Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1664
Angebotsüberhang bei Kobalt?

Kobalt-Preis bleibt unter Druck

Element Kobalt im Periodensystem der Elemente. © vchalup / stock.adobe.com
Kobalt ist einer der wichtigsten Rohstoffe für die global wachsende E-Auto-Industrie. Dennoch fällt der Preis seit Monaten steil. Was steckt dahinter und wohin wird der Kobalt-Preis in den nächsten Monaten gehen?

Der Kobalt-Markt ist gegenwärtig von ausgesprochen widersprüchlichen Entwicklungen gekennzeichnet. Auf der einen Seite heizt die global wachsende Produktion von Elektroautos die Nachfrage nach Kobalt für die Batterien stark an. Die gesamte Kobalt-Nachfrage wuchs allein im Automobilbau im Jahr 2022 um 63%. Auf der anderen Seite ist der Einsatz von Kobalt in Autobatterien durch neue technische Verfahren leicht rückläufig. Insgesamt fiel der Kobalt-Preis im vierten Quartal 2022 kräftig. Er ging immerhin um über 20% zurück. 

Angebotsüberhang

Der Kobalt-Preis wird durch diverse Entwicklungen gebremst. Zwar steigt die globale Produktion von E-Autos weiter an. Aber die den Preis bremsenden Faktoren dürften überwiegen. So reduziert der Wegfall der Subventionen für Elektroautos die Nachfrage in China. Parallel dazu steigt die Kobalt-Produktion sowohl im Kongo wie in Indonesien deutlich an. Hinzu kommt, dass die Kobalt-Bestände trotz der wachsenden Nachfrage relativ hoch sind. Mittelfristig bremsend wirken hier die global verschärften Umweltschutzvorschriften. Die den Bau neuer Produktionsanlagen verzögern und verteuern. Der Preis wird auch durch die wachsenden Recycling-Erfolge ausgebremst. Mit großen Interesse wird am Markt beobachtet, dass das Recycling von Autobatterien bisher vielfach erfolgreicher verläuft als erwartet.

Unterdessen positioniert sich Kanada als neuer Kobalt-Lieferant. Das Land will eine vollständige Wertschöpfungskette für die Autoindustrie aufbauen. Die Voraussetzungen dafür sind gut. Rohstoffe sind reichlich vorhanden, die Regierung fördert den Abbau und die Batterie-Produktion, Energie ist günstig. Außerdem ist die Kfz-Industrie des Landes gut in die internationalen Märkte - voran die USA - integriert. 

Fazit: Der Boom der E-Mobilität treibt die Preise vieler Rohstoffe. Aber auch hier gibt es den im Rohstoff-Sektor klassischen "Schweinzyklus". Die aktuellen Entwicklungen sprechen dafür, dass zumindest der Kobalt-Preis kurzfristig kaum Luft nach oben hat. Der bereits gut gedrückte Preis eignet sich daher für strategische Käufe.
Meist gelesene Artikel
  • Value Experts sind Trusted Wealth Manager 2024

Keine Verfahren und hohes Weiterempfehlungsverhalten bei VALEXX

© Grafik: envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Value Experts zeigt sich als ein Unternehmen, das sich durch Professionalität und eine hohe Zufriedenheit seiner Kunden auszeichnet. Laut Selbstauskunft wurden weder Verfahren gegen das Unternehmen geführt, noch gab es außergerichtliche Einigungen oder gerichtliche Urteile, die eine negative Tendenz aufweisen könnten. Das ist außergewöhnlich und deckt sich auch mit den Informationen, die die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz aus ihrem laufenden Monitoring des Unternehmens bezieht.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Fuchs plus
  • Flutter Entertainment ist die Glücksspiel-Nummer 1

Flutter strebt Aktiennotiz in den USA an

Steigender Gewinn ©Eisenhans - Fotolia
Der Glücksspielmarkt wächst - und Flutter Entertainment wächst noch schneller. Nun will das Unternehmen seinen Börsensitz in die USA verlegen. Das Kalkül dahinter ist klar und dürfte Aktionäre freuen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zinssenkung im September bleibt ungewiss

US-Inflationsdaten: Ein Hoffnungsschimmer, mehr nicht

Amerika Börse © TexBr / stock.adobe.com
In den USA könnte im (Früh-)Herbst (September) die erste Zinssenkung anstehen. Darauf deuten die Daten vom aktuellen Rand hin. FUCHS-DEVISEN haben die vorliegenden Inflationszahlen in ihrer Bestandteile zerlegt und dies mit dem Prognosemodell der Fed abgeglichen, das wir hier Anfang April vorgestellt haben.
  • Fuchs plus
  • Durchwachsene Ernte-Prognosen

Weizen-Preis strebt wieder nach oben

Weizen © Elenathewise / fotolia.com
Die Ernte-Prognosen für Weizen treiben den Preis wieder hoch. In den USA fielen sie geringer aus als erwartet. In Russland hat eine überraschende Frost-Periode die Aussaat massiv geschädigt. Wie weit kann der Weizen-Preis noch gehen?
  • Fuchs plus
  • Bitcoin wird vom US-Wahlkampf angeschoben

US-Wahlen werden Krypto-Treiber

Die Flaute auf den Krypto-Märkten nähert sich ihrem Ende. Die Fortsetzung des Bullenlaufs wird bald beginnen. Sie wird angetrieben unter anderem durch die Präsidentschaftswahlen in den USA.
Zum Seitenanfang