Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2845
Markt verändert sich rasant

Kommende EU-Verordnung wird Textilindustrie umkrempeln

Mehrere Kleidungsstücke liegen gefaltet übereinander. © fomkin20 / stock.adobe.com
Die Bekleidungsindustrie wurde von Corona hart getroffen. Viele Trends wurden dadurch weiter verschärft. Die Nachfrage verschiebt sich immer schneller, die Kunden suchen immer häufiger nach Schnäppchen. Die kommende EU-Verordnung für die Textilindustrie wird den Markt umkrempeln.

Die deutsche Bekleidungsindustrie wird durch die kommende EU-Textilverordnung noch kräftig umgekrempelt. Die Branche steht nach Corona ohnehin schon unter massivem Veränderungs- und Anpassungsdruck. Mit der neuen Richtlinie stehen weitere weitreichende Veränderungen an. 

EU-Strategie für nachhaltige Textilien könnte den Markt komplett umkrempeln

Das Ziel der EU ist es, die Textilindustrie nachhaltiger zu machen und stärker auf eine Kreislaufwirtschaft auszurichten. Die Produkte sollen haltbarer werden, etwa durch höhere Farbstabilität und bessere Reißverschlüsse. Auch der Fasermix und die Chemikalien, die für die Färbung genutzt werden können, sollen reguliert werden. Das wird insbesondere der extrem billigen Fast Fashion das Leben sehr schwer machen. 

Schon ab 2023 sollen Textilhersteller für den durch sie verursachten Textilabfall verantwortlich sein. Auf die Dauer sollen Textilfasern aus Abfallkleidung genutzt werden, um neue Produkte daraus zu produzieren. Auch das wird ein wesentlicher Kostentreiber. Denn die EU verlangt hier ein Verfahren, das bisher nirgends angewendet wird, weil Recyclingtextilien recht teuer sind.

Rohstoffeinkauf wird teurer

Auch von der Marktseite kommt die Branche unter Druck. Denn die Einkaufspreise für Rohstoffe und Vorprodukte steigen. Die Preise für Baumwolle, synthetische Fasern und Transport treffen die Industrie. Die typische Reaktion der Branche auf steigenden Preise ist es, weniger Offprice-Produkte anzubieten und das Angebot auf billiger hergestellte Produkte zu verlagern. Insgesamt lastet das aber dennoch auf den Margen. Modeketten haben ein höheres Insolvenzrisiko als andere Branchen, so Allianz Trade (bisher Euler Hermes).

Nachfrage geht weg von Mode, hin zu Sportswear und immer billigerer Kleidung

Im Gegensatz zur politischen Zielrichtung (mehr Nachhaltigkeit) verschiebt sich der Marktrend bei der Nachfrage eher in Richtung zu günstigerer Kleidung. Statt neuer Mode kaufen immer mehr Frauen und Männer Sportswear und Second-Hand. Der Trend zur Schnäppchenjagd wird stärker. Schon vor der Krise war Offprice, also heruntergesetzte Kleidung, der größte Wachstumsbereich der Mode. Bis 2025 wird er in Deutschland um etwa 16% pro Jahr wachsen. Das ist schneller als irgendein anderes Segment der Branche, sagt der Unternehmensberater McKinsey voraus. Der Online-Handel gewinnt schneller Marktanteile, als vor der Krise.

Textilindustrie in Zahlen

Die Branche  setzte 2019 in Deutschland 28 Mrd. Euro im Jahr um und beschäftigt 124.000 Menschen. Durch die Corona-Lockdowns brachen die Umsätze 2020 um etwa 20% ein. Vom Konsumboom im vorigen Jahr hat die Branche nicht stark profitiert. Sie blieb sogar noch unter den Zahlen von 2019. Durch den Ukrainekrieg wird sich das Wachstum des Kleidungseinzelhandels europaweit statt um 6,4% nur um 4,4% steigen (Deutschland +2,2%) und somit weiter unter Vor-Corona-Niveau bleiben.

Fazit: Die Textil- und Bekleidungsindustrie kommt von drei Seiten unter Druck. Während der Rohstoffeinkauf immer teurer wird, wollen die Kunden beim Einkauf Geld sparen und die EU wird die Branchenstandards deutlich anheben. Das wird die Branche massiv unter Kosten- und Margendruck setzen.

ist unter extrem starken Veränderungsdruck. Besonders die EU-Vorgaben könnten die Industrie dauerhaft verändern. Kommen die Regelungen wie geplant, wird die Bekleidungsindustrie wieder mehr wie in den sechziger Jahren. Sehr viel langsamer, dafür mit höherer Qualität. Die Konsumenten werden die teureren Stücke dann länger tragen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
  • Editorial Stiftungsvermögen 2024: Weitreichende Folgen

Die Auswahl des Vermögensverwalters nicht dem Zufall überlassen

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Wahl des Vermögensverwalters kann das Schicksal einer Stiftung bestimmen. Viele Stiftungen besitzen nicht das nötige Finanzwissen im eigenen Kuratorium, was fatale Folgen haben kann. Regelmäßige Kontrollen und kompetente Beratung sind unerlässlich, um nicht Opfer von fatalen Anlagestrategien zu werden. Erfahren Sie, welche verheerenden Fehler vermieden werden können und wie eine Stiftung die richtige Wahl trifft – bevor es zu spät ist.
  • Brutaler Messerangriff in Mannheim: Gefahr für unser Recht auf friedliche Demonstrationen

Wie wir selbst die Grundwerte unserer Gesellschaft untergraben

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
In Mannheim wurde am Wochenende auf brutale Weise und ohne Vorwarnung ein Redner bei einer Demonstration mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Auch ein Polizist wurde lebensgefährlich attackiert. Er erlag am Wochenende seinen Verletzungen. Doch die Medien relativieren die Tat und lenken vom Kern einer wichtigen Debatte ab, meint Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Dürfen Arbeitgeber kündigen, wenn man Fußball schaut?

Fußball-EM: Fernsehen am Arbeitsplatz

Wer die Fußball WM 2018 während der Arbeitszeit verfolgt, riskiert eine Abmahnung.
Vor der Fußball-EM beginnt in Betrieben wieder die Diskussion um die Möglichkeit, die Spiele während der Arbeitszeit im Fernsehen zu verfolgen. Viele Unternehmen akzeptieren das. Arbeitgeber sollten aber vorher auf jeden Fall Klarheit schaffen, um Rechtsstreitigkeiten zu verhindern.
  • Fuchs plus
  • Vermögensmanager für Stiftungsvermögen 2024

Bruttorenditen: Ausgesprochen breites Erwartungsspektrum

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
In der jüngsten Studie der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz zum Vermögensmanagement für Stiftungen und andere Non-Profit-Organisationen offenbart sich eine bemerkenswerte Bandbreite bei den erwarteten Bruttorenditen von 3,3 % bis zu beeindruckenden 7,49 %. Diese Analyse taucht tief in die Zahlen ein und enthüllt, was hinter den Kulissen der Finanzinstitutionen vor sich geht.
  • Interview mit Stiftungsvorständin der Stiftung Fliege Johanna Schüller und dem Geschäftsführer der Stiftungsverwaltung Gutes Stiften GmbH Thomas Ebermann

Stiftung Fliege: Einblicke in den professionell begleiteten Auswahlprozess

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Stiftung Fliege hat den Auswahlprozess zur Bestimmung eines neuen Vermögensverwalters durchlaufen. Begleitet wurde sie dabei von der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz. Johanna Schüller, Vorständin der Stiftung Fliege, und Thomas Ebermann, Geschäftsführer der GUTES STIFTEN GmbH, geben in einem Gespräch mit der Redaktion Fuchsbriefe Einblicke in den Ablauf und die Auswirkungen dieser Zusammenarbeit.
Zum Seitenanfang