Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1136
Britische Versicherer sparen hohe Summen

Lebenserwartung steigt deutlich langsamer

In Großbritannien lässt der Anstieg der Lebenserwartung deutlich nach. Das freut die Versicherungen. Und ihre Aktionäre.

Die Lebenserwartung steigt in Großbritannien deutlich langsamer als zu Beginn des Jahrtausends. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts belief sich die Zuwachsrate der Lebenserwartung auf durchschnittlich 2% p.a. Inzwischen ist dieser Wert auf 0,5% gefallen. Das hat die Organisation der britischen Versicherungsmathematiker, das Institute and Faculty of Actuaries (IFOA), mitgeteilt.
Eine 65jährige Frau in UK kann derzeit mit einer Lebenserwartung von weiteren 22,4 Jahren rechnen. Bei einem gleichaltrigen Mann sind es 19,8 Jahre. Die letzte Berechnung des IFOA hatte noch um fünf Monate höher gelegen. Für eine Frau Jahrgang 1960 macht sich die geringere Steigerungsrate schon sehr deutlich bemerkbar. Konnte sie nach alter Rechnung mit einem statistischen Lebensalter von 106,5 Jahren rechnen, sind es jetzt noch 97,5.

Für diese Veränderung gibt es mehrere Gründe.

• Es wird bereits deutlich weniger geraucht. Schon deshalb lässt sich die Lebenserwartung nicht mehr so schnell weiter steigern wie zuvor.
• Herzkrankheiten werden jetzt schon sehr erfolgreich behandelt. Auch hier werden kaum noch deutlich lebensverlängernde Verbesserungen erwartet.
• Die Versorgung der Hochbetagten verschlechtert sich. Die Anzahl der 80- und 90jährigen ist in Großbritannien bereits so hoch, dass die ärztliche Versorgung und die Unterbringung in Pflegeheimen problematisch werden.
• Alte Menschen sind anfälliger für besonders kalte oder stürmische Winter oder sehr heiße Sommer.
• Der britische Lebensversicherer Phoenix sieht als zusätzliche Ursache, dass viele Alte „inaktiv" werden und sich schlecht ernähren. Das führt zu einer starken Zunahme der Diabetes-Erkrankungen.

Lebensversicherer können höhere Ausschüttungen vornehmen

Die Lebensversicherer profitieren von dieser Entwicklung. Aviva, Legal & General, Phoenix und die Pension Insurance Corporation lassen bereits etwas für ihre Aktionäre springen. Diese vier Gesellschaften verfügen gemeinsam über 1,5 Mrd. Pfund im Jahr zusätzlich, die sie für die verschiedensten Zwecke – darunter Ausschüttungen an die Anteilseigner - ausgeben können. Noch vor kurzem mussten diese Gelder zur Deckung der Ansprüche der Versicherten zurückbehalten werden.
Die Branche freut sich gegenwärtig über deutlich abnehmende Defizite in der Pensionsversicherung. Das wiederum beschleunigt den seit längerem zu beobachtenden Trend, dass Firmen aus allen Branchen ihre eigenen Pensionsverpflichtungen nicht mehr selbst managen, sondern sie komplett an die Versicherungswirtschaft auslagern.

Fazit

Dass in den USA die Lebenserwartung rückläufig ist, hatten wir schon vor einiger Zeit berichtet (FB vom 18.1.2018). Dort ist vor allem der Drogenkonsum eine wichtige Ursache. Auch andere westliche Staaten werden sich der Entwicklung nicht entziehen können. Im Versicherungsbereich stehen somit positive Überraschungen an.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
  • Editorial Stiftungsvermögen 2024: Weitreichende Folgen

Die Auswahl des Vermögensverwalters nicht dem Zufall überlassen

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Wahl des Vermögensverwalters kann das Schicksal einer Stiftung bestimmen. Viele Stiftungen besitzen nicht das nötige Finanzwissen im eigenen Kuratorium, was fatale Folgen haben kann. Regelmäßige Kontrollen und kompetente Beratung sind unerlässlich, um nicht Opfer von fatalen Anlagestrategien zu werden. Erfahren Sie, welche verheerenden Fehler vermieden werden können und wie eine Stiftung die richtige Wahl trifft – bevor es zu spät ist.
  • Brutaler Messerangriff in Mannheim: Gefahr für unser Recht auf friedliche Demonstrationen

Wie wir selbst die Grundwerte unserer Gesellschaft untergraben

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
In Mannheim wurde am Wochenende auf brutale Weise und ohne Vorwarnung ein Redner bei einer Demonstration mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Auch ein Polizist wurde lebensgefährlich attackiert. Er erlag am Wochenende seinen Verletzungen. Doch die Medien relativieren die Tat und lenken vom Kern einer wichtigen Debatte ab, meint Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Notenbank in Ungarn muss umsteuern

Forint bekommt Rückenwind

In Ungarn läuft es rund. Die Notenbank reduzierte zum achten Mal in Folge den Leitzins (7,25%). Im Oktober vergangenen Jahres lag dieser noch bei 13%. Für die nächste Zinsentscheidung am 18. Juni erwartet der Markt erneut einen Rückgang um 50 Basispunkt. Daraus entstehen Anlagechancen.
  • Fuchs plus
  • US-Notenbank schiebt Zinsschritte weiter hinaus

Fed schiebt Dollar an

Der Dollar bekommt neuen Rückenwind von den Notenbanken. Denn mit dem Zinsschritt der EZB nach unten und dem Abwarten der US-Notenbank hat sich die Zinsdifferenz zugunsten des US-Dollar vergrößert. Der wird auch in den kommenden Monaten so erhalten bleiben.
  • Fuchs plus
  • Trump und China beflügeln die Kryptowährungen

Institutionelle kaufen Kryptos

Bitcoin (BTC) und Kryptowährungen wie Ethereum (ETH) und Solana (SOL) stehen vor einer potenziell explosiven zweiten Jahreshälfte. Großanleger investieren Milliarden in digitale Anlageprodukte. Sowohl in den USA, dem umsatzstärksten Krypto-Markt, als auch in China zeichnet sich ein Stimmungswechsel ab.
Zum Seitenanfang