Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
5783
Gute-Laune-Nachrichten aus der Wirtschaft vom 22. Juli 2019

Mehr Menschen, mehr Absatz

Es ist schwierig geworden, gute Nachrichten aus der Wirtschaft zu finden. Aber sporadisch gibt es sie doch. Und auch aus der EU gibt es Positives zu vermelden.

Das Gastgewerbe in Deutschland setzte im Mai 2019 real (preisbereinigt) 0,5 % mehr um als im Mai 2018. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, stieg der Umsatz nominal (nicht preisbereinigt) um 3,4 %.

Der Anstieg der Erzeugerpreise ist rückläufig. Gewerblicher Produkte waren im Juni 2019 zwar um 1,2% teurer als im Juni 2018. Im Mai 2019 hatte die Jahresveränderungsrate allerdings noch bei +1,9% gelegen.

Die Produzenten von Konsumgütern dürfen sich freuen. Der Auftragsbestand lag im Mai um 0,4 % höher als im April 2019, berichtet das Statistische Bundesamt. Damit sind die Konsumgüterproduzenten für die kommenden 2 Monate ausgelastet.

Deutschlands Einwohnerzahl wächst weiter – und das bedeutet erst mal mehr Absatzmöglichkeiten insbesondere für Konsumgüter. 2018 sind rund 400 000 mehr Personen nach Deutschland zugezogen als fortgezogen. Auch wenn nach wie vor mehr Deutsche ins Ausland auswandern als wieder zurückkommen (-60.000 Nettoverlust), gleichen zugewanderte Ausländer den Verlust mehr als aus.

Die Schuldenquote in der Eurozone ging im 1. Quartal 2019 im Vergleich zum Vorjahr leicht zurück. Und zwar von 87,1 auf 85,9%.
Der US-Einzelhandel legte im 1. Quartal um 11,9% zu, nachdem er im 4. Quartal um 2,5% abgenommen hatte. Tankstellen, Apotheken und Drogerien gehören waren die Hauptprofiteure. Das Gesundheits- und Sozialwesen legte um 6,2% zu – der größte Anstieg seit dem 4. Quartal 2008.

Fazit:

Es wird zwar zunehmend mühsam, positive Nachrichten zur Konjunkturentwicklung zu finden, aber es gibt sie noch.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Euro profitiert von Wirtschaftsstruktur in der Eurozone

Im steilen Teil der Lernkurve

Die Eurozone liefert miserabe Daten. Der Euro hält sich trotzdem gut. Dafür gibt es Gründe.
  • Fuchs plus
  • Es ist nicht alles rabenschwarz

Da geht noch was

Einen Wirtschaftseinbruch von bis zu 20,6 Prozentpunkte. Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich massiv verschlechtert. Der vorläufige ifo Geschäftsklimaindex ist im März auf 87,7 Punkte eingebrochen – der stärkste Rückgang seit 1991 und der niedrigste Wert seit August 2009. Dennoch gibt es immer wieder Gründe, den Kopf nicht hängen zu lassen.
  • Fuchs plus
  • Auf Jahre hinweg Einwohnerwachstum

Erfurt mit ordentlichen Renditen

Erfurt als attraktiver Immobilienstandort Bildquelle: Pixabay
Erfurt hat sich in den jüngsten Jahren wirtschaftlich gut entwickelt. Die Arbeitslosigkeit ist gering. Elektronikindustrie, Logistik und Dienstleister bieten inzwischen viele gut bezahlte Arbeitsplätze. Die Stadt wächst. Dennoch sind die Immobilien-Preise noch im Rahmen. Die Renditen liegen über jenen der großen Städte.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Shutdown für die Wirtschaft

Merkel ohne brauchbaren Plan

Die Bundesregierung hat keine brauchbare Strategie in der Corona-Krise. Copyright: Picture Alliance
Die neue Strategie der Bundesregierung leidet an einem fatalen Zielkonflikt: Weil die Ansteckungsrate maximal gesenkt werden soll, muss sie die Kontaktsperren für lange Zeit aufrecht erhalten. Das verurteilt die Wirtschaft zu einem langen Siechtum. Länder wie Niederlande und Schweden zeigen, dass diese Strategie nicht alternativlos ist.
  • Fuchs plus
  • Vermögensstrategie für das zweite Quartal 2020

Japan-Modus 2.0

Mit Fuchs-Kapital einen Weg aus der Krise finden. Copyright: Pixabay
An den Börsen ging es im März turbulent zu. Die Aktien stürzten tief in den Keller, klettern inzwischen aber langsam wieder die Treppe hinauf. Anleger, die empfehlungsgemäß den Mut hatten, bei DAX-Kursen um 8.500 Punkte einzusteigen, liegen deutlich im Plus. Für das zweite Quartal gilt es nun, die Strategie zu justieren und taktische Anpassungen vorzunehmen.
  • Fuchs plus
  • Fuchs-Depot: Berliner Effekten aufstocken

Nasdaq-Short mit gutem Gewinn verkauft

Die Bärenmarkt-Rally hat etwas Schwung verloren. Wir glauben aber, dass sie noch ein Stück weiterlaufen wird. Darum halten wir an unseren beiden Verkaufsorders fest. Unsere Short-Spekulation haben wir mit Gewinn beendet und einen unserer Depot-Werte wollen wir aufstocken.
Zum Seitenanfang