Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
6503
Gute-Laune-Nachrichten aus der Wirtschaft vom 22. Juli 2019

Mehr Menschen, mehr Absatz

Es ist schwierig geworden, gute Nachrichten aus der Wirtschaft zu finden. Aber sporadisch gibt es sie doch. Und auch aus der EU gibt es Positives zu vermelden.

Das Gastgewerbe in Deutschland setzte im Mai 2019 real (preisbereinigt) 0,5 % mehr um als im Mai 2018. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, stieg der Umsatz nominal (nicht preisbereinigt) um 3,4 %.

Der Anstieg der Erzeugerpreise ist rückläufig. Gewerblicher Produkte waren im Juni 2019 zwar um 1,2% teurer als im Juni 2018. Im Mai 2019 hatte die Jahresveränderungsrate allerdings noch bei +1,9% gelegen.

Die Produzenten von Konsumgütern dürfen sich freuen. Der Auftragsbestand lag im Mai um 0,4 % höher als im April 2019, berichtet das Statistische Bundesamt. Damit sind die Konsumgüterproduzenten für die kommenden 2 Monate ausgelastet.

Deutschlands Einwohnerzahl wächst weiter – und das bedeutet erst mal mehr Absatzmöglichkeiten insbesondere für Konsumgüter. 2018 sind rund 400 000 mehr Personen nach Deutschland zugezogen als fortgezogen. Auch wenn nach wie vor mehr Deutsche ins Ausland auswandern als wieder zurückkommen (-60.000 Nettoverlust), gleichen zugewanderte Ausländer den Verlust mehr als aus.

Die Schuldenquote in der Eurozone ging im 1. Quartal 2019 im Vergleich zum Vorjahr leicht zurück. Und zwar von 87,1 auf 85,9%.
Der US-Einzelhandel legte im 1. Quartal um 11,9% zu, nachdem er im 4. Quartal um 2,5% abgenommen hatte. Tankstellen, Apotheken und Drogerien gehören waren die Hauptprofiteure. Das Gesundheits- und Sozialwesen legte um 6,2% zu – der größte Anstieg seit dem 4. Quartal 2008.

Fazit:

Es wird zwar zunehmend mühsam, positive Nachrichten zur Konjunkturentwicklung zu finden, aber es gibt sie noch.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Anlagechancen in Großbritannien wahrnehmen

Währungshüter gehen Mittelweg

Die Bank of England bewegt sich mit ihrer Zinspolitik innerhalb der Notenbanken im Mittelfeld. Daraus ergibt sich ein differenzierter Währungsausblick. FUCHS-Devisen haben aber eine Aktie gefunden, die ideal zu diesem Szenario passt.
  • Fuchs plus
  • Kanada läutet Zinspause ein

Risiko einer Inflation mit Zweitrunden-Effekten

An den Finanzmärkten deutet sich ein Politikwechsel bei den Notenbanken an. Als erste große westliche Notenbank haben die Geldhüter aus Kanada nun eine Zinspause angekündigt. Das ist Wasser auf die Mühlen derer, die ähnliche Schritte von der Fed und EZB erwarten. Beide Notenbanken haben aber noch Schritte vor sich. Und alle Notenbanker müssen abwarten und eine ganz andere Frage beantworten...
Zum Seitenanfang