gerichte kein Pardon. Jetzt hat das Kammergericht (KG) Berlin sich den Internetriesen Google vorgeknöpft.

Ankreuzen reicht nicht

In der Datenschutzerklärung von Google lässt sich das Unternehmen umfangreiche Rechte zur Erhebung und Nutzung von Kundendaten einräumen. So hat sich Google unter anderem vorbehalten, gerätespezifische Informationen und zum Standort zu erfassen sowie personenbezogene Daten aus den verschiedenen Google-Diensten miteinander zu verknüpfen.

Auch eine Weitergabe persönlicher Daten an andere Unternehmen soll möglich sein. Vor der Anmeldung bei Google mussten die Kunden durch Ankreuzen erklären, dass sie mit den Bedingungen einverstanden sind und die Datenschutzerklärung gelesen haben.

Etliche Regelungen von Google sind nicht DSGVO-konform. 25 Klauseln in der Datenschutzerklärung und in den Nutzungsbedingungen von Google aus dem Jahre 2012 bestehen bis heute in gleicher oder sehr ähnlicher Form fort. Damit verstoßen sie gegen die DSGVO, urteilte jetzt das Kammergericht (KG) Berlin.

Das KG betonte, dass die Datenschutzerklärung zudem den Eindruck erwecke, die beschriebene Datenverarbeitung ohne Zustimmung der Kunden erlaubt sei. Tatsächlich ist aber für die Nutzung von personenbezogenen Daten die "informierte und freiwillige Einwilligung" des Kunden erforderlich.

Für das Gericht sind Teile der Datenschutzerklärung deshalb unwirksam, weil sie "so verschachtelt und redundant ausgestaltet" seien, dass durchschnittliche Leser sie kaum noch durchschauen könnten. Diese müssten davon ausgehen, dass letztlich jede Nutzung der personenbezogenen Daten erlaubt ist, die Google für zweckmäßig hält.

Fazit

Für die Nutzung personenbezogener Daten ist eine ausdrückliche Einwilligung erforderlich. Die Bestätigung von Verbrauchern, die Datenschutzerklärung gelesen zu haben, reicht nicht.

Urteil vom 21.3.2019, Az.: 23 U 268/13

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Schwarze Bohne heiß begehrt

Kaffeepreis hat Potenzial

Der Preis für Kaffee wird wieder heiß. Denn die neuen Schätzungen zu Angebot und Nachfrage drehen das bisherige Bild komplett um. Statt eines Überangebots wird nun ein Defizit erwartet.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 6.8.2020

Broadcom Inc.

Mit der Aktie von Broadcom können Anleger gute Rendite machen. Der Titel schwankt zwar stark, aber in gut sichtbaren Bandbreiten. Nun schickt sich der Titel an, einen starken Widerstand zu überwinden. Das wird neues Kurspotenzial freisetzen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 23. Juli 2020

BMW stößt an Schranke

Die Aktie von BMW hat in der Corona-Krise scharf den Rückwärtsgang eingelegt und dann auch noch den Turbo angeschmissen. Inzwischen ist der Titel mit den Börsen wieder ein gutes Stück vorgefahren. Nun könnte er sogar noch einmal beschleunigen.
Neueste Artikel
  • Grüner Fisher Investments im Fokus Private Banking

Eine deutsch-amerikanische Erfolgsgeschichte?

Wie schlägt sich Grüner Fisher im Markttest Nachhaltigkeit TOPS 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe, erstellt mit Canva
Bei der Grüner Fisher Vermögensverwaltung steckt die Ökologie quasi schon im Namen. Kann der Anbieter den Kunden auch inhaltlich überzeugen? Die Antwort darauf hat Ralf Vielhaber von der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz im Gespräch mit Wirtschaftsjournalist Markus Hormann im aktuellen Video unserer Reihe Fokus Private Banking.
  • Fuchs plus
  • Drohende Selbstbeschädigung der EZB

Die Neufassung des Inflationsziels

Die EZB wird an ihrer ultra-expansiven Geldpolitik festhalten. Copyright: Pexels
Die Strategiediskussion der EZB geht trotz Corona weiter. Sie wird sich auf die Neufassung des Inflationsziels fokussieren, um die ultra-expansive Politik abzusichern. Damit weckt die EZB Erwartungen, die sie nicht erfüllen kann.
  • Fuchs plus
  • Euro-Kurs hemmt die Exporte

Wird die Stärke zum Problem?

Der Euro hat ordentlich zugelegt. Hintergrund ist die gute wirtschaftliche Entwicklung. Allerdings könnte die Euro-Stärke bald hinderlich für den Export werden.
Zum Seitenanfang