Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2729
Straßenfracht wird noch teurer

Mega-Trailer heftig begehrt

Roter LKW auf einer Autobahn. © Jag_cz / stock.adobe.com
Bei Straßenfrachten muss mit deutlichen Preissteigerungen gerechnet werden. Aktuell sind realistische Einschätzungen für die Preisentwicklung der kommenden zwei Jahre zwar schwierig, daher sind die Risikozuschläge sehr hoch. Aber es gibt Eckpunkte zur Orientierung.

Im europäischen Straßengüterverkehr geht es rund: Die Unternehmen müssen viele Aufträge bedienen. Weil Transportkapazitäten knapp sind, boomt die Nachfrage nach Mega-Trailern. Was sollten Sie in Sachen Fracht tun bzw. unterlassen?

Mega-Trailer sind eine spezielle Form des Sattelaufliegers. Sie bieten bei einer Höhe von 3 Metern rund 30% mehr Volumen als Standard-Sattelauflieger, haben 34 Palettenplätze und können z.B. auch 96 Gitterboxen laden. Aber: Diese Jumbos können nicht mehr Gewicht transportieren und sind darum nur für leichte Ware geeignet.

Viele Jumbos außer Betrieb

Wie viele Mega-Trailer derzeit in Europa aktiv "on the road" sind, ist in der Branche nicht bekannt. Obwohl der Bedarf insgesamt hoch ist, sind wegen des Fahrermangels viele Fahrzeuge stillgelegt. Und weil keine Vorhersage möglich ist, ob das so bleibt, investieren wenige Unternehmen in neues Equipment. Das sagen uns die Experten des IT- und Freight-Tech-Dienstleisters Timocom (Erkrath).

Im vergangenen Jahr ist die Nachfrage nach Kühltransportern, Kippern und Tankaufliegern besonders gestiegen. Derzeit sind nahezu alle Fahrzeugtypen sehr gefragt. Am beliebtesten sind laut Timocom nach wie vor Planauflieger und Tautliner (Sattelauflieger bzw. Anhänger ohne feste Ladebordwände).

Laderaum wird teurer

Laderaum auf der Straße ist nach wie vor Mangelware. Die Preise für Transporte steigen (Fahrerlöhne, Treibstoffe etc.). Darum verändert sich das Preisgefüge. Es geht weg von All-In-Preisen hin zu Grundpreis mit diversen Zuschlägen. Und die Schiene kann laut Timocom kurzfristig kaum adäquate Angebote machen. Was auf der Schiene möglich ist, ist schon dort, so die Aussage. Kombinierte Verkehre laufen gut und verzeichnen leichtes Wachstum. Die Situation bei Einzelwagen ist schwierig und keine Alternative, da teuer und langsam, sagt man uns.

Empfehlungen 

Timocom empfiehlt,  keine übermäßigen Fahrzeugkapazitäten aus Angst vor Mangel zu reservieren. Das würde die Verknappung im Gesamtmarkt noch vergrößern (siehe klassischer Bullwhip-Effekt). Wer nicht unbedingt neu ausschreiben muss, sollte dies vorerst nicht tun. Bei Straßenfrachten muss mit deutlichen Preissteigerungen gerechnet werden. Aktuell sind realistische Einschätzungen für die Preisentwicklung der kommenden zwei Jahre schwierig. Daher sind die Risikozuschläge sehr hoch.

Fazit: Bei Straßenfrachten muss mit deutlichen Preissteigerungen gerechnet werden. Aktuell sind realistische Einschätzungen für die Preisentwicklung der kommenden zwei Jahre schwierig. Daher sind die Risikozuschläge sehr hoch.

Hinweis: Checken Sie Kapazitäten auf Online-Frachtplattformen, z.B. Dienstleister, die alle an Transporten Beteiligten prüfen. Timocom setzt z.B. auch das Verhältnis von Fracht- und Laderaumangeboten für bis zu 46 Länder in Relationen. Das kann helfen, Kapazitäten zu finden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
  • Editorial Stiftungsvermögen 2024: Weitreichende Folgen

Die Auswahl des Vermögensverwalters nicht dem Zufall überlassen

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Wahl des Vermögensverwalters kann das Schicksal einer Stiftung bestimmen. Viele Stiftungen besitzen nicht das nötige Finanzwissen im eigenen Kuratorium, was fatale Folgen haben kann. Regelmäßige Kontrollen und kompetente Beratung sind unerlässlich, um nicht Opfer von fatalen Anlagestrategien zu werden. Erfahren Sie, welche verheerenden Fehler vermieden werden können und wie eine Stiftung die richtige Wahl trifft – bevor es zu spät ist.
  • Brutaler Messerangriff in Mannheim: Gefahr für unser Recht auf friedliche Demonstrationen

Wie wir selbst die Grundwerte unserer Gesellschaft untergraben

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
In Mannheim wurde am Wochenende auf brutale Weise und ohne Vorwarnung ein Redner bei einer Demonstration mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Auch ein Polizist wurde lebensgefährlich attackiert. Er erlag am Wochenende seinen Verletzungen. Doch die Medien relativieren die Tat und lenken vom Kern einer wichtigen Debatte ab, meint Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Bethmann Bank (ABN Amro) im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Bethmann Bank: Nachhaltiger Kurs in der Stiftungsberatung

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
In einer umfassenden Präsentation offenbart die Bethmann Bank ihre Pläne für nachhaltige Anlagestrategien, speziell zugeschnitten auf Stiftungen. Trotz anfänglicher technischer Probleme und gemischter Kritiken, schimmert die Vision für eine maßgeschneiderte und ethische Vermögensverwaltung durch.
  • Fuchs plus
  • China spielt Kostenvorteile aus

Europa fällt bei Green-Techs zurück

Grüne Technologien sind ein wachstumsstarker Zukunftsmarkt. Unternehmen aus Europa und Deutschland haben hier eine starke Position. Die kommt aber immer stärker unter Druck - Deutschland und Europa verlieren inzwischen Marktanteile. Zwei für Deutschland wichtige Segmente sind davon besonders betroffen.
  • Fuchs plus
  • Gründerzentren für ganz Deutschland

Blaupause UnternehmerTUM

Das Gründerzentrum "UnternehmerTUM" der Universität München ist ein internationales Erfolgsmodell. Dieser Erfolg soll jetzt auch an 15 anderen deutschen Uni-Standorten möglich werden. Auf Basis der Blaupause der Uni München sollen 15 neue Gründerzentren entstehen. Unternehmen können davon auf vielfältige Weise profitieren.
Zum Seitenanfang