Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1712
Schlechtes Wetter, schwache Nachfrage

Kakaopreis unter Druck

© Stepan Popov / stock.adobe.com
Schlechtes Wetter in der Elfenbeinküste schädigt die Kakaopflanzen. Gleichzeitig ist aber auch die Schoko-Nachfrage eher verhalten. Wie wirken sich diese einander entgegenstehenden Signale auf den Kakaopreis aus?

Der Kakaopreis dürfte bald einen Gang höher schalten. Denn unterdurchschnittliche Regenfälle in der Elfenbeinküste, dem wichtigsten Kakaoproduzentenland, könnten sich negativ auf die Zwischenernte auswirken. Regionalen Kakaobauern zufolge war es in der letzten Woche in den meisten Anbauregionen dort zu heiß und zu trocken. Die unterdurchschnittlichen Regenfälle in der Cote d'Ivoire sorgen dafür, dass der Boden austrocknet, was zu einem Abwerfen der Blüten und zu kleineren Schoten führen könnte. 

Nachfrageseite schwächelt

In der vergangenen Woche war der Kakaopreis nach der Veröffentlichung schwacher Verarbeitungszahlen für das vierte Quartal unter Druck geraten, da diese auf eine verhaltene Nachfrage hindeutet. Demnach ging die Kakaoverarbeitung in Asien um 0,2% gegenüber dem Vorjahr zurück, in Europa fiel sie um 1,7% und in Nordamerika um 8,1%.

Grundsätzlich bleibt der Kakaomarkt jedoch unterversorgt. Schätzungen der internationalen Kakaoorganisation ICCO zufolge, dürfte das Angebotsdefizit im vergangenen Erntejahr 2021/22 auf 306.000 Tonnen und damit auf den höchsten Stand seit Beginn der Datenerhebung vor 60 Jahren gestiegen sein.  

Charttechnik spricht für steigende Preise

Aus technischer Sicht bewegt sich der Kakaopreis seit Ende September in einem moderaten Aufwärtstrend, der bislang im Bereich um 2.700 US-Dollar je Tonne gedeckelt wird. Gelingt dem Kakaopreis der Sprung über dieses Level, dürfte der Schokoladengrundstoff zügig Kurs auf die nächste runde Marke bei 2.800 US-Dollar je Tonne nehmen.

Fazit: Die Trockenheit in der Elfenbeinküste könnte das weltweite Kakaoangebot weiter verknappen und damit die Preise erneut steigen lassen. Mit einem ungehebelten Kakao-ETC (Beispiel ISIN: JE 00B 2QX ZK1 0) können Anleger an steigenden Preisen partizipieren.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 42

Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs: Wie Anleger Steuern vermeiden können

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Der Fiskus möchte an den Kapitaleinkünften mitverdienen. Pferdchen und Fuchs analysieren in der 42. Folge des Geldtipp-Podcasts, welche Steuern auf Kapitalerträge anfallen können und was beim Umgang mit den Finanzamt beachtet werden muss.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kein Geld für ausländische Anleihegläubiger

Evergrande zeigt China-Risiko

Geld und Immobilien © minicase / stock.adobe.com
Investitionen in Immobilien im Ausland können auch negative Folgen mit sich bringen. Das zeigt das Fallbeispiel Evergrande in China. Die internationale Investmentgemeinschaft hatte unter dem Vorzeichen des Immobilienbooms auf das chinesische Unternehmen gehofft – fälschlich, wie sich nun herausstellt.
  • Kurs nimmt Lauf Richtung Allzeithoch

FUCHS-Depot: Wieder auf Kurs

Unsere FUCHS-Strategie scheint sich zu bewähren. Im Wochenvergleich haben wir Gewinne erzielt.
  • Fuchs plus
  • Batterien nur an geeigneten Orten laden

Akkus auf Holzregal geladen: Gewerbemieter muss für Brandfolgen zahlen

Batterien © markus dehlzeit / stock.adobe.com
Lithium-Ionen-Akkus in Räumen aufzuladen, ist heikel. Insbesondere dann, wenn dabei keine Vorkehrungen gegen lauernde Brandgefahr getroffen sind. Das Kammergericht in Berlin musste jetzt entscheiden, ob der Gewerbemieter für sein riskantes Verhalten haften muss.
Zum Seitenanfang